Personen

Dr. med. Christine Jungk

Geschäftsführende Oberärztin (Neurochirurgische Klinik)
Stellv. Sektionsleiterin (AG Molekulare Neuroonkologie)
Ärztliche Leitung (Neurochirurgische Ambulanz)

Intensivmedizin

Schwerpunkt

Intrakranielle Tumorchirurgie (z.B. Wachkraniotomie), Stereotaktische Neurochirurgie


Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

September 2018

Zusatzbezeichnung „Spezielle Neurochirurgische Intensivmedizin“

seit Juni 2018

Geschäftsführende Oberärztin

seit April 2011

Hauptverantwortliche für das Spezialgebiet „Neurochirurgische Onkologie“ und Vertreterin der Neurochirurgischen Klinik im interdisziplinären neuroonkologischen Tumorboard und der neuroonkologischen Ambulanz im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg

Wissenschaftlicher Werdegang

2006

Promotion, Sektion Experimentelle Neurochirurgie, Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg (magna cum laude): „Adulte neurale Progenitorzellen der Ratte und des Menschen: Isolation, Optimierung von in vitro Bedingungen und differentielle Genexpression“

seit 2008

Vertreterin der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie bei der AWMF-S3-Leitlinie „Analgesie, Sedierung und Delirmanagement auf der Intensivmedizin“

Januar 2015 – Februar 2015

Fellowship „Functional Brain Mapping and Oncological Neurosurgery“ bei Prof. H. Duffau, Dépt. Neurochirurgie, CHU Montpellier, Frankreich

November 2017

Hospitation, Prof. M. Berger, Dept. Neurological Surgery,  University of California, San Francisco, USA

Stipendien

2007

Stipendium der Sibylle-Assmus-Stiftung: „Bedeutung der asymmetrischen Teilung für die neoplastische Transformation adulter neuraler Stammzellen“

2011

Stipendium  der Stiftung Neurochirurgische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie: „Klinische Relevanz des Extrazelluläre Matrix-Proteins Tenascin-W in Glioblastomen und seine Bedeutung für die Tumorstammzellnische“

Literaturverzeichnis

 

Location-Dependent Patient Outcome and Recurrence Patterns in IDH1-Wildtype Glioblastoma.
Jungk C
, Warta R, Mock A, Friauf S, Hug B, Capper D, Abdollahi A, Debus J, Bendszus M, von Deimling A, Unterberg A, Herold-Mende C.
Cancers (Basel). 2019; 11(1)

 

Spatial transcriptome analysis reveals Notch pathway-associated prognostic markers in IDH1 wildtype glioblastoma involving the subventricular zone
Jungk C
, Mock A, Exner J, Geisenberger C, Warta R, Capper D, Abdollahi A, Friauf S, Lahrmann B, Grabe N, Beckhove P, von Deimling A, Unterberg A, Herold-Mende C
BMC Medicine. 2016; 14(1):170

 

Prognostic value of the extent of resection in supratentorial WHO grade II astrocytomas stratified for IDH1 mutation status: a single-center volumetric analysis.
Jungk C, Scherer M, Mock A, Capper D, Radbruch A, von Deimling A, Bendszus M, Herold-Mende C, Unterberg A.
J Neurooncol. 2016; 129(2):319-28.
1 gleichberechtige Erstautorenschaft

 

Chemotherapy with BCNU in recurrent glioma: Analysis of clinical outcome and side effects in chemotherapy-naïve patients.
Jungk C, Chatziaslanidou D, Ahmadi R, Capper D, Bermejo JL, Exner J, von Deimling A, Herold-Mende C, Unterberg A.
BMC Cancer. 2016; 16:81.

 

Potential Canonical Wnt Pathway Activation in High-Grade Astrocytomas
Schüle R1, Dictus C1, Campos B1, Wan F, Felsberg J,  Ahmadi R, Centner FS, Grabe N, Reifenberger G,  Bermejo JL,  Unterberg A, Herold-Mende C
ScientificWorldJournal. 2012; 2012:697313            
1 gleichberechtige Erstautorenschaft

 

Comparative analysis of in vitro conditions for rat adult neural progenitor cells.
Dictus C, Tronnier V, Unterberg A, Herold-Mende C
J Neurosci Meth. 2007; 161(2): 250-8

 

Erkrankungen (Spezialisierung)