Willkommen

Sehr geehrte Patient(inn)en, verehrte Kolleg(inn)en und Studierende,

herzlich willkommen auf der Homepage der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen.

Unsere langjährigen Erfahrungen und die Möglichkeiten unserer neuen Frauenklinik garantieren eine Versorgung auf Topniveau. Wir freuen uns insbesondere, in der Kinderwunschambulanz eine Versorgung unter einem Dach gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Andrologie und der Humangenetik anbieten zu können.

In unserer Abteilung befassen wir uns sowohl mit allen Fragen zur gynäkologischen Endokrinologie (Opens internal link in current windowHormonambulanz) als auch zu Kinderwunsch (Opens internal link in current windowKinderwunschambulanz). Wir führen als eines der wenigen universitären Zentren in Deutschland alle modernen Methoden der künstlichen Befruchtung durch, z.B. die Blastozystenkultur, die Polkörper- und Präimplantationsdiagnostik und die in vitro-Maturation (Opens internal link in current windowIVF-Labor).

Einen besonderen Schwerpunkt nimmt bei uns die Beratung und Behandlung von Frauen mit Endometriose in unserem Endometriosezentrum ein (Opens internal link in current windowEndometriosezentrum). Je nach Fragestellung kann die Behandlung medikamentös oder operativ erfolgen. Bei Endometriosepatientinnen erfordert insbesondere unerfüllter Kinderwunsch ein individuell geplantes Vorgehen.

In unserer operativen Patientenversorgung liegt der Schwerpunkt auf endoskopischen Eingriffen zur Behandlung von Fertilitätsstörungen Opens internal link in current window(Chirurgische Eingriffe). Bei Frauen mit Myomen und aktuell bestehendem oder prospektivem Kinderwunsch unterscheidet sich das Vorgehen oft von der Standardbehandlung von Myomen und muss viele Faktoren berücksichtigen. Deshalb haben wir gezielt für Frauen mit Myomen, bei denen noch Kinderwunsch besteht, eine eigene Myomambulanz eingerichtet, in der wir sorgfältig individuell beraten und das geeignetste Behandlungskonzept besprechen (Opens internal link in current windowMyomambulanz für Kinderwunschpatientinnen).

Dazu kommen Spezialsprechstunden für Frauen mit wiederholten Opens internal link in current windowFehlgeburten und zum Opens internal link in current windowFertilitätserhalt bei Chemo- und Strahlentherapien.

Die Opens internal link in current windowSektion für Reproduktionsgenetik widmet sich der Grundlagenforschung zur männlichen und weiblichen Keimzellbiologie.

Für Informationen zu unseren einzelnen Bereichen können Sie einfach die angegebenen Links nutzen. Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen direkt zu kontaktieren.


Prof. Dr. med. Thomas Strowitzki

Ärztlicher Direktor der Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Frauenklinik



Ganz aktuell

Seit 2017 ist unsere ltd. Oberärztin Frau Professor Germeyer Vorsitzende des Vorstandes von FertiProtekt Netzwerk e.V.


 

Prof. Strowitzki ist ab Juli 2017 in den Vorstand der European Society of Human Reproduction and Embryology ESHRE berufen worden. Er ist das einzige deutsche Vorstandsmitglied. Die ESHRE ist mit 6.500 Mitgliedern die größte reproduktionsmedizinische Fachgesellschaft der Welt. Der jährliche Kongress wird von mehr als 10.000 Teilnehmern besucht.


Die Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen ist im Dezember 2016 von der von EuroEndoCert GmbH als klinisch-wissenschaftliches Endometriosezentrum des Level III anerkannt worden. Gemeinsam mit den Abteilungen der allgemeinen Gynäkologie, Chirurgie, Radiologie und Urologie des Universitätsklinikums Heidelberg bieten wir Ihnen in einem etablierten Setting eine ganzheitliche Behandlung der Endometriose sowohl operativ als auch konservativ. Die Behandlung wird dabei individuell auf Sie und Ihre Bedürfnisse (Diagnostik, Beschwerdereduktion, ggf. notwendige Behandlungen bei Vorliegen einer Sterilität und unerfülltem Kinderwunsch) abgestimmt.


Heidelberg als PID-Zentrum zugelassen

Die Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen ist gemeinsam mit dem Institut für Humangenetik vom Sozialministerium als eines von zwei Zentren für die Durchführung der Präimplantationsdiagnostik in Baden-Württemberg zugelassen worden. Die Präimplantationsdiagnostik ist für exakt definierte Fragestellungen nach dem Embryonenschutzgesetz in Deutschland möglich.

Die Abteilung verfügt bereits durch die etablierte Polkörperdiagnostik an Eizellen über große Erfahrung in diesen verwandten Techniken und ist gemeinsam mit dem Institut für Humangenetik, das auf technisch neuestem Stand die genetische Diagnostik an den entnommenen Zellen vornehmen wird, bestens vorbereitet.

Bei Interesse an einer Präimplantationsdiagnostik senden Sie bitte eine E-Mail zur Anfrage an folgende Adresse: PID.UniHD@med.uni-heidelberg.de

Opens external link in new windowZur offiziellen Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg


Die European Society of Human Reproduction and Embryology ESHRE hat Opens external link in new windowaktuelle Guidelines zu Endometriose und prämaturer Ovarinsuffizienz veröffentlicht.