zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Allgemein-, Viszeral- & Transplantationschirurgie

Prof. Dr. med. Peter Schirmacher

Adresse

Prof. Dr. med. Peter Schirmacher
Ärztlicher Direktor Pathologisches Instituts der
Universität Heidelberg
Pathologisches Institut
Im Neuenheimer Feld 220/221
69120 Heidelberg
Deutschland
 

 
     
Medizinischer Werdegang

  • 1968 - 1980 Schulausbildung
  • 1968-1970 Grundschule Mainz-Bretzenheim
  • 1970-1971 Grundschule Mainz-Lerchenberg
  • 1971-1973 Gemeinsame Orientierungsstufe Mainz-Lerchenberg
  • 1973-1980 Gutenberg Gymnasium Mainz
  • 6.1980 Abitur (Gesamtnote: 1.3)
  • 1.7.1980 - 31.3.1981 Grundwehrdienst in München (1.7.-30.9.1980) und Mainz (1.10.1980-31.3.1981
  • 9.1980 - 9.1981 Fernstudium der Philosophie (Funkkolleg) mit Abschluß
  • 1.4.1981 - 31.3.1987 Studium der Humanmedizin an der Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • März 1983 Physikum
  • August 1984 1. Staatsexamen
  • März 1986 2. Staatsexamen
  • April 1986-März 1987 Praktisches Jahr (Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier)
  • 4.1987 3. Staatsexamen (Note: sehr gut; Gesamtnote: gut)
  • 5.1987 Approbation als Arzt
  • 6.1983 - 6.1987 Promotionsarbeit (Institut für Physiologie der Universität Mainz , Prof. Dr. R. Zander; Thema: "Mögliche Belastung des Menschen durch Kohlenmonoxid in Großgaragen")
  • 6.1987 Promotion zum Dr. med. (magna cum laude)
  • 1.5.1987-30.6.1998 Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Pathologie der Universität Mainz (Direktor:Prof. Dr. W. Thoenes, seit 3.2.1992: Prof. Dr. H.P.Dienes, seit 1.5.1993 Prof. Dr. Dr. C.J. Kirkpatrick)
  • 1.5.1989-30.11.1990 Forschungsaufenthalt am Albert Einstein College of Medicine, Bronx, NY (USA) (Prof. C.E. Rogler)(Forschungsstipendium Schi 273/2-1 der DFG)
  • 1.9.1989-31.12.1990 Studium der Molekularbiologie am Albert Einstein
    College of Medicine, Bronx, NY (USA)
  • 1.12.1990-28.2.1991 Consulting Scientist des Liver Research Center, Albert Einstein College of Medicine, Bronx, NY
  • 6.12.1995 Facharzt für Pathologie
  • 29.4.1996 Zusatzbezeichnung "Molekularpathologie"
  • 6.1996-6.1998 Funktionsoberarzt, Institut für Pathologie, Universität Mainz
  • 20.6.1996 Einleitung des Habilitationsverfahrens im Fach Pathologie
  • 12.12.1996 Habilitation (Thema: Hepatokarzinogenese und Leberregeneration: molekulare Regulationsmechanismen der Expression und Funktion von Wachstumsfaktoren)
  • seit 1.7.1998 Oberarzt am Institut für Pathologie der Universität zu Köln
  • 1.7.1998-18.11.1998 Vertretung der C3-Professur für Pathologie, Universität zu Köln
  • 19.11.1998 Ernennung zum Universitätsprofessor im Fach Pathologie (C3-Professur auf Lebenszeit)
  • 1.1.1999-31.5.2004 Leitender Oberarzt und Stellvertreter des Institutsdirektors, Verantwortungsbereiche Patientenversorgung (Institutseingang), Prosektur und Personalangelegenheiten
  • seit 1.6.2004 Universitätsprofessor (C4) für Pathologie
  • Geschäftsführender Direktor des Pathologischen Instituts
  • Ärztlicher Direktor, Abt. für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, Universitätsklinik Heidelberg

 

Publikationen

  • Publikationen in Zeitschriften mit wissenschaftlichem Beirat (88)
  • Kasuistiken (15)
  • Bücher (2)
  • Buchbeiträge und Reviews (23)

Für detaillierte Informationen klicken Sie hier

 

Select languageSelect languageSelect languageSelect languageSelect languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Spenden

Mit jedem Beitrag helfen Sie schnell und langfristig Menschen mit schwersten Erkrankungen. Erfahren Sie auf der Opens external link in current windowHomepage der Heidelberger Stiftung Chirurgie wo wir bereits Großes bewirken konnten und wo wir Ihre Unterstützung brauchen um auch in Zukunft herausragende Medizin möglich zu machen.