zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation
Pressemitteilung 90/2018 vom 25.07.2018

Teenies und ihre Mütter als Studienteilnehmer gesucht

Bindung und Abgrenzung sind ein wichtiges Thema für Heranwachsende. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikums Heidelberg untersucht, inwiefern sich gute Beziehungen zu weiblichen Bezugspersonen auch anhand von körperlichen Messwerten zeigen.
Bindung und Abgrenzung sind ein wichtiges Thema für Heranwachsende. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikums Heidelberg untersucht, inwiefern sich gute Beziehungen zu weiblichen Bezugspersonen auch anhand von körperlichen Messwerten zeigen.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Heidelberg untersucht, wie Mütter und ihre heranwachsenden Kinder sich körperlich aneinander anpassen / Einblicke in ein spannendes Forschungsprojekt, das zum besseren Verständnis von Persönlichkeitsstörungen beitragen kann


Lässt sich Bindung auch anhand physiologischer Daten messen? Inwieweit unterscheiden sich bestimmte körperliche Messwerte zwischen Mutter-Kind-Tandems mit und ohne psychische Erkrankung der Kinder? Wissenschaftler des Zentrums für Psychosoziale Medizin am Uniklinikum Heidelberg suchen für eine aktuelle Studie Teams aus Heranwachsenden ohne psychische Erkrankung und ihre weiblichen Bezugspersonen. Hintergrund sind aktuelle Forschungsergebnisse, die darauf hinweisen, dass Eltern und Kinder sich nicht nur in ihrem Verhalten aneinander anpassen, sondern auch auf körperlicher Ebene.

 

Ein gutes Team sein - lässt sich das messen?

 

Zur Studienteilnahme eingeladen sind zwölf bis 17 Jahre alte Jugendliche ohne psychische Erkrankungen und ihre Mütter beziehungsweise ihre weiblichen Bezugspersonen. Die Studienteilnahme beinhaltet zwei Termine von einer beziehungsweise zwei Stunden Dauer, an denen beispielsweise Interviews geführt sowie die Gehirnaktivität, die Herzrate sowie über eine Speichelprobe der Status bestimmter Hormone gemessen werden. Die Studienteilnehmer leisten durch ihre Teilnahme einen wertvollen Beitrag zur Beantwortung der Frage, welche Rolle körperliche Prozesse beim zwischenmenschlichen Funktionieren spielen. Die Studienergebnisse könnten die Grundlage für Maßnahmen bilden, die zu einer Therapie der sogenannten Borderline-Persönlichkeitsstörung beitragen.

Neben Einblicken in ein spannendes Forschungsprojekt erhalten die Mutter-Kind-Tandems auch eine kleine Aufwandsentschädigung in Höhe von insgesamt 60 Euro. Die Studie der Kinder- und Jugendpsychiatrie Heidelberg wird durch das "Physician Scientist"-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg gefördert.

 

Über die Borderline-Persönlichkeitsstörung

 

Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung weisen impulsives Verhalten, Instabilität in zwischenmenschlichen Beziehungen und Schwierigkeiten in der Regulation von Gefühlen auf. Etwa zwei Prozent der Bevölkerung erhalten die Diagnose, Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung stellen jedoch etwa zehn bis 25 Prozent  der Patienten in Psychiatrischen Kliniken, was die Schwere der Erkrankung verdeutlicht. Die Schwierigkeiten im zwischenmenschlichen Bereich stellen ein Kernsymptom der Störung dar, weswegen sich die Studie auf dieses Symptom fokussiert. Die Fähigkeit, positive zwischenmenschliche Beziehungen zu bilden und aufrecht zu erhalten, ist essenziell für die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen. Als besonders wichtig gilt hierbei die Interaktion zwischen Kindern und ihren Bezugspersonen, da frühe zwischenmenschliche Erfahrungen als "Blaupausen" für zukünftige Beziehungen fungieren können. Aus diesem Grund werden in der Studie Jugendliche mit Borderline-Störung und ihre weiblichen Bezugspersonen mit gesunden Jugendlichen und ihren weiblichen Bezugspersonen verglichen. 

     

Ansprechpartnerin:

Dr. phil. Dipl.-Psych. Anna Fuchs

Projektkoordinatorin 

Zentrum für Psychosoziale Medizin

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Universitätsklinikum Heidelberg

Tel. 06221 56-39081

E-Mail: bindung.verstehen@med.uni-heidelberg.de

 

 

Weitere Informationen zum Hintergrund der Studie:

www.klinikum.uni-heidelberg.de/Bindung

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom

Telefon: 06221 56-5052
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail


Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon: 06221 56-7071
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail

Archiv bis 2013

Pressemitteilungen bis zum Jahr 2013 finden Sie in unserem Archiv.