Kliniken & Institute … Institute Medizinische Biometrie… Medizinische Informatik… Forschung Forschungsprojekte … Forschungsprojekte … Aktuelle… Forschungsprojekte… Koronarsyndrom

Entwicklung einer computergestützten Beschreibung der myokardialen Durchblutung bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (Infarkt) und Herztransplantierten zur schnellen Diagnose und Risikostratifizierung

Projektleitung: Prof. Dr. H. Dickhaus

Projektpartner: PD. Dr. G. Korosoglou (Medizinische Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg, Abteilung III Kardiologie, Angiologie und Pulmonologie)

Förderer: Land Baden Württemberg, Verbundprojekte

Kurzbeschreibung:
Das Projekt baut auf Vorarbeiten der unmittelbar abgeschlossenen Untersuchungen zur Blush-Quantifizierung mit dem selben klinischen Partner auf. Hier soll eine quantitative computergestützte Beschreibung der Myokardperfusion bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom und bei Patienten nach Herztransplantation entwickelt werden.   Insbesondere soll die räumliche Ausbreitung des zeitlich veränderlichen  Blushes untersucht werden. Wie bei den klinisch-etablierten  MRT-Verfahren sollen die quantifizierten Parameter des sich räumlich zeitlich verändernden „Blushpatterns“  auf ihre diagnostische und prognostische Relevanz untersucht werden.

Laufzeit: 2009-2011

MitarbeiterInnen des Instituts: F. Yaneva, H. Dickhaus

Bild A: Ursprüngliches Angiographiebild, Bild B:Visualisierung der Myocardperfusion (linker Ventrikel, LAD-Bereich) und der zu- und ableitenden Gefäße anhand der Röntgenangiographie  

zurück