Kliniken & Institute … Kliniken Hautklinik (Zentrum) … Berufsdermatologie … Für Patienten Hautphysiologie

Hautphysiologie

Im Rahmen von allergologischen sowie berufsdermatologischen Fragestellungen und Studien werden Messungen mit unterschiedlichen elektrophysikalischen, nicht-invasiven Bioengineering-Verfahren durchgeführt.

Informationen dazu erhalten Sie unter:

Tel.: + 49 6221 56-8761 oder 8751

Tewameter TM 210 (Courage & Khazaka, Köln, Germany)

Der transepidermale Wasserverlust (TEWL) ist einer der wichtigsten Parameter zur Beurteilung der Schutzfuktion der Haut. Je intakter der Hautschutzmantel, desto größer ist der Wassergehalt. Ein niedriger TEWL charakterisiert daher einen guten Hautzustand.

Viele Schädigungen der Hautschutzfunktion können durch TEWL-Messungen schon in einem frühen Stadium erkannt werden. Die Bestimmung des TEWL hat sich als besonders nützlich erwiesen um Hautirritationen, die durch die verschiedensten physikalischen und chemischen Einwirkungen entstehen, zu untersuchen. In der Prüfung von kosmetischen und pharmazeutischen Produkten ist die Messung des TEWL heute nicht mehr wegzudenken, sie wird in absehbarer Zukunft sogar gesetzlich verankert werden, da diese Produkte Hautschädigungen hervorrufen können.

Corneometer CM 825 (Courage & Khazaka, Köln, Germany; basierend auf der Kapazitätsmessung)

Mit dem Corneometer wird die Stratum corneum-Hydratation (Hornschichtfeuchtigkeit) gemessen. Die Hornschichtfeuchtigkeit ist ein wesentlicher Parameter, der Rückschlüsse auf die epidermale Barrierefunktion zuläßt und es erlaubt, sowohl den schädigenden Einfluß von Noxen, die auf die Hautoberfläche einwirken, als auch den hydratisierenden Nutzeffekt von Externa quantitativ zu erfassen.

Die Analyse der Hornschichtfeuchtigkeit spielt insbesondere bei Studien bezüglich der Wirkung von Moisturizer-haltigen Produkten, Hautschutzcremes und topisch applizierten Dermatika eine wichtige Rolle.

Sebumeter SM 810 (Courage & Khazaka, Köln, Germany; basierend auf der photometrischen Methode)

Mit dem Sebumeter erfolgt die Fettmessung auf der Haut als auch auf Haaren und Kopfhaut. Es handelt sich um eine einfache, direkte Messung der Talgsekretion.

Skin-pH-Meter PH 900 (Courage & Khazaka, Köln, Germany)

Das Skin-pH-Meter ist speziell entwickelt worden, um einfach, schnell und sehr exakt den pH-Wert der Hautoberfläche festzustellen. Eine unmittelbare pH-Wert-Messung auf der Hautoberfläche ist möglich, weil die Hautoberfläche mit ihren Ausscheidungen und ihrem Feuchtigkeitsgehalt einer wäßrigen Lösung sehr nahe kommt.

Messungen im Rahmen von Studien können hier den Einfluß eines Präparates (Kosmetika, Reinigungsmittel u.a.) oder der Umwelt aufzeigen.

Chroma-Meter CR-300 (Minolta, Osaka, Japan)

Das Chroma-Meter ist ein kompaktes, präzises Remmissions-Farbmeßgerät zur Messung von Körperfarben. Farbort- sowie Farbdifferenz-Messungen sind möglich. So ist eine objektive Messung der Hautfarbe beispielsweise hilfreich bei Kontaktekzemen und irritativen sowie allergischen Epikutantestreaktionen.

Laser Blood Flow Monitor MBF3D (Moor Instruments Ltd., England)

Die Laser-Doppler-Flußmessung erlaubt einfach zu handhabende, eingriffslose Realzeit-Messungen von dem lokalen Gewebeblutfluß. Graphisch oder digital können der mittlere Fluß, die Konzentration und die mittlere Geschwindigkeit der roten Blutkörperchen angezeigt werden.

Die Laser-Doppler-Flußmessung wird insbesondere bei Studien zur Untersuchung der Mikrozirkulation der Haut eingesetzt.

Die Messung der Hautphysiologie erfolgt nach den hier genannten Leitlinien:

  1. Pinnagoda J., Tupker R.A., Agner T., Serup J.: Guidelines for transepidermal water loss (TEWL) measurement. A report from the Standardization Group of the European Society of Contact Dermatitis. Contact Dermatitis 1990 Mar;22(3):164-78.
  2. Bircher A., de Boer E.M., Agner T., Wahlberg J.E., Serup J.: Guidelines for measurement of cutaneous blood flow by laser Doppler flowmetry. A report from the Standardization Group of the European Society of Contact Dermatitis. Contact Dermatitis 1994 Feb;30(2):65-72.
  3. Fullerton A., Fischer T., Lahti A., Wilhelm K.P., Takiwaki H., Serup J.: Guidelines for measurement of skin colour and erythema. A report from the Standardization Group of the European Society of Contact Dermatitis. Contact Dermatitis 1996 Jul;35(1):1-10.
  4. Tupker R.A., Willis C., Berardesca E., Lee C.H., Fartasch M., Agner T., Serup J.: Guidelines on sodium lauryl sulfate (SLS) exposure tests. A report from the Standardization Group of the European Society of Contact Dermatitis. Contact Dermatitis 1997 Aug;37(2):53-69.
     

Arbeitsgruppe:
- Prof. Dr. med. Thomas L. Diepgen
- apl. Prof. Dr. med. Elke Weisshaar
- Frau Sonja Bösel

 

Publikationen: (citations in MEDLINE)

  1. Huner A., Fartasch M., Hornstein O.P., Diepgen T.L.: The irritant effect of different metalworking fluids. Contact Dermatitis 1994 Oct;31(4):220-5.
  2. Fartasch M., Schnetz E., Diepgen T.L.: Characterization of detergent-induced barrier alterations - effect of barrier cream on irritation. J Investig Dermatol Symp Proc 1998 Aug;3(2):121-7.
  3. Kuss O., Diepgen T.L.: Proper statistical analysis of transepidermal water loss (TEWL) measurements in bioengineering studies. Contact Dermatitis 1998 Aug;39(2):64-7.
  4. Fluhr J.W., Gloor M., Lehmann L., Lazzerini S., Distante F., Berardesca E.: Glycerol accelerates recovery of barrier function in vivo. Acta Derm Venereol 1999 Nov;79(6):418-21.
  5. Fluhr JW., Dickel H, Kuss O, Weyher I, Diepgen TL, Beradesca E: Impact of Localization, Surface pH and Stratum Corneum Hydration during Barrier Recovery after Acute Barrier Disruption. Br J Dermatol 146: 770-776 (2002)
  6. Fluhr JW., Kuss O, Diepgen TL, Lazzerini S, Pelosi A, Gloor M, Beradesca E: Testing for irritation with a multifactorial approach: comparison of eight non-invasive measuring techniques on five different irritation types Br J Dermatol 145: 696-703 (2001)
  7. Schnetz E, Diepgen TL, Elsner P, Frosch PJ, Klotz AJ, Kresken J, Kuss O, Merk H, Schwanitz HJ, Wigger-Alberti W, Fartasch M. Multicentre study for the development of an in vivo model to evaluate the influence of topical formulations on irritation. Contact Dermatitis 42: 336-79;43 (2000)