Heidelberg,
02
Juni
2022
|
08:45
Europe/Amsterdam

Experte für den eigenen Schmerz werden

Campus Report - Juni 2022

Was kann man tun, wenn der Schmerz bleibt und nicht mehr verschwindet? Bei vielen Patientinnen und Patienten mit chronischen Schmerzen kommen - unabhängig von der Grunderkrankung - zusätzlich körperliche, seelische und soziale Wechselwirkungen hinzu. Ein Zusammenspiel von vielen Faktoren, die individuell und je nach Schmerzpatient, variieren können. An der Heidelberger Studienambulanz für klinische Schmerzforschung (HEISIS) unter der Leitung von Professor Dr. Jonas Tesarz, Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD), werden im Rahmen einer Studie des nationalen Forschungsverbunds „PerPAIN“ die verschiedenen Ursachen, Mechanismen und Behandlungsoptionen von chronischen Schmerzen untersucht. Ziel ist es, für Patientinnen und Patienten mit chronischen Muskel- und Gelenkschmerzen ein individuell zugeschnittenes Therapiekonzept zu entwickeln.

Über den Hintergrund der Studie und wichtige Aspekte der personalisierten Schmerztherapie spricht Prof. Tesarz mit Campus-Reporter Roman Jaburek in der aktuellen Ausgabe des „Campus Report“:

Audiodatei wiedergeben

06/2022 Chronische Schmerzen

11. Aktionstag gegen den Schmerz am 07. Juni

Jährlich, immer am ersten Dienstag im Juni, findet der „Aktionstag gegen den Schmerz" statt. Schmerzpatientinnen und -patienten können sich gezielt über Behandlungsmöglichkeiten informieren und beraten lassen. Schmerztherapeutische Einrichtungen geben Einblicke in die verschiedenen Methoden der Schmerzbehandlung. Auch die Sektion Schmerztherapie der Klinik für Anästhesiologie am UKHD beteiligt sich an der Telefonsprechstunde. Die kostenlose Hotline lautet: 0800 1818120.

Diese Mitteilung teilen

Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn