zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation
Pressemitteilung 100/2018 vom 10.09.2018

Presseeinladung: 100 Radler gegen den Schlaganfall

Erste gemeinsame Radtour des Schlaganfallkonsortiums Rhein-Neckar (FAST) startet am 16. September 2018 / Gemeinsam in Bewegung gegen den Schlaganfall / Rund 100 Mitarbeiter von Rettungsdiensten und Kliniken sowie ehemalige Patienten und deren Angehörige am Start / Pressevertreter sind herzlich eingeladen


Wenn am kommenden Sonntag rund 100 Radfahrer in weißen Trikots vom Heidelberger Tiergartenbad in Richtung Bergstraße starten, möchten sie damit auf eine der wichtigsten Volkskrankheiten - den Schlaganfall - aufmerksam machen. "Auch schwere Schlaganfälle lassen sich mittlerweile mit guten Erfolgschancen behandeln - aber nur dann, wenn die Betroffenen rechtzeitig die richtige Therapie bekommen", sagt Prof. Dr. Martin Bendszus, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Neuroradiologie an der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg. Ein Schritt in die richtige Richtung ist das 2017 gegründete Schlaganfall-Konsortium Rhein-Neckar (FAST), das rund 20 Partnerzentren in der Region um das Universitätsklinikum Heidelberg koordiniert.

 

Sport: Der beste Weg, um die Gefäße gesund zu halten

 

Bei der Fahrradtour möchten die Initiatoren des Konsortiums unter Leitung vom Prof. Dr. Martin Bendszus und Prof. Dr. Wolfgang Wick, Geschäftsführender Direktor der Neurologischen Klinik, nun gemeinsam mit Interessierten einen Teil des FAST-Gebietes sportlich erkunden. Dabei geht es - im Gegensatz zur Behandlung eines akuten Schlaganfalls - nicht um jede Minute: Die Organisatoren lassen es ruhig angehen. Zwei unterschiedliche Strecken von 30 und 60 Kilometern Länge stehen für die 100 Teilnehmer der ausgebuchten Tour zur Auswahl, unterwegs gibt es eine Verpflegungsstation und am Ende der Tour ist ein großes gemeinsames Pasta-Essen geplant.

Warum möchten die Ärzte und Rettungsdienste ausgerechnet mit einer Fahrradtour auf die Arbeit von FAST aufmerksam machen? "Sport ist generell die beste Vorbeugung, um die Gefäße gesund zu halten", sagt Prof. Martin Bendszus, der selbst Weltmeister im 24-Stunden-Zeitfahren ist und in diesem Jahr bei dem "Glocknerman"-Ultraradrennen als erster seiner Klasse auf den Großglockner radelte. Es geht jedoch auch mit etwas weniger Einsatz: "Radsport ist gerade für ältere Menschen, die besonders häufig von einem Schlaganfall betroffen sind, der ideale Sport, weil er gelenkschonend ist und mit Hilfe eines E-Bikes auch Steigungen überwunden werden können."

 

FAST - Schlaganfallpatienten schnell in die richtige Klinik bringen

 

"Time is brain" heißt es bei der Behandlung eines Schlaganfalles - doch immer noch erreichen viele Schlaganfall-Patienten die Kliniken nicht rechtzeitig, um die passende Therapie zu bekommen. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte in der Behandlung auch schwerer Schlaganfälle: Kommt der Patient rechtzeitig in ein spezialisiertes Zentrum mit entsprechender Ausstattung und einem entsprechend ausgebildeten Behandlungsteam, lassen sich mit einer Katheterbehandlung - der sogenannten Thrombektomie - auch Blutgerinnsel entfernen, die ansonsten die Durchblutung eines großen Hirnareals verhindern. Einheitliche Standards sichern auch in kleineren Häusern eine konstant hohe Behandlungsqualität. Sämtliche Partnerkliniken sind zum schnellen Informationsaustausch über eine Koordinationsstelle am Universitätsklinikum Heidelberg miteinander vernetzt. Das FAST-Netzwerk wird mit rund 900.000 Euro von der Dietmar Hopp Stiftung finanziert.

 

Wir laden Sie herzlich ein zum Start der 1. "FAST on tour"-Radtour des Schlaganfallkonsortiums Rhein-Neckar (FAST) am 16. September 2018 um 9 Uhr am Tiergartenbad (Tiergartenstraße 13, 69121 Heidelberg). 

 

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie teilnehmen werden:

presse@med.uni-heidelberg.de / Tel.: 06221 56 4537

Vielen Dank im Voraus!

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Internet:

www.klinikum.uni-heidelberg.de/FAST-Radtour-2018.143873.0.html

 

Auskünfte zur Veranstaltung erteilt:

Frau Diana Brinkmann

Direktionsassistentin Prof. Dr. M. Bendszus

Neurologische Klinik

Abteilung Neuroradiologie

Universitätsklinikum Heidelberg

E-Mail: Diana.Brinkmann@med.uni-heidelberg.de

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom

Telefon: 06221 56-5052
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail


Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon: 06221 56-7071
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail

Archiv bis 2013

Pressemitteilungen bis zum Jahr 2013 finden Sie in unserem Archiv.