27
März
2019
|
11:30
Europe/Amsterdam

Sichere Operationen an Kopf und Wirbelsäule

Neuer Computer-Tomograph unterstützt die Chirurgen vor und während der OP

Zusammenfassung

Kopfklinik am Universitätsklinikum Heidelberg nimmt neuen Computer-Tomographen im OP in Betrieb | Bildgebung mit höherer Auflösung während der OP | Experten stellen bei einem Fachsymposium die Einsatzmöglichkeiten vor | Pressevertreter sind herzlich eingeladen – Vorab-Interviews möglich

In der Kopfklinik am Universitätsklinikum Heidelberg unterstützt ab sofort ein neuer Computer-Tomograph (CT) die Operateure bei millimetergenauen Eingriffen im Bereich der Wirbelsäule und des Kopfes. In Ergänzung zu dem bereits vorhandenen Magnet-Resonanz-Tomographen (MRT) ermöglicht die neue Ausstattung, Operationen mittels Bildgebung durch CT besser zu planen und präziser durchzuführen. Da die Bildgebung direkt im OP vor und während des Eingriffs durchgeführt wird, spricht man auch von intraoperativer Bildgebung. Genutzt wird das Gerät von Experten der Kliniken für Neurochirurgie, Hals-Nasen Ohrenheilkunde (HNO), Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) sowie der Neuroradiologie.

"Die bessere Auflösung und die reduzierte Strahlenbelastung unseres neuen intraoperativen CTs bedeuten ein Mehr an Sicherheit für Patienten", erklärt Professor Dr. Andreas Unterberg, Direktor der Neurochirurgischen Klinik. Gemeinsam mit Kollegen der Kopfklinik wird er bei einem Fachsymposium am 3. April ab 16.00 Uhr im Hörsaal der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400, die Vorteile des neuen CTs sowie die Einsatzmöglichkeiten in den jeweiligen Fachdisziplinen vorstellen. Ein Schwerpunkt dabei liegt in der Vorstellung moderner OP Techniken auf dem Gebiet der Wirbelsäulenchirurgie und dem Einsatz von drei-dimensionalen Bildtechniken bei HNO- und MKG-Eingriffen.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Auf Anfrage können Demonstrationen des Gerätes und Vorab-Interviews angeboten werden.

Eckdaten des Symposiums
  • Datum: 03. April 16:00 Uhr
  • Ort: Großer Hörsaal der Kopfklinik
  • Adresse: Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg

Interdisziplinärer Operationssaal ermöglicht optimale Ausstattung

Möglich wird die Neuanschaffung durch die Kooperation der beteiligten Kliniken. "Wir nutzen den Operationssaal interdisziplinär. Dadurch können wir für die Behandlung unserer Patienten eine Ausstattung realisieren, die es sonst nur selten gibt", freut sich Prof. Unterberg über die Anschaffung. Zum Einsatz kommt das Gerät unter anderem im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie; Beim Einbringen stabilisierender Schrauben in den Knochen können durch die exakte Bildgebung vor und während der Operation Fehllagen und Komplikationen reduziert werden. In ähnlicher Weise können auch komplexe Rekonstruktionen im Bereich des Gesichtes erfolgen oder Gefäße und deren Erkrankungen dargestellt werden.