Personen

Prof. Dr. med. Beat Müller

Stellv. Ärztlicher Direktor (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)
Geschäftsführender Oberarzt (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)
Sektionsleiter (Sektion Minimal Invasive und Roboter-assistierte Chirurgie)


Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

2016

Erlangung des Facharzttitels für Visceralchirurgie, Landesärztekammer Baden-Württemberg

seit 2012

Wissenschaftlicher Leiter SFB/TRR 125 „Cognition-Guided Surgery“, Universität Heidelberg, (Sprecher: Prof. Dr. med. M. W. Büchler)

seit 2012

1. Oberarzt, Chirurgische Klinik, Universität Heidelberg, (Direktor: Prof. Dr. med. M. W. Büchler)

seit 2010

Sektionsleiter Minimal Invasive Chirurgie*, Universität Heidelberg, (Direktor: Prof. Dr. med. M. W. Büchler)

*2014 Umbenennung in: Sektion Minimal Invasive und Adipositaschirurgie

2010 – 2014

Wissenschaftlicher Leiter des Graduiertenkollegs 1126 „Entwicklung neuer computerbasierter Methoden für den Arbeitsplatz der Zukunft in der Weichteilchirurgie“, Universität Heidelberg, (Sprecher: Prof. Dr. med. M. W. Büchler)

2009 – 2012

Oberarzt, Universität Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. med. M. W. Büchler)

2006 – 2009

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Heidelberg, (Direktor: Prof. Dr. med. M. W. Büchler)

2005 – 2006

Oberarzt, Klinik für Chirurgie, Kantonsspital St. Gallen, Schweiz, (Chefarzt: Prof. Dr. med. Jochen Lange)

2004 – 2005

Funktionsoberarzt, Klinik für Chirurgie, Kantonsspital St. Gallen, Schweiz, (Chefarzt: Prof. Dr. med. Jochen Lange)

2004

Erlangung des Facharzttitels für Chirurgie, Bern, Schweiz

2002 – 2004

Assistenzarzt, Klinik für Chirurgie, Kantonsspital St. Gallen, Schweiz, (Chefarzt: Prof. Dr. med. Jochen Lange)

2002

Funktionsoberarzt, Chirurgische Abteilung, Spital Aarberg, Schweiz, (Chefarzt: Dr. med. Christian Klaiber)

2001 – 2002

Assistenzarzt, Chirurgische Intensivstation, Kantonsspital St. Gallen, Schweiz, (Leiter: Dr. med. Markus Betschart)

1999 – 2001

Assistenzarzt, Klinik für Chirurgie, Kantonsspital St. Gallen, Schweiz, (Chefarzt: Prof. Dr. med. Jochen Lange)

1997 – 1999

Assistenzarzt, Chirurgische Abteilung, Spital Aarberg, Schweiz, (Chefarzt: Dr. med. Christian Klaiber)

Wissenschaftlicher Werdegang

20. Mai 2014

Verleihung der Bezeichnung „Außerplanmäßiger Professor“, Universität Heidelberg

11. September 2009

Habilitation: „Die mesh-augmentierte Hiatoplastik als Option in der chirurgischen Therapie von gastroösophagealem Reflux und Hiatushernien“, Universität Heidelberg

24. Juli 2000

Promotion: „Ergebnisse nach laparoskopischer Cholecystektomie unter besonderer Berücksichtigung der subjektiven Beschwerden im  Langzeitverlauf – eine prospektive Untersuchung an 1000 Patienten“, Universität Bern, Schweiz

24. November 1997

Approbation, Universität Zürich, Schweiz

1991 – 1997

Medizinstudium, Universität Zürich, Schweiz

1990 – 1991

Theologiestudium, Theologische Fakultät Luzern, Schweiz

Auszeichnungen

2015

COMBIOSCOPY: "Computational biophotonics in endoscopic cancer diagnosis and therapy", EU: ERC Starting Grant (Research Grant: 115.000 EUR)

Turhan-Labor: Mittel für Umbau und Einrichtung eines metabolischen Labors, Heidelberger Stiftung Chirurgie (100.000 EUR)

InnOPlan: „Innovative, datengetriebene Effizienz OP-übergreifender Prozesslandschaften“, DLR für Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Research Grant: 305.000 EUR)

2014

DiaSurg2-Studie, Heidelberger Stiftung Chirurgie (24.000 EUR)

2013

Förderpreis für Ärzte 2012 (Mitarbeiter des Jahres), Heidelberger Stiftung Chirurgie (1.000 EUR)

„Evaluation von Machbarkeit, Praktikabilität und Sicherheit der transrektalen Sigmaresektion in rigid hybrid NOTES (Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery) Technik“, Heidelberger Stiftung Chirurgie (Research Grant: 15.000 EUR)

DiaSurg2-Studie: „Surgical vs. medical treatment of insulin-dependent type 2 diabetes mellitus in patients with a body-mass-index between 26 and 35 kg/m2: A randomized controlled German multicenter trial“, Covidien AG, Schweiz (Research Grant: 1 Mio. EUR)

2012

DiaSurg2-Studie: „Surgical vs. medical treatment of insulin-dependent type 2 diabetes mellitus in patients with a body-mass-index between 26 and 35 kg/m2: A randomized controlled German multicenter trial“, Manfred Lautenschläger Stiftung, Gaiberg (Research Grant: 1,5 Mio. EUR)

SFB/TRR 125 „Cognition-Guided Surgery“, DFG (Research Grant: 8,6 Mio. EUR) „Etablierung und Validierung des Heidelberger Trainingscurriculums Minimal Invasive Chirurgie „HeiCuMIC“ im Trainingszentrum Minimal Invasive Chirurgie“, Heidelberger Stiftung Chirurgie (Research Grant: 15.000 EUR)

„Innovative Entwicklungen in der minimal invasiven Chirurgie“, Covidien Deutschland GmbH (Research Grant: 30.000 EUR)

2011

„Darmanastomosen durch bipolares Versiegeln in offener und laparoskopischer Technik im Vergleich zu den Standardverfahren“, Heidelberger Stiftung Chirurgie (Research Grant:  10.000 EUR)

2010

„Grundlagenerarbeitung für die Behandlung von Hiatushernien mittels Mesh-Augmentation am Hiatus oesophagei“, Heidelberger Stiftung Chirurgie (Research Grant: 5.000 EUR)

2009

GRK 1126 „Entwicklung neuer computerbasierter Methoden für den Arbeitsplatz der Zukunft in der Weichteilchirurgie“, 2. Förderphase, DFG (Research Grant: 5,5 Mio. EUR)

2008

Betriebsmittel Graduiertenkolleg 1126“, Heidelberger Stiftung Chirurgie (15.000 EUR)

"Grundlagenerarbeitung für die Weiterentwicklung der Antirefluxchirurgie“, Heidelberger Stiftung Chirurgie (Research Grant: 5.000 EUR)

2006

ALTANA Pharma Wissenschaftspreis, Kreuzlingen, Schweiz (Research Grant: 10.000 CHF)

2005

„Neuroendocrine Tumors in Eastern Switzerland”, Novartis Pharma Schweiz, Bern (Research Grant: 120.000 CHF)

„Neuroendocrine tumors of the appendix – Differentiated consideration of the criteria of malignancy as indication for hemicolectomy”, Posterpreis der Schweizerischen Gesellschaft für Endokrinologie, Bern, Schweiz (500 CHF)

Endoscopic posterior mesorectal resection: an option in treatment of T1 carcinoma of the lower rectum”, Wissenschaftspreis der European Society of Surgery, Wien, Österreich (500 EUR)

2004

„Laparoscopic mesh-reinforced cruroplasty and anterior fundophrenicopexy”, Videopreis der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie, Davos, Schweiz  (3.000 CHF)

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie:

  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Minimal Invasive Chirurgie (CAMIC)
  • Stellv. Vorstandsvorsitzender der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Adipositastherapie und metabolische Chirurgie (CAADIP)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft oberer Gastrointestinaltrakt (CAOGI)

European Association for Endoscopic Surgery and other Interventional Techniques (EAES):

  • Mitglied des Technology Committee

International Federation for the Surgery of Obesity and Metabolic Disorders

Lehrtätigkeit

seit 2012

Studentenunterricht Viszeralchirurgie (Blockpraktika, PJ-Seminare, Bedside Teaching, Vorlesungen), Universität Heidelberg

2008 – 2011

Modulleiter, HeiCuMed-Modul Chirurgie, (4 Module), Universität Heidelberg

2007 – 2008

Assistent, HeiCuMed-Modul Chirurgie, (11⁄2 Module), Universität Heidelberg

2003 – 2005

Studentenunterricht (Bedside-Teaching), (2 Semesterwochenstunden),  Kantonsspital St. Gallen, Universität Zürich

Durchführung von Klinischen Prüfungen

2014

Studie zur Erforschung der Pathogenese und der chirurgischen Therapie metabolischer Erkrankungen, Universität Heidelberg

LES-Studie: „Dehnverschluss am unteren Ösophagussphinkter – Eine intraoperative Studie zur klinischen Evaluation des Zusammenhangs zwischen ösophagealer Länge und Druck am unteren Ösophagussphinkter“, Universität Heidelberg

TRANSVERSAL-Studie: Transvaginale rigid-hybrid NOTES Sigmaresektion versus laparoskopisch assistierte Sigmaresektion“, Universität Heidelberg

2012

DiaSurg2-Studie: „Surgical vs. medical treatment of insulin-dependent type 2 diabetes mellitus in patients with a body-mass-index between 26 and 35 kg/m2: A randomized controlled German multicenter trial“, Universität Heidelberg

2010

DiaSurg1-Studie: „Prospektive Kohortenstudie zur klinischen Evaluation des Effekts eines Magen-Bypasses bei Diabetes mellitus Typ 2“, Universität Heidelberg

2008

LMAH-Retro-Studie: “Laparoskopische Mesh-augmentierte Hiatoplastik zur Behandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit sowie von Hiatushernien mit gastroösophagealem Anteil ” – retrospektive Kohortenstudie, Universität Heidelberg

2007

MASH-Studie I: „Laparoskopische Mesh-Augmentierte Hiatoplastik versus Fundoplikatio zur Behandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit“ – randomisiert kontrollierte Studie, Universität Heidelberg

MASH-Studie II: „Laparoskopische Mesh-Augmentierte Hiatoplastik ohne versus mit Fundoplikatio zur Behandlung von Hiatushernien mit paraösophagealem Anteil“ – randomisiert kontrollierte Pilot-Studie, Universität Heidelberg

Rolaf-Studie: „Robot-assisted versus conventional laparoscopic fundoplication“ – randomisiert kontrollierte Studie, Universität Heidelberg

2003

LMAH-Prosp-Studie: „Laparoscopic mesh-augmented hiatoplasty“– prospektive Kohortenstudie, Kantonsspital St. Gallen

Verfahren (Spezialisierung)

Erkrankungen (Spezialisierung)

Sekretariat Prof. Dr. med. B. Müller

Sekretäre/-innen