Personen
Portrait von Dr. med. Michael C. Tanner

Dr. med. Michael C. Tanner

Stellv. Leitung (Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie)
Oberarzt (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie)

Facharzt für Chirurgie, spezielle Unfallchirurgie
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie


Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit 2007

Oberarzt an der Sektion Unfallchirurgie der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg

2007

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

2006 – 2007

Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und spezielle Unfallchirurgie bei Prof. Dr. J. Pfeil, Klinik für Orthopädie, St. Josefs-Krankenhaus, Wiesbaden

2006

Schwerpunktbezeichnung Unfallchirurgie

2002 – 2006

Facharzt für Chirurgie, Erwerb der Schwerpunktsbezeichnung Unfallchirurgie bei Prof. Dr. R. Brutscher, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum Darmstadt, Lehrkrankenhaus der Universitäten Frankfurt und Heidelberg

2002

Facharzt für Chirurgie

1999 – 2002

Assistenzarzt der Kliniken für Allgemein- und Viszeralchirurgie (CA Dr. K. Griesenbeck) sowie Unfall-, Sport- und Orthopädische Chirurgie (CA Dr. R.-G. Chlebusch-von der Heyden) des Evangelischen Krankenhauses Elisabethenstift gGmbH in Darmstadt.

1997 – 1999

Erteilung der Vollapprobation als Arzt.
Assistenzarzt bei Prof. Dr. C. Hottenrott in der Chirurgischen Klinik des St. Elisabethen-Krankenhauses, Zentrum für Endoskopische Chirurgie, Frankfurt am Main, Lehrkrankenhaus der J.-W.-Goethe-Universität

1997

Junior House Officer am Derriford-Hospital in Plymouth, Groß-Britannien, Teaching Hospital der Universität Bristol bei:

Surg. CDR. A.J.Walker, FRCS (Allgemein- und Gefäßchirurgie)
Mr. G.J. Charnley, FRCOS (Orthopädie)
Mr. D.C.Wilkins (Allgemein- und Gefäßchirurgie)
Mr. J.C. Hammonds, FRCU (Urologie)

1996 – 1997

Arzt im Praktikum bei Prof. Dr. H. Schöttle in der Unfallchirurgischen Klinik des Nordwest-Krankenhauses, Frankfurt am Main, Lehrkrankenhaus der J.-W.Goethe-Universität 

Wissenschaftlicher Werdegang

Promotion, Betreuer: Prof. Dr. R. Brutscher:

„Therapie metastasenbedingter instabiler Wirbelsäulenfrakturen mit dem Fixateur interne“

01. Mai 1995 – 10. Mai 1996

12. - 13. Semester Humanmedizin, Praktisches Jahr Ruprecht-Karls-Universität, HeidelbergAbschlussprüfung: 3. Staatsexamen, Erteilung der Teilapprobation als Arzt

1991 – 1994

 5. - 11. Semester Humanmedizin, Justus-Liebig-Universität, Giessen
 Zwischenprüfungen: 1. + 2. Staatsexamen

1989 – 1991

1.- 4. Semester Humanmedizin, Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
Zwischenprüfung: Physikum

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie

Arbeitsgemeinschaft Arthroskopie

Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) e.v. (MWE)

Zusatzqualifikation

1997

Absolvierung beider Teile des Amerikanischen Staatsexamens USMLE 

Zusatzbezeichnung ChirotherapieChirotherapie

 Zusatzbezeichnung Sportmedizin

Sekretariat Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Sekretäre/-innen