zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation
Pressemitteilung 2018/45 vom 16.04.2018

Präimplantationsdiagnostik: Zwischen Machbarkeit und Verantwortung

menschliche Blastozyste am Tag 5 der Präimplantationsentwicklung.
menschliche Blastozyste am Tag 5 der Präimplantationsentwicklung.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Klinisches Ethik-Komitee des Universitätsklinikums Heidelberg lädt ein: Symposium "Ethische Herausforderungen der Präimplantationsdiagnostik" / Mittwoch, 25. April um 17.30 Uhr im Hörsaal der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg / Bevölkerung ist herzlich eingeladen


Ist es moralisch zulässig, vorgeburtliches Leben im Hinblick auf unerwünschte Eigenschaften mit Hilfe der Präimplantationsdiagnostik zu selektieren? Wenn ja, nach welchen Maßstäben wird unterschieden zwischen "legitimen" Selektionskriterien wie etwa schwerste Erbkrankheiten und moralisch inakzeptablen, wie etwa Geschlecht oder Augenfarbe? Muss es Grenzen der Nutzung der Präimplantationsdiagnostiken geben und wie kann man diese Grenzen sinnvoll festlegen?

 

Das Klinische Ethik-Komitee des Universitätsklinikums Heidelberg möchte diese und weitere Fragen zum Thema "Ethische Herausforderungen der Präimplantationsdiagnostik" mit renommierten Experten in Vorträgen und anschließendem Podiumsgespräch vertiefen, teilnehmen werden auch die Landesbischöfe Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Evangelische Landeskirche in Baden, und Erzbischof Stephan Burger, Erzdiözese Freiburg.

 

Die Bevölkerung, Ärzte und Pflegende sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich: Mittwoch, 25. April um 17.30 Uhr im Hörsaal der Medizinischen Universitätsklinik, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg.

 

Die Präimplantationsdiagnostik, kurz PID, nutzt verschiedene zellbiologische und molekulargenetische Untersuchungen. Damit können bei durch In-vitro-Fertilisation erzeugten Embryonen Erbkrankheiten oder Veränderungen der Chromosomen erkannt werden.

 

Eltern, die ein hohes Risiko für die Geburt eines Kindes mit einer schweren Erbkrankheit haben, wird es hierdurch ermöglicht, ein Kind zur Welt zu bringen, das von der entsprechenden Krankheit nicht betroffen ist. Seit 2014 ist PID in begrenztem Umfang rechtlich zulässig, nämlich zur Vermeidung schwerer Erbkrankheiten sowie von Tot- und Fehlgeburten aufgrund einer schwerwiegenden Schädigung des Embryos.

 

Neue medizinische Maßnahmen erweitern den Bereich dessen, was von Betroffenen und Behandelnden zu verantworten ist, und zwar sowohl im Falle der Inanspruchnahme als auch im Fall der Nichtinanspruchnahme von PID. Neben medizinischen Aspekten werden beim Symposium deshalb auch die drängenden normativen Fragen diskutiert:

 

     

  • PID aus Perspektive der Gynäkologie - Prof. Dr. Thomas Strowitzki, Universitätsklinikum Heidelberg
  •  

 

     

  • PID aus Perspektive der Humangenetik und der humangenetischen Beratung - Prof. Dr. Ute Moog, Universitätsklinikum Heidelberg
  •  

 

     

  • "Der moralische Status vorgeburtlichen Lebens": Legitime Grenzen der Verfüg- und Machbarkeit - Prof. Dr. Kerstin Schlögl-Flierl, Universität Augsburg
  •  

 

     

  • "Soll man überhaupt entscheiden dürfen?" PID und die elterliche Verantwortung - Prof. Dr. Christoph Rehmann-Sutter, Universität Lübeck
  •  

 

     

  • Präimplantationsdiagnostik aus psychologischer Perspektive - Dr. Imad Maatouk, Universitätsklinikum Heidelberg
  •  

 

     

  • Podiumsgespräch mit Referenten und Landesbischöfen
  •  

 

 

Das Symposium wird federführend von Dr. Beate Herrmann, Vorsitzende des Klinischen Ethik-Komitees des Universitätsklinikums Heidelberg, organisiert und findet in Kooperation mit der Erzdiözese Freiburg und der Evangelischen Landeskirche in Baden anlässlich der "Woche für das Leben" statt.

 

Ärzten wird die Teilnahme mit vier Fortbildungspunkten der Landesärztekammer bescheinigt.

 

 

Weitere Informationen im Internet:

Programm-Flyer Symposium: www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/Ethikberatung/180323SEL_PO_AH_Symposium_PID.pdf

 

Klinische Ethikberatung, Universitätsklinikum Heidelberg

www.klinikum.uni-heidelberg.de/Klinisches-Ethik-Komitee.124875.0.html

 

 

Ansprechpartnerin:

Dr. Beate Herrmann

Vorsitzende des Klinischen Ethik-Komitees

Medizinische Universitätsklinik Heidelberg

Tel: +49 6221 56-37922

Fax: +49 6221 56-5

beate.herrmann@med.uni-heidelberg.de

www.klinikum.uni-heidelberg.de/ethikberatung

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom

Telefon: 06221 56-5052
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail


Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon: 06221 56-7071
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail

Archiv bis 2013

Pressemitteilungen bis zum Jahr 2013 finden Sie in unserem Archiv.