Personen

Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar

Stellv. Ärztlicher Direktor (Klinik für Herzchirurgie)
Wiss. Mitarbeiter (Experimentelle Herzchirurgie)
Leitung (Herztransplantationszentrum)

Schwerpunkt

Bereichsleiter Herztransplantation und Unterstützungssysteme, Bereichsleiter Aortenchirurgie, Bereichsleiter Koronarchirurgie


Publikationen

Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit Januar 2015

Stellvertretender Ärztlicher Direktor, Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg 

Dezember 2012

APL-Professur für Herzchirurgie

Oktober 2011

Umhabilitation, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

seit Dezember 2009

Mitglied des oberärztlichen Leitungsgremiums, Klinik für Herzchirurgie, verantwortlich für die operative Organisation der Klinik

seit Dezember 2009

Chirurgischer Leiter des Bereichs für Herztransplantation und Mechanische Kreislaufunterstützung

März 2009

Erteilung der venia legendi für das Fach Herzchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover 

Februar 2009

Weiterbildung zum „Prüfarzt für Chirurgie", Berechtigung zur Durchführung und Leitung klinischer Studien, KKS Heidelberg 

seit April 2007

Chirurgischer Leiter des Bereichs „Mechanische Kreislaufunterstützung"

seit Oktober 2006

Oberarzt, Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg 

November 2001 – September 2006

Oberarzt der Intensivstation der Abteilung für Thorax-,
Herz- und Transplantations- und Gefäßchirurgie (24
Betten) 

Januar 2005 – September 2006

Oberarzt, Abteilung für Thorax-, Herz u. Gefäßchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover 

seit 27. Mai 2004

Facharzt für Herzchirurgie 

1. November 2001 – 30. Dezember 2004

Funktionsoberarzt, Abteilung für Thorax-, Herz- u. Gefäßchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover 

März 1997 – März 1999

Research Fellowship, Krannert Institute of Cardiology, Indiana University, Indianapolis, USA 

September 1996

Fortbildung zur „Gentechnischen Sicherheit“ Erwerb der Berechtigung nach dem GenTSV 

1. Dezember 1995 – 31. Oktober 2001

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilung für Thorax-, Herz- u. Gefäßchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover

1. August 1994 – 30. November 1995

Arzt im Praktikum, Abteilung für Thorax-, Herz u. Gefäßchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover 

1. Juni 1994 – 31. Juli 1994

Arzt im Praktikum, Klinik u. Poliklinik f. Herzchirurgie, Universität zu Köln

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 10. März 2009

Habilitation:

„Transplantation somatischer Stammzellen zur Myokardregeneration: Von der
Entwicklung experimenteller Verfahren bis zum klinischen Einsatz.“ 

seit 11. März 1995

Dissertation:

“Wirkung von Iloprost in Kombination mit ASS im Rahmen der Dilatation koronarer
Arterienstenosen” aus der Klinik III f. Innere Medizin, Universität zu Köln, Prof. Dr. med.
H.W. Höpp 

Famulaturen und Praktisches Jahr:
 Mehrere Auslandsaufenthalte, u.a. am der University of
South Alabama, Alabama/USA und am Baylor College of
Medicine, Houston/Texas/USA

Mai 1994

III. medizinisches Staatsexamen, Ärztliche Prüfung

Oktober 1987 – Mai 1994

Studium der Humanmedizin an der Universität zu Köln 

Auszeichnungen

2014

Young Investigator Award der American Heart Association (2014), Resucitation symposium, annual scientific sessions

“Extracorporeal Life Support with Selective Left Ventricular Decompression Improves Outcome after Cardiogenic Shock with Concomitant Lung Failure” Doktorandin: Christina Alt 

2014

“Best Article” of the European Organ Donation Congress 2014/ European Society of Organ Transplantation

Outcome of heart transplantation in Germany: Details to be considered beyond multivariate analysis to improve the quality of organ allocation” 

November 2012

Finalist of the Young Investigator Award of the North American Society of Cardiovascular Imaging (NASCI) für meinen Mitarbeiter Dr. Sasan Partovi:

“Altered hemodynamic parameters derived from computational fluid dynamics in patients with aortic insufficiency after LVAD Implant”.

seit 2007

Finalist „Vivien Thomas Young Investigator Award“, American Heart Association (AHA) 2007.

“Creation of a biological pacemaker using gene therapy with Adenylate Cyclase VI”

seit 2005

“Late Breaking Basic Science”, American Heart Association (AHA) 2005

“Transplanted cord blood derived unrestricted somatic stem cells improve left ventricular function and preserve left ventricular dilation after myocardial infarction”

2004 – 2005

Preis der Braukmann-Wittenberg-Stiftung zur Förderung des Projektes „In-vivo Transformation ventrikulärer Kardiomyozyten in Schrittmacherzellen durch Adenylat Cyclase“. Förderzeitraum: 2004-2005 

seit 2001

„Outstanding Research Award in Pediatric Cardiology” 2001, American Heart Association (AHA).

“Transplanted fetal cardiomyocytes as cardiac pacemaker” 

Mitgliedschaften

Mitglied des Editorial Board, “World Journal of Stem Cells”

Editorial Board Consultant, “Cardiovascular Diagnosis and Therapy”

Gutachter für wissenschaftliche Publikationen

Nature Reviews Cardiovascular Medicine, Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery, Annals of Thoracic Surgery, Journal of Heart and Lung Transplantation, European Journal of Cardiothoracic Surgery, Asian Annals of Thoracic Surgery,
Thoracic and Cardiovascular Surgeon, Tissue Engineering, Stem Cells, FEBS letters (Federation of European Biochemical Societies), International Journal of Cardiology, ,Tissue Engineering, Medical and Biological Engineering and Computing,
Cardiovascular Diagnosis and Therapy, World Journal of Stem cells

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Herzinsuffizienzchirurgie, Herztransplantation, mechanische Kreislaufunterstützung, Stammzelltherapie, Tissue Engineering und Gentherapie

Klinische Schwerpunkte

Herzinsuffizienzchirurgie

Herztransplantation

mechanische Kreislaufunterstützung

Stammzelltherapie

Tissue Engineering

Gentherapie