Kliniken & Institute … Interdisziplinäre… Heidelberger… Leistungsspektrum Technische Ausstattung … Die…

Die Beschleuniger-Anlage

Von der Ionenstrahlquelle bis zum Patienten

Beschleunigeranlage, bitte auf das Bild klicken

1. Ionenquellen: Hier werden Strahlen positiv geladener Atome – Ionen – erzeugt. Zur Gewinnung von Protonen wird Wasserstoffgas und zur Gewinnung von Kohlenstoffionen Kohlendioxid verwendet.
2. Zweistufiger Lionearbeschleuniger: Ionen werden in Hochfrequenzstrukturen bis auf ein Zehntel der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt.
3. Synchrotron: Sechs 60°-Magneten halten die Ionenstrahlen auf einer Kreisbahn. Während etwa einer Million Umläufe wird die Geschwindigkeit der Ionen auf bis zu 75 % der Lichtgeschwindigkeit erhöht.
4. Auf dem Weg zum Behandlungsraum: Der Therapiestrahl wird in Vakuumröhren von Magneten geführt und gebündelt.
5. Bestrahlungsraum: Der Therapiestrahl gelangt durch eine Öffnung in den Bestrahlunsraum. Der Patient wird auf einem Bestrahlungstisch gelagert, der von einem computergesteuerten Roboter exakt eingestellt wird.
6. Positionskontrolle: Mit einem digitalen Röntgensystem werden vor der Bestrahlung Aufnahmen erzeugt. Ein Computerprogramm vergleicht diese mit der Bestrahlungsplanung für die exakte Justierung des Patienten.
7. Die Gantry: Mit der drehbaren Bestrahlungsquelle kann der Therapiestrahl im optimalen Winkel auf den Patienten gelenkt werden. Die Gantry wiegt 670 t, wovon 600 t mit Submillimeterpräzision drehbar sind.
8. Bestrahlungsplatz in der Gantry: Hier tritt der Strahl aus der Gantry aus. Zwei rotierende digitale Röntgensysteme ermöglichen die Positionskontrolle vor der Bestrahlung.