Personen

PD Dr. Simone Lang

Wiss. Mitarbeiterin (Klinik für Paraplegiologie - Querschnittzentrum)
Psychologische Psychotherapeutin (Klinik für Paraplegiologie - Querschnittzentrum)


Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit Juli 2014

Tätigkeit als Wissenschaftliche Angestellte (Senior Researcher) und Psychologischer Dienst am Universitätsklinikum Heidelberg, Zentrum für Paraplegiologie

2014 – 2015

Praktische Tätigkeit in der Tagesklinik Plöck für Suchtkranke, Heidelberg

2013 – 2014

Psychiatrisches Jahr in der Rheinhessen Fachklinik Alzey

2008 – 2013

Wissenschaftliche Angestellte am Psychologischen Institut, Universität Heidelberg.

Laborleitung der Bildgebung und Psychophysiologie; Betreuung der Doktoranden/innen; Forschungsschwerpunkte: Bewusstseinsstörungen und Emotionsregulation

2005 – 2008

Wissenschaftliche Angestellte am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim, Universität Heidelberg, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie.

                                             Forschungsschwerpunkt: Posttraumatische Belastungsstörung und Psychopathologie; Diagnostik

2003 – 2005

Wissenschaftliche Angestellte am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck.

Forschungsschwerpunkt: Untersuchung von Bewusstsein und Gedächtnis.

1999 – 2003

Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie, Universität Tübingen

Forschungsschwerpunkt: Untersuchung von Bewusstsein bei Patienten im Wachkoma

Wissenschaftlicher Werdegang

seit März 2013

Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin am IFKV, Bad Dürkheim

Januar 2013

Habilitation zum Thema Bewusstseinsstörungen und Emotionsregulation für das Fach Psychologie am Psychologischen Institut, Universität Heidelberg

2003

Promotion zum Dr. rer. nat., Universität Tübingen

1992 – 1999

Diplomstudium Psychologie, Schwerpunkt Klinische Psychologie, Universität Tübingen

Auszeichnungen

2012

Posterpreis Deutsche Gesellschaft für Neurologie, 2012, Hamburg

2006

Posterpreis Deutsche Gesellschaft für Psychophysiologie und ihre Anwendung. 2006, Lübeck

2002

Posterpreis für Research Design. Brain-Computer-Interfaces for communication and control. Second international meeting. 2002, New York, USA.

Forschungsschwerpunkte

Neurophysiologie von (emotionalem) Bewusstsein und Bewusstseinsstörungen

Emotionsregulation

(neuropathischer) Schmerz bei Patienten mit Querschnittslähmung

Drittmittelprojekt

2009 – 2012

Neurophysiologische Analyse von Bewusstseinsprozessen im vegetativen Zustand“. Kotchoubey, B. & Lang, S. (Fördersumme etwa 400 000 Euro)

Lehre

Bewusstseinsstörungen, Angststörungen, Posttraumatische Belastungsstörung, Persönlichkeitsstörungen, Dissoziative Störungen; Klinische Neuropsychologie; Schlaf; Medizinische Psychologie

Buchbeiträge

1. Barnow, S. & Lang, S. (2012). Die persönlichkeitspsychologische Perspektive. In: Zukunft der Psychotherapie. Ed. Fiedler, P.

2. Kotchoubey, B., Lang, S., Daltrozzo, J., Birbaumer, N. (2006). Com’ê essere non conscienti? [What is like to be unconscious?] In: Anesthesiology, Intensive Care, and Neuroscience, 27-40.

3. Kotchoubey, B., Lang, S., Herb, E., Maurer, P., Schmalohr, D., Bostanov, V., Birbaumer, N. (2005). Braucht ein "einfaches Gehirn" einfache Reize? Einfluss der Soundkomplexität auf kortikale Reaktionen bei schwersthirnverletzten Patienten. (Does a "simple brain" need simple stimuli?) In: S. Jochims (Hsg.) Musiktherapie in Neurologie und Neurorehabilitation, Hamburg, Prometheus, 83-94.

4. Kotchoubey, B., Lang, S., Herb, E., Maurer, P., Birbaumer, N. (2004). Reliability of brain responses to the own name in normal subjects and patients with brain damage. In: Moore NC, Arikan MK (Ed.). Brainwaves and mind: recent advances. New York: Kjellberg, 75-80.

 

Übersichtsarbeiten

1. Barnow, S., Arens, E.A., Sieswerda, S., Biringer, R., Spitzer, C., Lang, S. (2010). Borderline personality disorder and psychosis: a review. Current Psychiatry Research, 12, 186-195.    

2. Kotchoubey, B., Lang, S., Bostanov, V., Birbaumer, N. (2002). Is there a mind? Electrophysiology of unconscious patients. News in Physiological Sciences, 17, 38-44.