Heidelberg,
07
Februar
2022
|
10:04
Europe/Amsterdam

Insulinproduzierende Zellen aus dem 3D-Biodrucker

Campus Report - Februar 2022

Insulin ist ein lebenswichtiges Hormon, das die Aufnahme des Zuckers (Glucose) in die Körperzellen reguliert. Produziert wird es in den sogenannten Inselzellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas). Wird zu wenig oder kein Insulin mehr produziert und in die Blutbahn abgegeben, wie es beispielsweise bei Diabetes mellitus der Fall ist, können die Zellen die Glucose nicht mehr aufnehmen und der Blutzuckerspiegel steigt gesundheitsgefährdend an. Eine mögliche Therapie ist das Spritzen von Insulin – eine genaue Dosierung ist jedoch schwierig und auch Langzeitfolgen sind nicht auszuschließen.

Gabriel Salg, Wissenschaftlicher Projektleiter an der Chirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD), und sein Team forschen deshalb an der Herstellung eines Zellmaterials, das die Inselzellen des Pankreas ersetzen soll. Einen Prototypen gibt es bereits: Die Forschenden haben eine Art Biotinte entwickelt. Diese besteht aus Hydrogel und lebendem Zellmaterial. Der 3D-Biodrucker kann damit eine dreidimensionale Form – das insulinproduzierende Gewebe – drucken und dadurch die natürlichen Zellen nachbilden. Ziel des Projektes ist, dass ein solch 3D-biogedrucktes Organ die Funktionen der natürlichen Bauchspeicheldrüse übernehmen kann, Insulin produziert und ausschüttet. Die Lebensqualität der Betroffenen könnte dadurch gesteigert werden, sie wären nicht auf ein Spenderorgan angewiesen und auch die Spätfolgen der Insulintherapie könnten reduziert werden.

Über die Möglichkeiten des 3D-Biodruckers, dem gedruckten Zellmaterial und warum es wichtig ist, dass dieses Gewebe selbst eigene Blutgefäße ausbilden muss, erklärt Gabriel Salg im Gespräch mit Campus-Reporter Roman Jaburek in der aktuellen Ausgabe des „Campus Report“:

Audiodatei wiedergeben

02/2022 3D-Biodrucker

Diese Mitteilung teilen

Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn