Kliniken & Institute ... Kliniken Klinik für... Fortbildung Notfallmedizin INTECH

Heidelberger Seminar Invasive Notfalltechniken

(INTECH)

Invasive Notfalltechniken wie die Anlage einer Thoraxdrainage, die Durchführung einer intraossären Punktion und die notfallmäßige Koniotomie sind zwar selten notwendige, aber in bestimmten Situationen lebensrettende Sofortmaßnahmen zur Sicherung der Vitalfunktionen. Die Durchführung entsprechender invasiver Notfalltechniken wird von nationalen wie internationalen Leitlinien gefordert. Praxisorientierte Ausbildungskonzepte können eine sinnvolle Ergänzung zur innerklinischen Ausbildung und formalen Notarztqualifikation darstellen.

Publikation zum Seminar Invasive Notfalltechniken Bernhard M et al., Notfall Rettungsmed 13:399–414

Kurskonzept

Nach einem 4-stündigen theoretischen Teil mit Vorträgen zur Anatomie, Thoraxdrainage, intraossären Punktion und Notfallkoniotomie und werden am Nachmittag die entsprechenden Techniken in Kleingruppen (4 Teilnehmer : 1 Tutor) am Leichenpräparat trainiert. Zusätzlich findet eine Live-Demonstration der Blutungskontrolle ("Stop the Bleeding") mittels Hämostyptika und Tourniquets am Schweinemodell statt.

Termine

Das 19. Heidelberger Seminar Invasive Notfalltechniken (INTECH) findet am Samstag, 12. Oktober 2019 von 09:00 - 18:00 Uhr statt.

Anmeldung

Die Anmeldung ist ab sofort online möglich.

Kursgebühr

Die Kursgebühr beträgt 280 € und enthält das Kursmaterial, die Verpflegung während des Kurses und die Parkgebühren.

Zertifizierung

Die Veranstaltung wird in der Regel von der Landesärztekammer Baden-Württemberg mit 10 CME-Fortbildungspunkten zertifiziert.

Veranstaltungsort
Theorie

Chirurgische Klinik
Großer Hörsaal
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg

Praxis

Institut für Anatomie und Zellbiologie
Präpariersaal
Im Neuenheimer Feld 307
69120 Heidelberg

Kooperationen

Heidelberger Seminar „Invasive Notfalltechniken“

In Zusammenarbeit der Klinik für Anästhesiologie mit dem Anatomischen Institut (Dr. S. Doll, Fr. B. Ihle, Prof. Dr. med. A. Völkl) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wurde im Jahr 2001 ein praxisorientiertes Ausbildungskonzept entworfen, um seither einmal jährlich aktiven und zukünftigen Notfallmedizinern eine Möglichkeit zu geben, diese invasiven Notfalltechniken unter möglichst realitätsnahen Bedingungen zu erlernen und zu trainieren. Die Veranstaltung findet in enger Kooperation mit Priv.-Doz. Dr. med. M. Bernhard (Universitätsklinikum Leipzig), Prof. Dr. med. M. Helm und Dr. med. B. Hossfeld (Bundeswehrkrankenhaus Ulm), Dr. med. M. Sikinger, Priv.-Doz. Dr. Dr. med. T.S. Mutzbauer (Zürich) und zahlreichen Kolleginnen und Kollegen der Klinik für Anästhesiologie als Tutoren statt.

Organisation

Prof. Dr. med. Erik Popp

Oberarzt (Klinik für Anästhesiologie)

Schwerpunkt

Leitung Sektion Notfallmedizin


Dr. med. Martin Göring

Facharzt (Klinik für Anästhesiologie)

Dr. med. Tobias Küßner

Facharzt (Klinik für Anästhesiologie)

Dr. med. Niko Schneider, MHBA

Facharzt (Klinik für Anästhesiologie)


Dr. sc. hum. Sara Doll

Schwerpunkt

Leiterin des Präparatoriums, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

PD Dr. med. Michael Bernhard, MHBA

Ärztlicher Leiter, Zentrale Notaufnahme, Universitätsklinikum Düsseldorf

Weitere Informationen

Parken

Die Parkgebühren sind in den Kursgebühren enthalten. Bitte ziehen Sie bei der Einfahrt des jeweiligen Parkplatzes am Universitätsklinikum ein reguläres Besucherticket. Sie erhalten dann bei Bedarf von uns ein Ticket zur kostenfreien Ausfahrt.