Heidelberg,
04
August
2022
|
15:26
Europe/Amsterdam

Besonderes Ausbildungskonzept ermöglicht gemeinsames üben und lernen

Campus Report - August 2022

Vor rund fünf Jahren wurde an der Chirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) ein besonderes Lehrkonzept eingeführt: Bis zu acht Patientinnen und Patienten werden hier eigenständig gemeinsam von Medizinstudierenden und Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege betreut. Die Idee dazu brachten Medizinstudierende 2017 von Ihrem Erasmus-Aufenthalt in Schweden an das UKHD. Kurz drauf wurde HIPSTA, die Heidelberger Interprofessionelle Ausbildungsstation geboren.

Begleitet werden die Studierenden und Auszubildenden von erfahrenen Lernbegleitern. Durch den engen Austausch zwischen den Berufsgruppen und die täglichen gemeinsamen Visiten auf Station sammeln sie schnell Praxiserfahrung und profitieren auch von dem Wissen ihrer Lernpartner. Seit 2019 sind auch Physiotherapeuten Teil der HIPSTA-Ausbildungsteams.

Inzwischen ist HIPSTA so erfolgreich, dass auch andere Kliniken im Land dieses Konzept für sich übernommen haben. Ende September findet zudem die 1. HIPSTA-Fachkonferenz in Heidelberg statt.

Über den Nutzen der interprofessionellen Ausbildungsstation und wie Patientinnen und Patienten die Betreuung durch die Studierenden und Auszubildenden empfinden, spricht Birgit Trierweiler-Hauke, stellvertretende Pflegedienstleiterin an der Chirurgischen Klinik und der Klinik für Anästhesiologie am UKHD mit Campus-Reporter Roman Jaburek in der aktuellen Ausgabe des „Campus Report“:

Audiodatei wiedergeben

08/22 - HIPSTA

HIPSTA Konferenz am UKHD

Flyer zur 1. HIPSTA-Konferenz 30. September 2022 in Heidelberg

Anmeldung bis zum 31.08.2022 unter Hipsta.CHIR@med.uni-heidelberg.de

Diese Mitteilung teilen

Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn