Auf der Spur genetischer Ursachen von Herz-Kreislauferkrankungen

 

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in den westlichen Industrieländern die häufigste Ursache für Krankheit und Tod. Genetische Faktoren spielen bei der Entstehung dieser Erkrankungen eine wesentliche Rolle. Ziel unserer Arbeit ist es, neue Erkenntnisse zur Krankheitsentstehung und neue diagnostische Verfahren zu entwickeln. Dabei stehen Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien) in unserem Fokus.

 

 

 

Durch methodische Fortschritte und das immer umfangreichere Wissen über genetische Ursachen von Kardiomyopathien gewinnt die genetische Diagnostik in diesem Indikationsgebiet zunehmend an Bedeutung. Dies führte zuletzt zu einer deutlichen Aufwertung des Stellenwerts der Gendiagnostik in aktuellen Leitlinien der deutschen, europäischen und internationalen Fachgesellschaften.

 

In einem klinischen Leitfaden vermittelt das Buch "Genetische Kardiomyopathien" dem Arzt die Möglichkeiten einer Familienabklärung und genetischen Diagnostik. Es zeigt die verschiedenen Anwendungsbereich wie diagnostische Testung, prädiktive Testung von Familienangehörigen und genetische Risikostratifizierung. Darüber hinaus liefert es eine Zusammenstellung wichtiger Datenbanken und Fakten in übersichtlicher Form.

 

Wir wenden bei der Erforschung der Herzmuskelerkrankungen ein breites Methodenspektrum an, was die Analyse der basalen Mechanismen kardialer Kontraktilität im Zebrafischherz bis zur Entschlüsselung ganzer Genome und Epigenome mit neuesten Sequenziertechnologien und die Simulation ganzer Herzen einschließt. Unsere Projekte sind Teil des "Deutschen Zentrum für Herz-Kreislaufforschung" (DZHK).

 

 

Unser Labor befindet sich im Neubau des Klaus Tschira Institutes for Integrative Computational Cardiology. Dieses moderne Laborgebäude bietet als zentrale Infrastruktur eine vollautomatisierte Biobank.