Personen

PD Dr. Christina Hunger-Schoppe, M.Sc., Dipl.-Psych.

Akademische Mitarbeiterin (Institut für Medizinische Psychologie)


06221 56-8140

Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)

Systemische Lehrtherapeutin und Supervisorin (Systemische Gesellschaft, SG; Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie, DGSF)

Systemische Therapeutin (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familienterapie, DGSF; Systemische Gesellschaft, SG)

Wissenschaftlicher Werdegang

2018

Habilitation zur Privatdozentin für Medizinische Psychologie und Psychotherapie an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

2007 – 2010

Binationale Promotion im Deutsch-Chilenischen Forschungskolleg an der Universität Heidelberg und der Pontificia Universidad Católica de Chile, Santiago, Chile

2006 – 2007

Studium der Psychologischen und Psychiatrischen Anthropologie (M.Sc.) an der Brunel University, West London, England

2000 – 2006

Studium der Psychologie (Diplom) an der Universität Koblenz-Landau

Auszeichnungen

2018

„Beste Abstracts“ auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (DKPM), zusammen mit dem SOPHO-CBT/ST Team

Projekt: Psychologisches, interpersonales, systembezogenes und allgemeines Funktionsniveau bei sozialen Angststörungen: Ein randomisiert kontrollierter Pilot zu Kognitiver Verhaltenstherapie und Systemischer Psychotherapie (SOPHO-CBT/ST)

2017

„Beste Poster“ auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (DKPM), zusammen mit Pia Sailer, Lena Krause und Jochen Schweitzer

Projekt: Wirksamkeit von Familienaufstellungen auf das psychologische Wohlbefinden, das Erleben in Systemen und die individuelle Zielerreichung: 5-Jahres Katamnesen

2017

Gewinnerin des Kongresspreises der International Systemic Research Conference (ISR-HD), zusammen mit Nikola Bergmann, Rebecca Hilzinger und Jochen Schweitzer

Projekt: Effects of psychotherapy on the social system of patients with social anxiety disorder: A comparison study between Cognitive Behavioral Therapy and Systemic Psychotherapy

2013

Gewinnerin der Forschungsförderung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

Projekt: Kognitive Verhaltenstherapie und Systemische Psychotherapie bei sozialen Angststörungen im Erwachsenenalter (SOPHO-CBT/ST)

2010

Young Researchers Award der Europäischen Konferenz zu Religion, Spiritualität und Gesundheit (EC-RSH), Bern, Schweiz

Projekt: Depression, religiousness/spirituality and culture: Comparisons between Chile and Germany (DepRS)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Klinische Psychologie und Psychotherapieforschung

Wirksamkeit, Wirkmechanismen und Veränderungsindikatoren in Psychotherapien (Kognitive Verhaltenstherapie, Systemische Psychotherapie) und bei chronisch-psychosozialen Konflikten (Einzelinterventionen im Gruppensetting)

  • Selbstbezogene Aufmerksamkeit und Referenz auf Andere
  • (Non-)verbale Parameter der Ressourcen- und Problemaktivierung (linguistische Marker, Herzratenvariabilität)
  • Strukturelle und funktionale Aspekte sozialer Netzwerke
  • Bedeutsame Momente in der Patienten-Therapeuten-Beziehung
  • Persönlichkeit, familiäres Funktionsniveau und Bindungsstil
  • Kulturbezogene und interkulturelle Aspekte in der Vermittlung von Gesundheit und Krankheit

Forschungsdesigns: randomisiert-kontrollierte Studien, parallelisierte Kontrollstudien, quasi-experimentelle Studien

Störungen: Angststörungen, depressive Störungen, psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol, Essstörungen, Demenz

Perspektiven: Patienten, wichtige Bezugspersonen; Diagnostiker; Therapeuten; gesunde Personen mit psychosozialer Beeinträchtigung

Behandlungsmethoden: Kognitive Verhaltenstherapie, Systemische Psychotherapie, psychosoziale Interventionen und Familientherapie

Länder: Deutschland, Chile, England, USA, Indonesien

Methoden

Linguistic Inquiry Word Count (LIWC)

Generische Veränderungsindikatoren (CGIs)

Halbstrukturiertes Interview zur Diagnostik sozialer Netzwerke (SozNet-D)

Experience in Social Systems Questionnaire (EXIS)

Burden Assessment Scale (BAS); Heidelberger Kulturfragebogenbatterie (HKFB)

Systemische Adhärenz- und Kompetenzskala (STACS)

Meta-Analysen zu Settingfragen (META-SET) und sozialen Kompetenzen (META-COM)

Qualitätssicherung

Adhärenz, Kompetenz und Allegiance in psychotherapeutischen Interventionen und Psychotherapien

Herausgeberschaft

  • Mitherausgeberin der Familiendynamik, zusammen mit Prof. Dr. Arist v. Schlippe, Dr. Ulrike Borst, Dr. Hans Rudi Fischer (seit 2018)
  • Herausgabe folgender Zeitschriften:
    1/2020: Hunger, C. & v. Schlippe, A., „Geschwister“
  • 4/2019: Hunger, C. & Borst, U., „Borderline“
    4/2018: Borst, U. & Hunger, C., „Evidenzbasierung“
    2/2018: Hunger, C. & Borst, U., „Depression
    2/2017: Hunger, C. & v. Schlippe, A., „Angst “