Hirntumor

Neurochirurgische Klinik

Disease definition

Ein Hirntumor – was ist das?

Ein Hirntumor entsteht entweder primär aus unterschiedlichen Zellen des zentralen Nervensystems (ZNS) oder sekundär als Hirnmetastase, also als Absiedelung von Tumoren außerhalb des ZNS. Zu den primären Hirntumoren zählen u.a. 

  • Gliome, die im Hirngewebe selbst oder in den Liquorräumen des Gehirns wachsen (Astrozytome, Oligodendrogliome, Glioblastome; neuronale und neuronal-gliale Tumore; Ependymome), 
  • Meningeome, die aus den das Gehirn umhüllenden Hirnhäuten entstehen, 
  • Schwannome, die von den Hirnnerven ausgehen (s. Akustikusneurinom)

Meningeome stellen etwa ein Drittel und damit die häufigsten aller primären Hirntumore dar. Die Inzidenz (jährliche Neuerkrankungsrate) steigt mit dem Alter an, so dass v.a. Patienten jenseits des 65. Lebensjahres betroffen sind. 

Gliome sind in ihrer Gesamtheit etwas seltener als Meningeome und weisen je nach Malignitätsgrad eine typische Altersverteilung auf: Während niedriggradige Gliome eine Erkrankung jüngerer Erwachsener sind (3. bis 5. Lebensdekade), liegt das mittlere Erkrankungsalter von höhergradigen Gliomen bei 64 Jahren. Aufgrund erheblicher Fortschritte in der Behandlung der Grunderkrankung und einer Verbesserung der Lebenserwartung, steigt in den letzten Jahren auch die Zahl der Patienten, die aufgrund einer oder mehrerer Hirnmetastasen neurochirurgisch behandelt werden, stetig an. 

Hirntumore werden aufgrund ihrer feingeweblichen (histologischen) und molekularen Eigenschaften und ihres Wachstumsverhaltens entsprechend der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation („WHO Classification of Tumours of the Central Nervous System“) in bis zu vier verschiedene Schweregrade eingeteilt. Etwa zwei Drittel aller Hirntumore sind gutartig, d. h. sie wachsen langsam und sind bei vielen Tumorentitäten auch vom umliegenden Hirngewebe abzugrenzen. Trotzdem muss ein Hirntumor meist operativ entfernt oder zumindest verkleinert werden, denn im knöchernen Schädel ist der Platz begrenzt und der Hirntumor verdrängt gesundes Hirngewebe oder wächst in dieses hinein – was zu sehr unterschiedlichen Symptomen führen kann. 

More information

Consultation hours