Personen

Univ.-Prof. Dr. med. Oliver Gruber

Sektionsleiter (Sektion Experimentelle Psychopathologie und Bildgebung)
Oberärztliche Leitung (Tagesklinik Kraepelin)
Oberärztliche Leitung (Spezialambulanz für Personalisierte Psychiatrie (S4P))


Publikationen

Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit 2016

Universitätsprofessor für Experimentelle Psychopathologie und Bildgebung am Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Allgemeine Psychiatrie der Universität Heidelberg (Direktorin: Prof. Dr. S. Herpertz); Leiter der Sektion Experimentelle Psychopathologie und Bildgebung, der Tagesklinik Kraepelin und der Spezialambulanz für Personalisierte Psychiatrie

2007 – 2015

Universitätsprofessor für Systemische Neurowissenschaften und Psychiatrie, Leiter des Zentrums für Translationale Forschung in Systemischen Neurowissenschaften und Klinischer Psychiatrie der Georg-August-Universität Göttingen

2007 – 2012

Stellvertretender Direktor, leitender und geschäftsführender Oberarzt der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie der Georg-August-Universität Göttingen (Direktor: Prof. Dr. P. Falkai)

2004 – 2007

Funktionsoberarzt und Juniorprofessor für Kognitive Neurowissenschaften in der Psychiatrie, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität des Saarlandes (Direktor: Prof. Dr. P. Falkai) sowie von 2004 bis 2006 Stellvertretender Direktor der Abteilung für Medizinische und Klinische Psychologie der Universität des Saarlandes (Komm. Direktor: Prof. Dr. P. Falkai)

2004

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

2001 – 2003

Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilung Psychiatrie III der Universität Ulm (Direktor: Prof. Dr. M. Spitzer)

1997 – 1998

Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter, Neurologische Klinik der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf (Direktor: Prof. Dr. H.J. Freund) und Institut für Medizin am Forschungszentrum Jülich (Direktor: Prof. Dr. K. Zilles)

1995 – 1996

Arzt im Praktikum, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Friedrich Wilhelms-Universität Bonn (Direktor: Prof. Dr. W. Maier)

Wissenschaftlicher Werdegang

2006

Habilitation und Venia Legendi für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg

1998 – 2001

Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistenzarzt, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften und Tagesklinik für kognitive Neurologie der Universität Leipzig (Direktor: Prof. Dr. D.Y. von Cramon)

1988 – 1995

Studium der Humanmedizin, Psychologie, Philosophie und biologischen Anthropologie in Frankfurt am Main und Gießen

Auszeichnungen

2016

  Hans-Heimann-Preis

2008

Essex Pharma Research Award

 

2008

Research Award Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Mitgliedschaften

2012

Schriftführer und Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (mit Organisation und Leitung des Wissenschaftlichen Sekretariats des DGPPN-Kongresses)

2011

Schriftführer und Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (mit Organisation und Leitung des Wissenschaftlichen Sekretariats des DGPPN-Kongresses)

Vorsitzender des Referats Bildgebung und Beisitzer des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie (DGBP)

Stellvertretender Vorsitzender des Referats Neurobiologie und Genetik der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN; bis 2013)

DGPPN-Vertreter in der Projektgruppe und Konsensuskonferenz zur Entwicklung der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen

Schizophrenia International Research Society (SIRS)

European Scientific Association on Schizophrenia and other Psychoses (ESAS)

Society for Neuroscience (SfN)

Organization for Human Brain Mapping (OHBM)

Neurowissenschaftliche Gesellschaft (NWG)

Forschungsschwerpunkte

Translationales Neuroimaging:

  • Detektion hirnfunktioneller Endophänotypen schizophrener und affektiver Störungen
  • Entwicklung funktioneller Hirnbildgebungs- und anderer Biomarker zur Differentialdiagnostik und zur Optimierung der Therapie anhand der Vorhersage des individuellen Ansprechens auf therapeutische Verfahren

Klinisches Neuroimaging: Pathomechanismen schizophrener und affektiver Störungen in relevanten dynamisch interagierenden neurofunktionellen Systemen, insbesondere in der Interaktion zwischen subkortikalem Belohnungssystem (N. accumbens, VTA), mediotemporalen Strukturen (Hippocampus, Amygdala) und medialen und lateralen präfrontalen Subregionen

Genomisches und Epigenomisches Neuroimaging:

  • Funktionelle Charakterisierung genetischer Polymorphismen, insbesondere in Kandidatengenen, anhand ihrer Effekte auf neurokognitive Funktionen, Hirnstruktur- und Hirnfunktionsparameter
  • genomweite Assoziationsstudien zu endphänotypischen Neuroimaging-Markern bei schizophrenen und affektiven Störungen
  • Kooperationen zur Untersuchung der Funktionen neu entdeckter Kandidatengene auf molekularer, zellulärer und Verhaltensebene in Zell- und Tiermodellen

Systemische Neurowissenschaften:

  • Physiologische Charakterisierung der für schizophrene und affektive Störungen relevanten neurofunktionellen Systeme einschließlich ihrer dynamischen funktionellen Interaktionen

Publikationen

Sekretariat Univ.-Prof. Dr. med. Oliver Gruber

Sekretäre/-innen