Katus, Hugo A., Prof. Dr. med.

Prof. Dr. med. Hugo A. Katus

Ärztlicher Direktor der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie

Sprecher des Zentrums Innere Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg

 

 

Studium1970-76 an der Universität Heidelberg
Promotion1976 an der Universität Heidelberg
Wissenschaftliche Ausbildung1978-80, Massachusetts General Hospital, Harvard Medical School, Boston, USA (DFG-Stipendium)
Habilitation1988, Universität Heidelberg (Prof. Dr. W. Kübler): "Diagnostik und Größenbestimmung des akuten Myokardinfarktes durch antikörperabhängige Meßverfahren"
Beruflicher Werdegang
  • 1977-1978    Assistenzarzt Innere Medizin III in Heidelberg
  • 1978-1980    DFG-Stipendiat, Harvard Medical School, Boston
  • 1980-1986     Wissenschaftlicher Angestellter Innere Medizin III am UK- Heidelberg
  • 1986    Oberarzt Innere Medizin III am UK- Heidelberg
  • 1987    Facharzt für Innere Medizin
  • 1987    Habilitation für das Fach Innere Medizin
  • 1988    Facharzt für Kardiologie
  • 1996-2002           C4 Professur für Innere Medizin am Universitätsklinikum in Lübeck verbunden mit der ärztlichen Leitung der Med. Klinik II (Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Hämostaseologie , Psychosomatik)
  • seit 2002            C4 Professor für Innere Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg verbunden mit der ärztlichen     Leitung der Klinik Innere Medizin III (Kardiologie, Angiologie, Pneumologie)
  • 2002-2008    Sprecher des Herz-Kreislaufnetzes im Nationalen Genomforschungsnetz  
  • seit 2002    Präsident der Akademie Kardiologie       
  • seit 2004    Herausgeber des Clinical Research in Cardiology (Offizielles wissenschaftl. Journal der dt. Kardiologischen Gesellschaft 
  • seit 2005    Zentrumssprecher der Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg
  • 2008-2010    Sprecher des Nationalen Genomforschungsnetzes
  • seit 2011    Sprecher des DZHK Heidelberg/Mannheim
  • 2012-2013    Sprecher des Nationalen Genomforschungsnetzes
  • 2013    Tagungspräsident der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
  • 2015-2017 Electpräsident der DGK
Klinische Ausbildung
  • 1987 Facharzt für Innere Medizin
  • 1987 Habilitation für das Fach Innere Medizin
  • 1988 Facharzt für Kardiologie
Ämter/Funktionen
  • Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
  • Vorsitzender der Weiter- und Fortbildungsakademie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
  • seit 2002 Präsident der Akademie Kardiologie
  • 2002-2010 Sprecher des Nationalen Genomforschungsnetzes
  • seit 2005 Departmentsprecher der Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg
  • seit 2011 Sprecher des DZHK Heidelberg/Mannheim
  • 2012-1013 Sprecher des Nationalen Genomforschungsnetzes
  • 2013 Tagungspräsident der Jahrestagung
Interessensgebiete/
Forschungsschwerpunkte

 

Forschungsinteressen im Bereich kardiovaskulärer Medizin

  • 1973-1976    Experimentelle Elektrophysiologie (Spannungsklemm-Technik, Erregungs-Kontraktions-Kopplung
  • 1976-1978    Klin. Hämodymamik (Druck-Volumen-Messungen, Bestimmung der Kontraktilitätsindizes im menschlichen Herzen)
  • 1978 -     Biochemie, Immunologie, klin. Chemie,(neue diagnostische Methoden zur Detektion der myokardialen Zellnekrose, Kardiale Marker der myokardialen Schädigung
  • 1985-1991    Biochemie, Physiologie, Muskelkontraktion (demyelinisierte Fasern, Isoform-Expression myofibrillärer Proteine)
  • 1991 -        Molekularbiologie, Molekulare und klinische Genetik (Ursachen familiärer Dilatativer Kardiomyopathie, somatischer Gentransfer, transgene Tiermodelle)

 

Wichtige Beiträge zur kardiovaskulären Medizin

  • 2001  Gründung der Akademie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
  • 2004  Einführung der ersten Chest Pain Unit in Deutschland
  • 2012  Einführung der ersten Advance Heart Failure Unit in Deutschland
Wissenschaftliche Preise
  • 1995    Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft (Troponin T)
  • 1997    Arthur Weber Preis der Dt. Ges. f. Kardiologie
  • 1999    Franz Loogen Preis der Ges. f. Herz-Kreislauf Forschung Essen
  • 2006    Award to outstanding contribution to Clinial Chemistry der American Society of Clinical Chemistry 
  • 2009    Innovationspreis der BioRegion Deutschland
  • 2011    Paul Morawitz Preis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
  • 2012    European Inventor Award Nomination 2012: “The troponin blood test for diagnose myocardial infarction”
  • 2014 Highly Cited Scientist Thomson Reuters Science Report
PatenteAuswahl: Kardiales Troponin T, embryonale Stammzelldifferenzierung, Therapie mit S100A1
Mitgliedschaft in Fachgesellschaften
  • seit 1988    Deutsche Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung
  • seit 1988    American Heart Association, Basic Science
  • seit 1989    International Society for Heart Research
  • seit 1992    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • seit 1998    Fellow of the European Society of Cardiology
  • seit 2011    Fellow of the American College of Cardiology
  • seit 2011    Member of the ACC – German Chapter
  • seit 2013    Fellow of the American Heart Association
bisherige Forschungsförderung (kompetitiv)
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Bundesministerium für Forschung und Technologie
  • Europäischer Forschungsverbund
  • Verschiedene private und öffentliche Forschungsunterstützungen  
Publikationen

> 1340 Originalartikel

> 42 Buchartikel

> 33 Patente

Besondere Leistungen

Erfindung des Troponin Tests, der zu einer nachhaltigen Veränderung der Diagnostik und Therapie von Herz-Kreislauferkrankungen beigetragen hat.

 

Einführung von Troponin T als Biomarker des Herzmuskelschadens in die klinische Routine.

Unterscheidung der molekularen und genetischen Ursachen von Kardiomyopathien

Übertragung der Gentherapie in der Behandlung der Herzinsuffizienz (Patent: EP/DE 862644A2, US6376206B1)

 

Firmen

Mitinhaber von InoCard GmbH, eine Firma für translationale molekulare Verfahrensstrategien bei kardiovaskularen Erkrankungen

 

Mitglied der Geschäftsführung von uniQure, Amsterdam. NL, eine Gentherapie Firma