Kliniken & Institute ... Kliniken Radiologische Klinik ... RadioOnkologie und... Für Ärzte Clinical studies Hämatologische Tumore ...

Hämatologische Tumore

GAZAI-Studie

Therapy of Nodual Follicular Lymphoma (WHO grad 1/2) in Clinical Stage I/II using Response Adapted Involved Site Radiotherapy in Combination with Gazyvaro.

Zusammenfassung

Eine Großfeldbestrahlung zeigte sich einer mehr limitierten Bestrahlung im frühen Stadium des nodalen follikulären Lymphoms im PFS überlegen (ARO 98-01 trial, personal communication M. Engelhard).

Die MIR Studie konnte zeigen, dass auch mit einer verlängerten Nachbeobachtungsphase von über 5 Jahren, die Hinzunahme des CD20 Antikörpers MabThera zu einer klein volumigen Bestrahlung mit konventioneller Dosierung bezüglich des PFS mindestens gleichwertige Therapieergebnisse bei niedrigerer Toxizität erzielen kann, wie im historischen Vergleich die Großfeldbestrahlung der ARO 98-01 Studie (Herfarth et al., eingereicht Blood Journal).

Eine alleinige Immun-modulatorische Niedrig-Dosis Strahlentherapie (LDRT) mit 2x2 Gy zeigte eine Effektivität mit einer CR Rate von 60% in er prospektiven Studie (Haas et al. 2003). In der britischen FORT Studie lag die CR Rate (komplette Remission) bei 48% (Hoskin et al., 2014). Die follikulären Lymphome, die auf eine LDRT mit einer CR antworten, könnten eine spezifische Subgruppe der follikulären Lymphome darstellen. Es ist unbekannt, ob eine Kombination aus LDRT mit einer anti-CD20 Antikörper Therapie die CR Rate weiter steigern kann.

In der vorliegenden Studie soll eine weitere radiologische Dosisreduktion bei Patienten mit einer sehr guten Response auf LDRT (und somit nur 10% der Strahlendosis in der MIR Studie) und einer anti-CD20 Immuntherapie geprüft werden. Der Einsatz von Gazyvaro anstatt MabThera könnte zu einer noch effektiveren systemischen Behandlung führen, die in der morphologischen Response in Woche 7 und der MRD Eradikation im Vergleich zur MIR Studie geprüft werden könnte. Patienten mit ungenügender Therapieantwort (keine metabolische CR) nach LDRT werden mit einer zusätzlichen Dosis von 36 Gy aufgesättigt (Summation 40 Gy entsprechend der MIR Studie).

Wichtigste Einschlusskriterien

  • Histologie: Follikuläre Lymphome Grad 1/2 nach WHO Klassifikation (2008); CD20 Positivität (Referenz-histologisch gesichert)
  • Manifestation: Nicht-vorbehandelte (Strahlen-, Chemo- oder Immuntherapie) nodale Lymphome einschließlich Manifestationen im Waldeyer'schen Rachenring
  • Alter: ≥18 Jahre
  • ECOG: 0-2
  • Stadium: CS I und II (Ann Arbor Klassifikation)
  • Risikoprofil: Größter Tumor  7 cm im Durchmesser (im Schnittbildverfahren)

Wichtigste Ausschlusskriterien

  • Extranodalbefall
  • Zweitneoplasie: anamnestisch oder simultan (Ausnahme Basaliom, Spinaliom, Melanoma in situ, Harnblasen Ca T1a, nicht metastasierter solider Tumor, dessen Diagnose > 3 Jahre zurückliegt und in anhaltender Remission ist)
  • Begleiterkrankungen: Kongenitale oder erworbene Immundefizienzsyndrome, aktive virale Hepatitis
  • Schwere psychiatrische Erkrankung
  • Schwangerschaft/ Stillzeit

Registerstudie Protonenradiotherapie bei Lymphomen

Registerstudie zur Protonenradiotherapie bei mediastinalen Lymphomen.

Wichtigste Einschlusskriterien

  • Histologisch gesichertes Lymphom gemäß WHO
  • Einverständnis der Patienten
  • Patientenalter≥18 Jahre.
  • Vorliegen der Notwenigkeit einer mediastinalen Radiotherapie und vermuteter Nutzen einer mediastinalen Radiotherapie mittels Protonen im Vergleich zur Photonen-Bestrahlung (z.B. verbesserte Herz, Lungen, Mamma Schonung im Vergleich zu einer Photonenbestrahlung.
  • Einwilligungsfähigkeit des Patienten

Wichtigste Ausschlusskriterien

  • Nicht-Einverständnis des Patienten zur Weitergabe seiner Daten
  • Widerruf des Patienten zur Studienteilnahme