Personen

Prof. Dr. med. Michael Kreußer

Senior physician (Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie)
Medical Director (VAD Ambulanz)
Medical Director (Station Wunderlich)
Senior physician (Institut für Cardiomyopathien Heidelberg)
Research group head (AG Neue Therapiekonzepte bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz)
Clinician scientist (Institut für Experimentelle Kardiologie)


AG Neue Therapiekonzepte bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz AG Molekulare Kardiologie und Epigenetik

Medical/Professional background

since 2018

Oberarzt, Innere Medizin III, Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, Universitätsklinikum Heidelberg

since 2007

Innere Medizin III, Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, Universitätsklinikum Heidelberg

2006 – 2007

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie am Universitätsklinikum Charité, Berlin

1999 – 2006

Studium in Budapest, Heidelberg, Wien und New York

Scientific background

2020

Außerplanmäßige Professur, Universität Heidelberg

2017

Habilitation, Universität Heidelberg („Mechanismen neurohumoraler Aktivierung bei Herzinsuffizienz“)

since 2015

Arbeitsgruppenleiter „Neue Therapiekonzepte bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz“

since 2015

Institut für Molekulare Kardiologie und Epigenetik, Universitätsklinikum Heidelberg

2007 – 2015

Emmy Noether Nachwuchsgruppe (Prof. Johannes Backs) und Sektion Kardiale Epigenetik, Innere Medizin III (Kardiologie)

2006

Promotion, Universität Heidelberg („summa cum laude“)

Commendations

2017

Publikationspreis „Chronische Herzinsuffizienz“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

2016

Werner Forßmann-Preis

2015

Forschungspreis der Dresdner Herz- und Kreislauftage

2011

„Young Investigator Award", Winter Research Meeting der Heart Failure Association der European Society of Cardiology

2006

Wissenschaftspreis des Kompetenznetzwerks Herzinsuffizienz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Grants

2015 – 2016

Stipendium der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

2007 – 2010

„Young Investigator Award" / Aufnahme in das Postdoktorandenkolleg der Medizinischen Fakultät Heidelberg

Professional memberships

Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK)

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)

European Society of Cardiology (ESC)

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)

Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)

Offices and posts held

Mitglied im Steering Committee der Transplantationskohorte des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF)

Nukleusmitglied AG 17 „Thorakale Organtransplantation und mechanische Organunterstützungssysteme“ (DGK)

Klinische Ausbildung

2018

Zusatzbezeichnung "Herzinsuffizienz" (DGK)

2015

Facharzt für Kardiologie

2014

Facharzt für Innere Medizin

Klinische Schwerpunkte

Chronische und fortgeschrittene Herzinsuffizienz

Interventionelle Kardiologie

Ventrikuläre Assist-Devices und Herztransplantation

Kardiomyopathien

Interessengebiete/ Forschungsschwerpunkte

Molekulare Kardiologie:

  • Neurohumorales System in der Herzinsuffizienz
  • Kardiales Remodeling und Hypertrophie
  • Inflammation und Fibroseentstehung

Klinische Forschung:

  • Chronische und terminale Herzinsuffizienz
  • Ventrikuläre Assist-Devices und Herztransplantation
  • Neue Therapiekonzepte bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz

Arbeitsgruppen

Neue Therapiekonzepte bei fortgeschrittener Herzinsuffizien

Molekulare Kardiologie und Epigenetik

bisherige Forschungsförderung (kompetitiv)

2019 – 2021

Dietmar-Hopp-Stiftung, St. Leon-Rot

2014 – 2016

Projektförderung im Rahmen des Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK)

2015 – 2016

Stipendium der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

2008 – 2011

Ernst und Berta Grimmke-Stiftung, Düsseldorf

Gutachterliche Tätigkeit

Ad hoc Reviewer u.a. für Cellular & Molecular Biology Letters, European Journal of Heart Failure, Journal of Molecular and Cellular Cardiology, Brain Research, Cardiovascular Research.

Gutachter für die Österreichische Akademie der Wissenschaften und die Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum