Arbeitsgruppe (AG) Soziale Determinanten, Equity und Migration

 

 
Unsere Forschungsschwerpunkte sind Fragestellungen der sozialen Ungleichheit der Versorgung mit einem spezifischen Fokus auf Migrationsaspekte. Das Spektrum unserer Studien umfasst Analysen des Versorgungsbedarfs, epidemiologische Fragestellungen zur Krankheitslast, sowie Untersuchungen des Zugangs zur gesundheitlichen Versorgung benachteiligter Bevölkerungsgruppen. Dabei evaluieren wir auch die Effektivität, Kontinuität und Qualität von gesundheitlichen Maßnahmen unter realen Versorgungsbedingungen. Unsere Methoden umfassen qualitative Forschungsansätze genauso wie quantitative Verfahren aus dem Bereich der Sozialepidemiologie und Gesundheitsökonomie um die Vielschichtigkeit der relevanten Versorgungsforschungsfragen in diesem Bereich abzubilden. Unsere Forschung wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für Gesundheit, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, des Landes Baden-Württemberg sowie internationaler Institutionen finanziert.

 

Die AG pflegt zahlreiche interdisziplinäre Kooperationen mit universitären Einrichtungen, Gesundheitsämtern, zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie medizinischen Versorgern innerhalb Deutschlands. International kooperieren wir mit Universitäten, zivilgesellschaftlichen Akteuren sowie UN-Organisationen um wissenschaftliche Evidenz zum Einfluss sozialer Determinanten auf die Gesundheit und gesundheitliche Versorgung zu generieren.

 

Der Transfer unserer Studienergebnisse in die Praxis ist uns ein besonderes Anliegen. Neben der Veröffentlichung wissenschaftlicher Publikationen in deutschsprachigen- und renommierten englischsprachigen Zeitschriften berichten wir über die Ergebnisse unserer Forschung in öffentlichen Fachforen, der Tagespresse sowie direkt an öffentliche Interessensverbände, Behörden und Ministerien. Durch unsere Lehraktivitäten im Heidelberger Curriculum Medizin, dem Masterstudiengang Versorgungsforschung und Implementierungswissenschaft, dem Bachelorstudiengang Interprofessionelle Gesundheitsversorgung, sowie dem Wahlfachtrack Global Health der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg tragen wir auf verschiedenen Ebenen zur Ausbildung zukünftiger Fachkräfte im Gesundheitswesen bei.

 

Neben der wissenschaftlichen Arbeit koordiniert die AG die allgemeinmedizinische Versorgung der Universitätsklinik Heidelberg in der Landeserstaufnahme- und Registrierungsstelle für Flüchtlinge des Landes Baden-Württemberg in Patrick-Henry Village und stellt damit eine tägliche ambulante Versorgung von Asylsuchenden sicher.

 

 

 

Arbeitsschwerpunkte

 

Versorgungsforschung zu

• Sozialen Determinanten der Gesundheit
• Soziale Ungleichheiten und Gesundheit
• Bedarfsgerechter Gesundheitsversorgung
• Migration und Gesundheit

 

Weitere Themenbereiche:

• Gesundheitssystemforschung
• Qualitätsforschung
• Sozialepidemiologie

 

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter


• Dr. med. Kayvan Bozorgmehr (MSc) (AG Leitung)
• Dr. sc. hum Stefan Nöst (Diplom-Soziologe, Registrated Nurse)
• Dr. med. Sandra Claudia Gewalt (MSc)
• Dr. med. Steffen Kratochwill (Facharzt für Innere Medizin, MSc)
• Sandra Ziegler (Interdisziplinäre Anthropologin M.A.)
• Rosa Jahn (Ärztin)
• Louise Rosa Bartelt (MSc)

Assoziierte Kliniker:
• Dr. med. Cornelia Straßner (Fachärztin für Allgemeinmedizin)
• David Pfisterer (Arzt in Weiterbildung)
• Dr. med. Johanna Fahrbach-Veeser (Ärztin in Weiterbildung)

Doktorandinnen und Doktoranden:
• Lukas Kratzsch (cand. med)
• Célina Lichtl (cand. med)
• Rosi Marungu (cand. med)
• Sandra Ziegler (Dr. sc. hum.)

Wissenschaftliche Hilfskräfte:
• Tabea Maechtel
• Sven Rohleder


 

 

 

Aktuelle Projekte

 

 

Abgeschlossene Projekte

 

 

Aufgaben im Bereich Lehre

 

Masterstudiengang “Versorgungsforschung und Implementierungswissenschaft im Gesundheitswesen“

Modulleitung

 

Bachelorstudium „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung“

Modulleitung

 

Humanmedizinstudium

Modulleitung

 

Masterstudiengang “International Health“

 

Lehrbeteiligung

 

Fakultätsübergreifende Lehrtätigkeit

Leitung (in Kooperation mit dem Institut für Public Health)

 

Betreuung von Qualifikationsarbeiten

Promotionen (Dr. sc. hum. und Dr. med.)

 

Bachelor- und Masterarbeiten

 

 

 

Aktuelle Publikationen (Auswahl)

 

 

Offe J, Dietrich A, Bozorgmehr K, Trabert J (Hrsg.) Parallel Report to the CESCR on the Right to Health for Non-Nationals. Juli, 2018 (PDF-Dokument)

 

Bozorgmehr K, Stock C, Joggerst B, Razum O. Tuberculosis screening in asylum seekers in Germany: a need for better data [letter]. Lancet Public Health 2018;  ii: S2468-2667(18)30132-4 - doi: 10.1016/S2468-2667(18)30132-4 [Epub ahead of print]

 

Bozorgmehr K, Samuilova M, Petrova-Benedict R, Girardi E, Piselli P, Kentikelenis A. Infectious disease health services for refugees and asylum seekers during a time of crisis:  a scoping study of six European Union countries. Health Policy 2018 (in press)

 

Razum O, Breckenkamp J, Borde T, David M, Bozorgmehr K. Early antenatal care visit as indicator for health equity monitoring. The Lancet Global Health 6(1) e35 - doi:10.1016/S2214-109X(17)30465-5

 

Bozorgmehr K, Wahedi K. Reframing solidarity in Europe: Frontex, frontiers, and the fallacy of refugee quota. The Lancet Public Health 2017;2:e10-e11

 

Bozorgmehr K, Wahedi K, Noest S, Szecsenyi J, Razum O. Infectious disease screening in asylum seekers: range, coverage and economic evaluation in Germany, 2015. Eurosurveillance 2017; 22(40): 16-00677

 

Bozorgmehr K, Joggerst B, Wagner U, Stock C. Yield of tuberculosis screening in asylum-seekers by country of origin: analysis of screening data in a German federal state (2002–2015). European Respiratory Journal 2017; 49(4): 1602327

 

Bozorgmehr K, Razum O, Saure D, Joggerst B, Szecsenyi J, Stock C. Yield of active screening for tuberculosis among asylum seekers in Germany: a systematic review and meta-analysis. Eurosurveillance 2017; 22(12)

 

Bozorgmehr K, Noest S, Thaiss MH, Razum O: [Health care provisions for asylum-seekers: a nationwide survey of public health authorities in Germany]. Bundesgesundheitsblatt 2016, 59: 545-555

 

Bozorgmehr K, Razum O: Social inequalities and health: monitoring in the era of non-communicable diseases. Public Health Forum 2016, 24:2;70-72

 

Bozorgmehr K, Razum O: Effect of Restricting Access to Health Care on Health Expenditures among Asylum-Seekers and Refugees: A Quasi-Experimental Study in Germany, 1994–2013. PLoS ONE 2015, 10: e0131483.

 

 

 

Aktuelle Vorträge und Kongressbeiträge (Auswahl)

Bozorgmehr K. The health of asylum seekers in Germany: surveillance, monitoring and research-driven approaches. European Public Health Conference, Stockholm, Nov 2017.

 

Bozorgmehr K, Razum O, Noest S. Provision and financing of physical and mental health services for refugees in Germany. (In cooperation with WHO Regional Office for Europe) European Public Health Conference, Stockholm, Nov 2017.

 

Bozorgmehr K. Gesundheitsförderung bei Geflüchteten: Herausforderung und Perspektiven. Eröffnungsvortrag der Satellitenveranstaltung zum Kongress Armut und Gesundheit „FLUCHTPUNKT KOMMUNE. Perspektiven auf Gesundheitsförderung bei Geflüchteten und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“. Berlin, März 2017.

 

Wahedi K, Gewalt SCG, Biber E, Bozorgmehr K. Kontinuität in der Versorgung von Asylsuchenden: Herausforderungen und Lösungsansätze. Fachforum auf dem Kongress Armut Gesundheit. Berlin, März 2017.

 

 

(Stand: 16.07.2018)