Personen

Prof. Dr. med. Hartmut Goldschmidt

Sektionsleiter (Sektion Multiples Myelom)
Oberarzt (Klinik für Hämatologie, Onkologie, Rheumatologie)

Schwerpunkt

Myelom


06221 56-8030

Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit April 2008

Visiting Professor an der Universität Belgrad

seit Juli 2005

Leiter der Sektion Multiples Myelom der Medizinischen Klinik Heidelberg und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg

Juli 2004 – Juli 2005

Stellv. Leiter des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg

Mai 1999 – April 2005

Leitender Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik V der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

seit Januar 1998

Leiter der GMMG-(German-Speaking Myeloma Multicenter Study Group)-Studiengruppe

September 1992 – Dezember 2005

Oberarzt einer Bettenstation mit Schwerpunkt Blutstammzelltrans- plantation und der Tagesstation der Medizinischen Klinik und Poliklinik V der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

September 1991 – August 1992

Facharzt Knochenmark-Transplantationsstation der Medizinischen Klinik und Poliklinik V der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Januar 1991

Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie, Ärztekammer Berlin

April 1990 – August 1991

Leitender Arzt der hämatologisch-onkologischen Tagesstation der Universitätsklinik für Innere Medizin der Charité, Berlin

April 1988 – März 1990

Facharzt hämatologische Station und Knochenmark-transplantationseinheit der Universitätsklinik für Innere Medizin der Charité, Berlin

März 1988

Facharztanerkennung Internist, Rat des Bezirkes Berlin

Dezember 1984 – März 1988

Assistenzarzt Universitätsklinik für Innere Medizin der Charité, Berlin

Wissenschaftlicher Werdegang

Januar 1997

Habilitation an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg:

 "Sequentielle Hochdosistherapie und Transplantation autologer peripherer Blutprogenitorzellen beim Multiplen Myelom", gleichzeitig Verleihung der Venia legendi für Innere Medizin

Januar 1984

Verteidigung der Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin:

"Zur Klinik der autoimmunhämolytischen Anämien"

August 1982

Abschluss des Medizinstudiums an der Humboldt-Universität zu Berlin, Anerkennung der Diplomarbeit: "Die Diagnostik und Therapie der aplastischen Anämien" und Approbation als Arzt

Auszeichnungen

2006

Award der International Myeloma Foundation

2005

Bundesverdienstkreuz am Bande

2003

Paul-Martini-Preis

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
Bund Deutscher Internisten (BDI)

Südwestdeutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Süddeutsche Hämoblastosegruppe (SHG)

Arbeitsgemeinschaft für experimentelle Krebsforschung (AEK)

Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmarktransplantation (DAK)

European Bone Marrow Transplantation Group (EBMTG)

International Society for Hematotherapy and Graft Engineering (ISHAGE)

European Haematology Association (EHA)

American Society of Hematology (ASH)

Ämter und Funktionen

seit März 2013

Mitglied des medizinischen Beirats "Myelom Deutschland e.V."

Februar 2011 – März 2013

Mitglied des medizinischen Beirats "Arbeitsgemeinschaft Plasmozytom/Multiples Myelom (APMM)"

Dezember 2001 – Januar 2005

Mitglied der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

seit Januar 2004

Wissenschaftlicher Berater für die Entwicklung der Hämatologie und der Knochenmarktransplantation in Qatar

seit September 2002

Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der „International Myeloma Foundation“

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Optimierung der Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms

Weiterbildungsermächtigung

Hämatologie und Internistische Onkologie