zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Translational Lung Research Center Heidelberg

News

März 2018: Interview mit Prof. Hans-Ulrich Kauczor

Lieber Herr Prof. Kauczor,


herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Ernennung zum Direktor des TLRC, dem Translational Lung Research Center Heidelberg. Das TLRC ist eines der fünf Zentren des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), zu dessen Vorstand Sie nun auch gehören.

Offiziell haben Sie am 1. Februar die Aufgaben des Direktors von Herrn Professor Mall übernommen, der in Berlin die Professur für Pädiatrische Pneumologie und Immunologie an der Charité –Universitätsmedizin angetreten hat.


Freuen Sie sich auf Ihre neuen Aufgaben als Direktor des TLRC?


Ja natürlich! Das ist eine tolle Herausforderung und eine tolle Erweiterung dessen, was wir bisher im TLRC und im DZL gemacht haben.


Welche Aufgaben werden das sein? 


Die Aufgaben teilen sich in verschiedene Bereiche auf. Zum einen auf die Lungenforschung am Universitätsklinikum mit dem Extra-Bereich der kommissarischen Leitung der Abteilung Translationale Pneumologie. Zum anderen auf die Partner am Standort Heidelberg, das DKFZ, die Thoraxklinik und das EMBL, die ich nun erst einmal alle an Bord holen und auf eine neue strategische Ausrichtung  fokussieren möchte. Und dann gibt es den dritten Bereich, die Vertretung des TLRC im DZL, sowohl im Vorstand als auch im DZL allgemein.

 

Komplettes Interview


 

 

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Februar 2018: “Sechs Tage in Triest”

Triest ist vielen bekannt als die Heimat des Illy Kaffee. Für die Radiologen Willi Wagner und Felix Wünnemann, hält diese Stadt aber eine ganz andere Attraktion bereit – die Elettra Synchrotrone Einrichtung. Beide Wissenschaftler arbeiten an neuartigen technologischen Entwicklungen zur besseren Darstellung der Lungenstruktur. Die hochauflösende Synchrotron-basierte Phasenkontrast-Tomographie bietet hier neue Möglichkeiten für die Charakterisierung von anatomischen Strukturen in gesunden und erkrankten Lungen.

 

Die sechs-tägige Stippvisite nach Triest war äußerst erfolgreich, indem Proof-of-Concept nachgewiesen werden konnte, dass Synchrotronstrahlen-basierte Phasenkontrastbildgebung lokaler Lungenareale grundsätzlich für eine Anwendung in der Klinik weiterentwickelt werden kann. Für die Proof-of-Concept Experimente transportierten Wagner und Wünnemann sechs Schweinelungen, die kontinuierlich mit Hilfe eines mobilen Kompressors ventiliert wurden, bei -15°C Außentemperatur, Schneetreiben und dem berüchtigten Bora Wind von Heidelberg nach Triest.

 

Dank der herausragenden Unterstützung und des Engagements von Dr. Giuliana Tromba und ihrem Team der SYRMEP Beamline sowie der Abteilung Radiologie des Ospedale di Cattinara (Bild 1) konnte in nur sechs Tagen eine sehr ambitionierte Versuchsabfolge durchgeführt werden, inklusive der Simulation und Bildgebung artifizieller Rundherde (Bild 2). Christian Dullin (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universität Göttingen), ein Experte für Synchrotronstrahlen-basierte Phasenkontrastbildgebung, initiierte die Kooperation an diesem Projekt, dessen Durchführung möglich wurde durch das von Prof. Dr. Jürgen Biederer (Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Heidelberg) generierte ARTIChest Phantom (Bild 3). Trotz des engen Zeitrahmens konnten ausreichend Daten für eine Short Communication und ein weiteres Manuskript generiert werden (beide in Bearbeitung). Alle die in dieses anspruchsvolle Projekt involviert sind, erwarten mit Spannung die nächsten experimentellen Schritte auf dem Weg in die klinische Anwendung. Für Wünnemann und Wagner war die Zeit in der Elettra Synchroton Einrichtung zu kostbar um Triest zu erkunden, aber Illy Kaffee bewährte sich als ein äußerst wichtiger Parameter für die Nachtschichten, in denen die Synchrotron Strahllinien ihr Ziel finden mussten.

 


 

 

Februar 2018: Hans-Ulrich Kauczor wird neues DZL-Vorstandsmitglied

Im Rahmen des 7. DZL-Jahrestreffens hieß DZL-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Werner Seeger den Heidelberger Wissenschaftler Prof. Dr. Hans-Ulrich Kauczor offiziell als neues Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung willkommen. Gleichzeitig bedankte er sich bei dem bisherigen Vorstandsmitglied Prof. Dr. Marcus A. Mall für sein jahrelanges hohes Engagement im DZL. Mall wurde zum Einstein-Professor und Professor des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (Berlin Institute of Health) berufen.  

Prof. Hans-Ulrich Kauczor, Ärztlicher Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Heidelberg, gehört dem DZL bereits seit seiner Gründung im Jahr 2011 als leitender Wissenschaftler (Principal Investigator) an. Er koordiniert gemeinsam mit Prof. Heinz Fehrenbach und Prof. Dr. Matthias Ochs die DZL-Plattform Imaging (Bildgebende Verfahren). Darüber hinaus ist der neue Direktor des DZL-Standortes Translational Lung Research Center Heidelberg (TLRC) auch kommissarischer Leiter der Abteilung für Translationale Pneumologie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Mall, der von 2011 bis Anfang 2018 Vorstandsmitglied des DZL war, trat Anfang Februar die Professur für Pädiatrische Pneumologie und Immunologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin an. Er übernimmt die Leitung der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie mit Intensivmedizin sowie die pädiatrische Notaufnahme der Charité. Dem DZL wird er durch assoziierte Partnerschaft und Koordinierung der Disease Area Cystische Fibrose verbunden bleiben.


 

 

Oktober 2017: Cystische Fibrose: chronische Infektionen mit Lungenkeim verhindern

Chronische Infektionen mit dem Lungenkeim Pseudomonas aeruginosa verändern das Mikrobiom in der Lunge von CF-Patienten / Frühe Entdeckung und Bekämpfung von Infektionen könnte Verschlechterung der Lungenfunktion verhindern/ Atemwege sind Ökosystem wie der Darm / Publikation in der Fachzeitschrift „European Respiratory Journal"

 

Zur Pressemitteilung

 


 

 

September 2017: Die ZEIT präsentiert 5 Jahre Erfolgsgeschichte des DZL

In einer Sonderveröffentlichung "Forschungswelten: Spitzenforschung" präsentiert sich das Deutsche Zentrum für Lungenforschung und seine fünfjährige Erfolgsgeschichte in der ZEIT. In fünf Einzelbeiträgen werden Highlights zu aktuellen Fortschritten in der Erforschung von einer Reihe von Lungenerkrankungen vorgestellt. Der interdisziplinäre Forschungsansatz zum Wohle der Patienten steht im Mittelpunkt des Forschungsverbundes an dem 28 führende deutsche Forschungsinstitute und Universitätsklinka beteiligt sind. Professor Dr. Werner Seeger, Sprecher des DZL, berichtet über die Bedeutung der Lungenforschung, die internationale Sichtbarkeit des DZL und seine Zukunftsvision zum Forschungsverbund. Neben der Veröffentlichung in der Druckversion erscheinen ab heute auch zusätzliche Online-Beiträge unter ZEIT ONLINE zu speziellen Erfolgsbeispielen der ersten fünf Jahre seit dem Bestehen des Zentrums.

 

Weiterlesen in der ZEIT ONLINE:

http://www.dzl.de/index.php/de/presse-und-events/news/363-zeit-praesentiert-5-jahre-erfolgsgeschichte-des-dzl

 

 

 


01.08.2017: Zum 1. August tritt Professor Dr. Hauke Winter (DZL Principal Investigator) sein neues Amt als Chefarzt und Leiter der Abteilung für Thoraxchirurgie an der Thoraxklinik Heidelberg an.

 

 

 

Pressemitteilung

 


Juli 2017: Wissenschaftsrat lobt Deutsche Zentren für Gesundheitsforschung (DZG)

 

Zur Pressemitteilung

Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Deuschen Zentren der Gesundheitsforschung

 


 

 

Juni 2017: Krankhafter Eisenüberschuss: Auch die Lunge ist betroffen

Bild: Mikroskopische Abbildung eines Schnittes durch die Lunge einer Maus mit Eisenüberladung. Zellen, welche Eisen anreichern färben sich braun.

Sammelt sich im Körper z.B. aufgrund eines genetischen Defekts zuviel Eisen an, lagert es sich unter anderem in Leber, Bauchspeicheldrüse, Herz und Gelenken ein und schädigt deren Funktion. Die Lunge war diesbezüglich noch nicht unter Verdacht geraten, doch auch sie ist betroffen, wie Heidelberger Wissenschaftler in einem interdisziplinären Projekt mit Arbeitsgruppen des Deutschen Zentrums für Lungenforschung in Gießen und Hannover nun entdeckt haben. „Im Tiermodell für eine genetisch bedingte und schwer verlaufende Form der Eisenspeicherkrankheit war die Lunge, jedenfalls bestimmte Zelltypen des Lungengewebes, beinahe ebenso mit Eisen überladen wie die Leber“, sagt Joana Neves, Erstautorin des dazu im Fachjournal EBioMedicine erschienen Artikels, die im Team von Professor Dr. Martina Muckenthaler, Abteilung Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg, forscht. Bei den Mäusen erschwerte dies die Atmung: Die Lunge war weniger dehnbar, das Atemvolumen in Folge verringert. Wie es sich beim Menschen verhält, muss noch geprüft werden.


Weiterlesen

 

Literatur:
Neves J, Leitz D, Kraut S, Brandenberger C, Agrawal R, Weissmann N, Mühlfeld C, Mall MA, Altamura S, Muckenthaler MU. Disruption of the Hepcidin/Ferroportin Regulatory System Causes Pulmonary Iron Overload and Restrictive Lung Disease. EBioMedicine. 2017 Apr 29. pii: S2352-3964(17)30191-3. doi: 10.1016/j.ebiom.2017.04.036. [Epub ahead of print]


Mai 2017: Die Eurpoean Respiratory Society (ERS) ernennt Professor Marcus Mall zum Fellow of ERS (FERS)

Die Ernennung zum Fellow of ERS, aus den Reihen der ERS Mitglieder, ist eine Anerkennung für herausragende Beiträge zur Wissenschaft, Lehre und Klinik in der Pneumologie und Beatmungsmedizin.


Die Auszeichnung vereint Mitglieder, die in ihrem Fachgebiet Herausragendes geleistet haben und gemeinsam als Wissenschaftsrat die ERS in verschiedensten Angelegenheiten berät.

 

Der Empfang für die FERS 2017 wird während des ERS Kongresses in September, in Mailand, stattfinden.

 

 


 

 

May 2017: Aktionstag des Deutschen Zentrums für Lungenforschung  (DZL) am 12. Mai 2017 - damit keinem die Luft ausgeht

Anlässlich seines fünfjährigen Bestehens machte das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL), Standort Heidelberg, am 12. Mai von 11 bis 17 Uhr am Anatomie-garten in der Heidelberger Altstadt auf sich aufmerksam, informierte und klärte auf. Vielfältiges Infomaterial zur Lunge, den häufigsten Lungenerkrankungen, dem DZL und der Thoraxklinik , kostenlose Lungen-funktionsmessungen im LufuMobil sowie ein Lungenquiz, Seifenblasen, Windräder und Luftballons zogen große wie kleine Passanten an.

 

 Weiterlesen ...

 


 

 

February 2017: 15th Symposium of the Cystic Fibrosis Center Heidelberg

The 15th Symposium of the Cystic Fibrosis Center Heidelberg focused on new therapies for the treatment of the CF basic defect and the treatment of diabetes in CF patients. Over 180 patients, next of kin and care professionals attended the symposium.

 

Initiates file downloadRead more ... (Press Release in German)

Opens external link in new windowVideo Clips der Vorträge (in German)

 

 

 

 


Select languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

News vor 2015