Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation
Pressemitteilung 2017/51 vom 12.05.2017

Psychosomatik des Universitätsklinikums Heidelberg verlässt Ostflügel der alten Krehl-Klinik und bezieht neue Stationen in der alten Frauenklinik im Heidelberger Stadtteil Bergheim

Der neu geschaffene gemeinsame Eingang liegt in der Voßstraße 9.
Der neu geschaffene gemeinsame Eingang liegt in der Voßstraße 9.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Umzug des Bereichs Bergheim der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg vom 17. bis 19. Mai / Umbau der alten Frauenklinik in Bergheim abgeschlossen / Neue Patientenzimmer in stadtnahem und trotzdem ruhigem Ambiente


In wenigen Tagen ziehen die letzten der noch im Ostflügel der alten Krehl-Klinik (Bergheimer Straße 58) verbliebenen Bereiche der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik in ihr neues Domizil in der alten Frauenklinik im Heidelberger Stadtteil Bergheim. Dort erwarten die Psychotherapiestationen Mitscherlich und "Allgemeine Klinische Medizin (AKM)" sowie die Tages- und Abendklinik neu sanierte Räume in Bettenhaus und Ambulanztrakt. Der neu geschaffene gemeinsame Eingang liegt in der Voßstraße 9.

 

Mit dem Einzug der Psychosomatik endet ein umfangreiches Bauvorhaben, im Zuge dessen die alte Frauenklinik in mehreren Bauabschnitten entkernt und renoviert wurde. Die Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich auf 16 Millionen Euro und wurden vom Bauherren, dem Universitätsklinikum Heidelberg, getragen.

 

Der Umzug findet vom 17. bis zum 19. Mai statt. "Dafür werden die Patienten einen Tag zu Hause verbringen und danach auf die neuen Stationen zurückkehren. Deren Struktur und die Anzahl an stationären Betten bleiben fast unverändert", sagt Prof. Dr. Henning Schauenburg, Stellvertreter des Ärztlichen Direktors der Klinik, Prof. Dr. Wolfgang Herzog. Ebenso bestehen bleiben die telefonischen Kontaktdaten und Ansprechpartner der Heidelberger Psychosomatik - auch während der Zeit des Umzugs. Das Ambulanzsekretariat ist telefonisch unter 06221 / 565888 erreichbar.

 

Prof. Dr. Henning Schauenburg freut sich nach acht Jahren in der alten Krehl-Klinik auf den bevorstehenden Umzug. "Unsere Patienten erwartet ein stadtnahes und trotzdem ruhiges Ambiente, das in seiner Weite und Freundlichkeit sicher sehr zu einer positiven therapeutischen Atmosphäre beitragen wird", so der Bereichs-Leiter für den Standort Bergheim. Zum neuen Angebot gehören großzügige Patientenzimmer mit jeweils eigener Nasszelle sowie moderne Therapieräume für Gruppen-, Kunst-, Musik- und Körpertherapie. Auf der Station Mitscherlich stehen zukünftig auch Tagesklinikplätze zu Verfügung. Patienten, die im Beruf stehen, aber trotzdem rasch und intensiver psychotherapeutische Hilfe benötigen, haben die Möglichkeit, in der vor rund zwei Jahren eingerichteten Abendklinik aufgenommen zu werden. (Mo., Mi. und Do. 17-20 Uhr).

 

Ostflügel der alten Krehl-Klinik wird an das Land zurückgegeben


Die Klinik war seit 2009 interimsweise in der alten Ludolf-Krehl-Klinik untergebracht. Grund war der Verkauf der Bergheimer Luisenklinik, die rund 40 Jahre Heimat der Psychotherapiestationen und für einige Jahre auch der Psychosomatischen Tagesklinik war. Der Ostflügel der alten Krehl-Klinik wird nun vertragsmäßig an das Land zurückgegeben und künftig durch die Universität weitergenutzt.

 

Die Heidelberger Psychosomatik ist die älteste psychosomatische Universitätsklinik in Deutschland. Sie wurde 1950 vom Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich gegründet, einem Schüler von Viktor von Weizsäcker. Als einzige Psychosomatische Abteilung in Deutschland ist die Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik gleichzeitig in eine Internistische Medizinische Klinik und in ein Zentrum für Psychosoziale Medizin integriert. Sie behandelt ihre Patienten an zwei Standorten - im Altklinikum und in der Medizinischen Klinik im Neuenheimer Feld. Der Standort im Neuenheimer Feld bleibt unverändert bestehen.

 

Die Klinik bietet ein breites internistisch-psychosomatisches Angebot nach dem "Drei-Stufen-Modell der Psychosomatik". Behandelt wird - je nach Beschwerdebild des Patienten - auf der allgemein-internistischen Station, auf der internistisch-psychosomatischen Station, den beiden spezialisierten Psychosomatik- und Psychotherapiestationen sowie auf tagesklinischen Plätzen und in der neuen Abendklinik.

 

An  diesen Orten widmet sich ein Team von ca. 60 Ärzten, Psychologen, Pflegekräften und Sozialarbeitern den Patienten. Aufgenommen werden vor allem Menschen mit schweren Depressionen, chronischen Angsterkrankungen, Persönlichkeits-, Zwangs- und Essstörungen sowie somatoformen Störungen. Auch Menschen in akuten Krisensituationen oder mit posttraumatischen Belastungsstörungen werden behandelt.

 

Alte Frauenklinik jetzt komplett bezogen

 

Neben der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik beherbergt die alte Frauenklinik bereits die Psychiatrische Tagesklinik und Forschergruppen des Zentrums für Psychosoziale Medizin (ZPM), das Heidelberger Institut für Psychotherapie (HIP) sowie die Klinikschule.

 

Weitere Informationen im Internet:

Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik

Psychosomatische Abendklinik

Zentrum für Psychosoziale Medizin

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom

Telefon: 06221 56-5052
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail


Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon: 06221 56-7071
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail

weitere Informationen

Prof. Dr. Henning Schauenburg
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Medizinische Universitätsklinik
Stellvertreter des Ärztlichen Direktors, Leiter Bereich Bergheim
Telefon: 06221 56-5865
E-Mail

Archiv bis 2013

Pressemitteilungen bis zum Jahr 2013 finden Sie in unserem Archiv.