zurück
Pressemitteilung 2018/112 vom 01.10.2018

Die Expedition Neugier lockt über 9.000 Wissbegierige in die Labore, Institute und Lernorte der Region

Viel los war im Foyer der Kopfklinik, hier beim Intensivarbeitsplatz, den die Anästhesisten demonstrierten.
Viel los war im Foyer der Kopfklinik, hier beim Intensivarbeitsplatz, den die Anästhesisten demonstrierten.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Begehrte Führung: Cyberknife in der RadioOnkologie
Begehrte Führung: Cyberknife in der RadioOnkologie

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Selbst Hand anlegen und einmal Chirurg sein.
Selbst Hand anlegen und einmal Chirurg sein.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Herz-Kreislauf Wiederbelebungen im Notfall: Besucher erfuhren den wissenschaftlichen Hintergrund und konnten üben.
Herz-Kreislauf Wiederbelebungen im Notfall: Besucher erfuhren den wissenschaftlichen Hintergrund und konnten üben.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Am 28. September 2018 hatten in Heidelberg und Mannheim zahlreiche Neugierige bei der erstmalig in der Region stattfindenden Nacht der Forschung Heidelberg | Mannheim die Qual der Wahl aus über 130 Programmpunkten.


An 17 verschiedenen Standorten gab es von 15 Uhr bis Mitternacht Einblicke in die vielfältigen, internationalen Forschungstätigkeiten der Region aus den Bereichen Astronomie, Physik, Robotik, Molekularbiologie, medizinische Forschung, Biosphären und Biodiversität, Geographie, Erziehungswissenschaften, Alternsforschung, Technologieerbe sowie Kultur und Kunst. Mit einem Shuttlebus wurden die Standorte miteinander verbunden und die Besucher*innen konnten sich vom Neuenheimer Feld, in die Altstadt, bis hinauf zum Königstuhl fahren lassen.

 

Das Publikum konnte sich von einer iPad-Magierin verzaubern lassen, bei einem Bio Hacking-Workshop selbst aktiv werden, die eigene DNA extrahieren, im Live-OP selbst Hand anlegen und bei der Tara Oceans Expedition abtauchen. Weiter gab es Wissenschaft im Fun-Format beim Science Slam zu erleben. Die Gäste konnten sich außerdem bei einem Konzert die Sterne auch musikalisch näherbringen lassen oder ein UNESCO-Weltkulturerbe mit digitalen Geomedien von Heidelberg aus entdecken. Weitere Highlights waren die tolle Kunst-Wissenschafts-Ausstellung "REMIX" oder auch das 20 Meter lange begehbare Darmmodell.

 

Die Projektleitern Dr. Agnes Szmolenszky freut sich über die Resonanz: "Mit 9.350 Gästen war der Andrang enorm. Es ist besonders großartig, dass es uns gelungen ist so viele verschiedene Altersgruppen anzusprechen. Die Researchers' Night 2018 war ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr." Am 27. September 2019 findet die nächste Auflage der Veranstaltung statt, das Projekt ist auf zwei Jahre gefördert.

 

Die EU-geförderte European Researchers' Night findet seit 2005 jährlich am letzten Freitag im September an etwa 300 Orten europaweit statt. Die Nacht steht in Heidelberg | Mannheim unter dem Motto "Expedition Neugier" und wird vom EMBL, dem Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg, dem Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Dezernat 16, dem ExploHeidelberg Lernlabor, dem Max-Planck-Institut für Astronomie und Haus der Astronomie, der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, dem TECHNOSEUM Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und dem Universitätsklinikum Heidelberg veranstaltet. Das Projekt wird durch die Stadt Heidelberg als Kooperationspartnerin unterstützt.

 

Weitere Bilder von der Nacht der Forschung am Universitätsklinikum Heidelberg:

www.klinikticker.de/2018/10/02/forschung-ist-die-beste-medizin/