Organisation Zentrale Einrichtungen ... technology transfer... INFOs für die Erfinder ...

INFOs für die Erfinder

Verwertung

Das Ziel der technology transfer heidelberg GmbH ist eine verbesserte Vermarktung und eine schnellere Anwendung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums der Universität Heidelberg. Im Erfolgsfall profitieren alle: Die Erfinder, die Medizinische Fakultät, das Universitätsklinikum, die Industrie und nicht zuletzt die Gesellschaft durch den erreichten Fortschritt.

Warum Patentieren?

Innovative, neue Ideen werden vor einer Verwertung in vielen Fällen durch eine Patentanmeldung geschützt.

Die Patentierung ist eine wichtige Voraussetzung für die wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen, weil sie den Patentinhaber oder den exklusiven Lizenznehmer vor Nachahmung schützt und ihm so seine Investitionen und den technologischen Vorsprung vor der Konkurrenz sichert.

Warum Technologietransfer?

Ziel des Technologietransfers ist es, entlang der Wertschöpfungskette die Translation der Erkenntnisse aus der Grundlagen- und klinischen Forschung der Allgemeinheit nutzbar zu machen und somit Erfindungen bis zur marktreifen Anwendung zu bringen. Daneben werden auch längerfristig Erlöse generiert, die in die Forschung reinvestiert werden können.

Was ist unsere Aufgabe?

Wir evaluieren Erfindungen von WissenschaftlerInnen der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums. Wir koordinieren die hieraus gegebenenfalls resultierenden Patentanmeldungen. Außerdem suchen wir Industriepartner, um so die Entwicklung der Erfindungen zu marktfähigen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen zu ermöglichen.

Unser Aufgabenspektrum
  • die Identifizierung, Evaluierung und kommerzielle Verwertung von Forschungsergebnissen
  • Patentierung und Schutz des geistigen Eigentums der Wissenschaftler
  • Lizenzierungen und Kooperationen
  • Materialverkäufe (MTAs)
  • Geheimhaltungsvereinbarungen (CDAs)
  • Marketing
  • Ausgründungen
  • Industriecoaching und Weiterbildung

Durchführung des Technologietransfers

Der Technologietransfer steht als flexibler und kompetenter Ansprechpartner von der ersten Idee bis zur Realisierung (Kooperation, Lizenzierung, Ausgründung und Materialverkäufe) zur Verfügung.

Im Einzelnen sind dies:

  • Beratung und Information der Mitglieder der Medizinischen Fakultät Heidelberg (Erfindergespräche, Beratung der Verwaltung),
  • Bearbeitung von Erfindungsmeldungen in den beiden Stufen Grobbewertung und Detailbewertung (Prüfung auf Neuheit durch Recherchen, Bewertung der theoretischen Patentfähigkeit, Abschätzung der Marktrelevanz)
  • Vorlage eines Verfahrensvorschlages an die Medizinische Fakultät Heidelberg,
  • Management von Patentierungsverfahren (Auswahl eines geeigneten Patentanwaltes, Anmeldeverfahren, Überwachung des Verfahrens und Abstimmung mit der Fakultät)
  • Management des Verwertungsverfahrens (Erstellung von Erfinderexposés, Wertermittlung der Schutzrechte, Marktrecherchen, Identifikation von Verwertungspartnern) sowie die Bearbeitung allfälliger Koordinationsarbeiten.
  • Ansprache potentieller Kooperationspartner und Lizenznehmer, Vertrags-verhandlungen (Lizenzen, Optionen, MTAs, CDAs), Vertragsüberwachung und Zahlungsmanagement
  • Beratung und Unterstützung bei Ausgründungen
  • Service-Koordination (wie z.B. Antikörperherstellung und Materialverkäufe)

Was ist für Sie als Forscher wichtig?

Patentierbar ist nur das, was neu ist, erfinderisch und eine gewerbliche Anwendbarkeit ermöglicht.

PATENTIEREN UND PUBLIZIEREN STEHEN NICHT IM GEGENSATZ ZUEINANDER, KOMMEN SIE FRÜHZEITIG ZU UNS!!!

  •  Wenn Sie neue Ergebnisse haben, die eine Anwendung vermuten lassen, dann kontaktieren Sie uns bitte so früh wie  möglich. (Abstracts, Vorträge, Ankündigungen auf der Homepage, etc. gelten auch schon als Publikationen!).
  • Die Patenteinreichung kann parallel zur Einreichung eines Manuskripts erfolgen. Mit dem Tag der Anmeldung (Prioritätsdatum) ist die Erfindung gesichert und kann publiziert werden.

Downloads und Formulare

Erfindungsmeldung

Geheimhaltungsvereinbarung wenn nur SIE geheime Informationen an Dritte weitergeben

  1. CDA englisch unilateral
  2. CDA deutsch unilateral

Geheimhaltungsvereinbarung, wenn BEIDE Gesprächspartner geheime Informationen austauschen

  1. CDA englisch bilateral
  2. CDA deutsch bilateral