Prächirurgische Epilepsiediagnostik – Epilepsie-Unit

Abschnittsübersicht

Was ist Epilepsiediagnostik?

Die Einrichtung der Epilepsie-Unit dient zum einen der Abklärung bei Kindern und Jugendlichen mit therapieschwierigen fokalen Epilepsien hinsichtlich der Möglichkeit eines epilepsiechirurgischen Eingriffs. Darüber hinaus geht es um die Klärung der aktuellen Anfallssituation und um die Zuordnung zu einem bestimmten Epilepsiesyndrom. In einzelnen Fällen kann das Langzeit-Video-EEG auch sinnvoll sein, um epileptische Anfälle von Episoden anderer Ursache abzugrenzen.


Austattung und Organisation

Für das Langzeit-Video-EEG-Monitoring stehen 3 Ableiteplätze (64-Kanal-EEG und digitale Video-Aufzeichnung) in 2 Patientenzimmern zur Verfügung. Neben der Video-EEG-Diagnostik werden auch die anderen Untersuchungsmethoden der prächirurgischen Diagnostik auf Station koordiniert bzw. durchgeführt (neuropsychologische und entwicklungspsychologische Diagnostik, MRT, PET...).

Die prächirurgische Epilepsiediagnostik ist eingebunden in die neuropädiatrische Station. Tagsüber ist der Bereich in zwei Schichten durch hochspezialisierte Pflegekräfte und MTAs versorgt. Nachts erfolgt die Betreuung zusammen mit der neuropädiatrischen Station.


Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung

Die Koordination und Vergabe der Termine erfolgt unter 06221-568228.

Termine zur stationären Abklärung werden durch Zuweisung der bislang betreuenden Ärzte initiiert.

Gerne schicken wir Ihnen im Vorfeld einer stationären Aufnahme weitere Informationen zu.
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Tel. 06221 56-8228 oder
Opens window for sending emailE-Mail


Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Epilepsie und Epilepsiechirurgie finden Sie Opens internal link in current windowhier.


Kooperationen mit anderen Einrichtungen

Im Rahmen der Epilepsiechirurgie kooperieren wir mit der Opens external link in new windowAbteilung für Neurochirurgie am Neurozentrum der Universität Freiburg (Leiter: Prof. Dr. Zenter)/ Sektion für Prächirurgische Epilepsiediagnostik (Leiter PD Dr. Schulze-Bonhage) sowie dem Opens external link in new windowEpilepsiezentrum Kehl-Kork (Erwachsenenklinik: Prof. Dr. Steinhoff, Kinderklinik: PD Dr. Bast).

Alle zwei Wochen werden die Befunde unserer Patienten auf einer gemeinsamen Fallkonferenz präsentiert und diskutiert. Dabei wird eine gemeinsame Empfehlung für oder gegen eine Operation erarbeitet. Auch die Art des Eingriffs und die noch notwendigen diagnostischen Schritte werden festgelegt.
 
In der Regel wird für die bei uns abgeklärten Patienten dann ein OP-Termin festgesetzt. Alle notwendigen Unterlagen werden nach Freiburg geschickt. Dort erfolgt die Aufnahme kurze Zeit vor der Operation. Eine weitere Diagnostik erfolgt meist nicht.

Sollte eine invasive Diagnostik (mit implantierten Elektroden) notwendig sein, so wird diese ebenfalls in Freiburg durchgeführt.
 
Drei Monate nach der Operation erfolgt eine erste Kontrolle in Freiburg mit einem zirka zweitägigen Aufenthalt. Hier wird ein postoperatives MRT durchgeführt. Im Rahmen der Nachsorge sind weitere Termine in Heidelberg vorgesehen (6, 12, 24 Monate nach der Operation), ebenfalls mit kurzen stationären Aufenthalten. Hierbei werden immer neuropsychologische Verlaufsuntersuchungen und EEG-Kontrollen durchgeführt.