Personen

Prof. Dr. med. Wolfgang Wick

Ärztlicher Direktor (Neurologie und Poliklinik)
Zentrumssprecher (Kopfklinik (Zentrum))
Ärztliche Leitung (Neuro 03 - Neurologische Privatstation)
Leitung (Clinical Cooperation Unit)
Leitung (Neurooncology Clinical Trial Research Program)
Ärztliche Leitung (Schlaganfallkonsortium Rhein-Neckar)
Geschäftsführender Direktor (Neurologische Klinik)
Projektleitung (SFB 938)

Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit Januar 2007

Ärztl. Direktor und Professor für klinische Neuroonkologie, Abt. Neuroonkologie/NCT, Universität Heidelberg

Leitung der KKE Neuroonkologie am DKFZ

April 2006 – Dezember 2006

Stellv. Ärztl. Direktor, Abt. Allgemeine Neurologie, Universitätsklinik Tübingen

seit Oktober 2005

Lenkungsausschuss der Hirntumorgruppe der EORTC

August 2004 – Dezember 2006

Oberarzt für Neurologie

April 2003

Facharztanerkennung für Neurologie

Januar 1998 – Juni 1999

AiP in der Abteilung Neurologie, Universität Tübingen (Prof. Dr. J. Dichgans)

November 1997

Vorläufige Approbation

Juni 1997 – November 1997

Universität zu Bonn

September 1996 – Mai 1997

Harvard Medical School, Boston, USA

Juli 1994 – August 1996

Universität zu Bonn 

September 1993 – Juni 1994

King's College London, GB

Oktober 1990 – August 1993

Universität zu Bonn: Medizin

Wissenschaftlicher Werdegang

August 2003 – Oktober 2008

Nachwuchsgruppenleiter Hematopoietic stem cells and glioma des Landes Baden Württemberg

Juli 2003

Habilitation und Lehrbefugnis für Neurology

Januar 2002 – Dezember 2002

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Psychiatrie, Universität Tübingen (Prof. Dr. G. Buchkremer)

Juli 1999 – Dezember 2001

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Neurologie, Universität Tübingen

Mai 1998

Promotion am Institut für Neuropathologie (Prof. Dr. O.D. Wiestler) der Universität Bonn 

Auszeichnungen

seit 2009

Key Note Lecture beim World Federation of Neurooncology Meeting, Japan Mitglied der Faculty of the 1000 Medicine

seit 2006

Pette Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN)

seit 2005

Sibylle-Assmus Preis für Neuroonkologie

seit 2003

Novartis-Preis für Klinische Forschung 

seit 2001

Attempto-Preis für Neurobiologie der Universität Tübingen

seit 1997

Beste Promotion der Med. Fakultät in Bonn

Stipendien

1991 – 1997

Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

seit 1996

Forschungsstipendium des Boehringer Ingelheim Fonds

Mitgliedschaften

NCT Direktoriums

Ämter und Funktionen

seit Oktober 2014

Ärztlicher Direktor der Abteilung Neurologie des Universitätsklinikums Heidelberg

seit Juni 2014

Sprecher der Neuroonkologischen AG der Deutschen Krebsgesellschaft (NOA)

Januar 2010 – April 2014

Mitglied des Direktoriums der European Cancer Organization (ECCO)

seit Januar 2010

Mitglied des NCT Direktoriums

seit März 2009

Mitglied im Nachwuchsausschuss der Deutschen Krebshilfe

seit Juni 2009

Sprecher der EORTC Hirntumorgruppe

seit September 2008

Mitglied des Vorstands der European Association for Neurooncology

Juli 2007 – Juni 2014

Vorstandsmitglied der Neuroonkologischen AG der Deutschen Krebsgesellschaft (NOA)

Klinische Schwerpunkte

Primäre Hirntumore (Glimme und Lymphome)

Hirnmetastasen

Neurologische Komplikationen von Krebserkrankungen

Neuroimmunologie

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Zielgerichtete antiangiogene Therapie 

Immuntherapie

Antiimvasive Therapie

Stammzelle

Koordination Klinischer Studien

Glioblastom:

  • EORTC 26082: Radiation therapy and concurrent plus adjuvant: Temsirolimus (CCI-779)/RT followed by CCI-779 versus chemoirradiation with temozolomide in newly diagnosed glioblastoma without methylation of the MGMT gene promoter – a randomized multicenter, open-label, Phase II study.
  • NOA-08: Temozolomid (one week on/one week off) versus Strahlentherapie in der Primärtherapie anaplastischer Astrozytome und Glioblastome bei älteren Patienten: eine randomisierte Phase III-Studie (Methvsalem).
  • S039: Enzastaurin (LY317615) Before and Concomitant with Radiation Therapy, Followed by Enzastaurin Maintenance Therapy in Subjects with Newly Diagnosed Glioblastoma – a Multicenter, Open-label, Uncontrolled Phase II Study. DIRECTOR: Dose-intensified rechallenge with temozolomide, one week on, one week off in patients with recurrent or progressive glioblastoma.
  • UKT-05: Chemoradiotherapy of Newly Diagnosed Glioblastoma with Intensified Temozolomide.
  • APG-101: A phase II, randomized, open-label, multi-centre study of weekly APG101 + reirradiation versus irradiation in the treatment of patients with first or second progression of glioblastoma; Prüfplannummer: APG101_CD_002.
  • EORTC 26101: Phase II trial exploring the sequence of bevacizumab and lomustine in patients with first recurrence of a glioblastoma.
  • EORTC 26101: Phase III trial comparing bevacizumab plus lomustien and lomustine in patients with first recurrence of a glioblastoma.
  • NOA-12: A phase I/II, randomized, open-label, multi-centre study of BIBF1120 + reirradiation (R-RT) versus reirradiation in the treatment of patients with first or second progression of glioblastoma.
  • GAPVAC: Glioma Actively Personalized Vaccine Consortium phase I study 

Anaplastische Gliome:

  • EORTC 26054: Phase III trials comparing no adjuvant chemotherapy versus adjuvant therapy until progression for anaplastic glioma without 1p/19q loss. An EORTC/NCI-C/RTOG intergroup trial.
  • NOA-04: Randomized Phase III Trial of Sequential Radiochemotherapy of Anaplastic Glioma With PCV or Temozolomide. 

Direktionsassistenz Prof. Dr. med. W. Wick

Öffnungszeiten
Mo – Fr 08:00 – 17:00  
Sekretäre/-innen