Personen
Ausführlicher Lebenslauf English CV

Medical/Professional background

since April 2016

Research Fellow, Institute for Psychosocial Prevention, Heidelberg University Hospital

January 2014 – December 2016

Research Fellow, Endowed Chair of Clinical Care Research: Focus on Mental Illness (Prof. Dr. Holger Schulz), Institute of Medical Psychology, UKE

January 2014 – April 2014

Wissenschaftliche Angestellte, Institut für Psychologie, Alpen-Adria Universität Klagenfurt (Karenzvertretung Frau Assoz. Prof. Sylke Andreas)

May 2012 – October 2013

Klinische Tätigkeit: Praktische Tätigkeit (im Rahmen der Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin), Station für Persönlichkeitsund Belastungsstörungen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKE (Direktor: Prof. Dr. D. Naber)

January 2009 – December 2013

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) (Direktor bis 2008: Prof. Dr. Dr. U. Koch; seit 2008: Prof. Dr. Dr. M. Härter)

Scientific background

since 2018

Habilitation an der Universität Heidelberg angemeldet

Arbeitstitel „“Epidemiology, diagnostic conceptualization, efficacy and change mechanisms of treatments for personality disorders: focusing on borderline personality disorder and Mentalization-Based Treatment” (Mentorin: Prof. Dr. Svenja Taubner)

2009 – 2014

Promotion an der Universität Hamburg,Titel der Dissertation:

„Mental disorders in old age and the relevance of meaning in life”

(Betreuer: Prof. Dr. Dr. M. Härter; Zweitbetreuer: Prof. Dr. B. Dahme; Abschlussnote 1)

2005 – 2008

Diplomstudium der Psychologie an der Universität Hamburg Diplomarbeitsthema:

„Risk Recognition and Sensation Seeking in Revictimization and Posttraumatic Stress Disorder"

(Abschlussnote 1)

2002 – 2005

Bachelor-Studium der Psychologie an der University of Sussex,Brighton, England (Abschluss Bachelor of Arts with Honours)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Entwicklung, (Struktur-) Diagnostik und Therapie von Persönlichkeitsstörungen, insbesondere bei der Borderline Persönlichkeitsstörung, sowie der Zusammenhang zur Mentalisierungsfähigkeit und Bindung

Prozesse und spezifische Wirkfaktoren von Psychotherapie für PatientInnen mit Persönlichkeitsstörungen und die Verbesserung der Versorgung

Positive Psychologie, insbesondere Sinnfindung, Gerontopsychologie