Kliniken & Institute ... Kliniken Kopfklinik (Zentrum) ... Neurochirurgische... Für Ärzte Behandlungsschwerpunkte...

In Heidelberg setzen wir Akzente

In unserer Klinik decken wir das gesamte Spektrum einer neurochirurgischen Maximalversorgung ab. Ein besonderer Schwerpunkt der Eingriffe im Schädel liegt auf der Behandlung von intrakraniellen Tumoren und Gefäßmissbildungen sowie auf stereotaktischen Eingriffen. Neben funktionellen Eingriffen (Tiefenhirnstimulation) setzen wir die Stereotaxie insbesondere auch zur Resektion oder Gewebsdiagnostik hirneigener Tumoren (Astrozytome, Gliome etc.) erfolgreich ein. Im Bereich der Wirbelsäule stehen Operationen komplexer Wirbelsäulenschäden sowie Rückenmarksoperationen bei Tumoren und Syringomyelie im Fokus unserer Behandlung. Eine differenzierte neurochirurgische Schmerztherapie, die Behandlung komplexer Hydrozephalen sowie angeborener Entwicklungsstörungen des ZNS gehören ebenfalls zu unseren Schwerpunkten.

Unsere klinischen Schwerpunkte auf einen Blick

Schwerpunkte
Akustikusneurinome
Hirntumorchirurgie
Hypophysenchirurgie
Intensivmedizin
Intraoperatives elektrophysiologisches Monitoring
Neurochirurgische Intensivmedizin
Neuroonkologische Chirurgie
Pädiatrische Neurochirurgie
Periphere Nerven
Schädelbasischirurgie
Schädelbasistumore
Neurochirurgische Schmerztherapie
Spinale Fehlbildungen / Syringomyelie
Funktionelle, diagnostische und onkologische Stereotaxie
Vaskuläre Neurochirurgie (Gefäßmissbildungen / Aneurysmata)
(Komplexe) Wirbelsäulenchirurgie

 


Das zeichnet uns aus:

  • Höchste Expertise bei Gehirn- und Rückenmarksoperationen, Tiefenhirnstimulation, Wirbelsäule und weiteren stereotaktischen Operationen sowie der neuro-intensivmedizinischen Therapie 
  • Überdurchschnittliche Ausstattung mit moderner Diagnose- und Operationstechnik (intraoperatives CT und MRT, Neuronavigation, fluoreszenzgesteuerte Tumorresektion, intraoperatives Neuromonitoring, spezielle Ausstattung für Kernspinaufnahmen beatmeter Intensivpatienten)
  • Risikoarme Eingriffe dank modernster Narkoseverfahren und optimierter Operationsabläufe
  • Sorgfältige Risiko-Nutzen-Analyse zur Eignungsprüfung möglicher Patienten einer Tiefenhirnstimulation 
  • Enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit allen benachbarten Fachkliniken der Universitätsmedizin Heidelberg (Neurologie, Onkologie, Gynäkologie, Urologie, Thoraxchirurgie, MKG-Chirurgie, Innere Medizin), dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) sowie mit Fachkliniken für Neurologische Frührehabilitation
  • Unterstützung und Miteinbeziehung Angehöriger in den Behandlungsprozess durch transparente Aufklärung, Angehörigen-Telefon (für Intensivpatienten), psychologische Unterstützung