zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation
Pressemitteilung 102/2018 vom 14.09.2018

Medizin am Abend: Mit Hightech gegen Krebs – Strahlentherapie

Prof. Dr. Dr. Debus, Ärztlicher Direktor der Klinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg und Direktor am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT).
Prof. Dr. Dr. Debus, Ärztlicher Direktor der Klinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg und Direktor am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT).

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Fortschritte in Bildgebungs- und Bestrahlungstechnik ermöglichen eine immer präzisere, effektivere und gleichzeitig schonendere Behandlung / Was die moderne RadioOnkologie zu bieten hat, erklärt Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Medizin am Abend" am 19. September 2018.


Die Entwicklung der Strahlentherapie in den vergangenen 30 Jahren ist in etwa vergleichbar mit der vom klobigen Rechner mit Röhrenbildschirm der 1980er Jahre zum Smartphone. Denn auch in der Strahlentherapie geht es heute größtenteils um Rechenleistung: "Besonders den Fortschritten in Bildgebung und Informationsverarbeitung ist es zu verdanken, dass wir heute präzise, gewebe­schonend und vor allem individuell angepasst bestrahlen können", sagt Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Klinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie des Universitäts­klinikums Heidelberg und Direktor am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT). Was die moderne RadioOnkologie an Hightech zu bieten hat, stellt er in seinem Vortrag bei "Medizin am Abend" am Mittwoch, 19. September 2018, vor. So lässt sich beispielsweise die Behandlung anhand von individuell erstellten und bewegten 3-D-Modellen exakt planen, das Bestrahlungsfeld den Umrissen des Tumors und den Bewegungen des Körpers z.B. bei der Atmung anpassen und - dank zusätzlicher Bestrahlungsarten wie der Ionentherapie - bei bestimmten Krebserkrankungen eine Operation umgehen.

 

Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Hörsaal der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg. Das Universitätsklinikum Heidelberg und die Rhein-Neckar-Zeitung laden alle Interessierten herzlich ein.

 

Heidelberg ist dank einer sehr fruchtbaren Kooperation der Universitätsklinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Vorreiter bei innovativen Bestrahlungstechniken und weltweit das einzige Zentrum, das seinen Patienten das gesamte Spektrum an Hochpräzisionsbestrahlungstechniken anbietet.

 

Bildgebung und Bestrahlung werden immer enger aneinander gekoppelt

 

Je besser die Bestrahlung individuell auf den Patienten zugeschnitten werden kann, desto schonender ist die Behandlung: Denn nur wenn die Strahlung möglichst präzise auf den Tumor gerichtet wird und ausschließlich dort eine schädliche Dosis erreicht, nimmt das umgebende Gewebe keinen Schaden. Da die exakte Lage und Form der Tumoren sich aber von Patient zu Patient unterscheiden, ist die gewünschte Präzision eine der größten Herausforderungen bei der Strahlentherapie: "Der Trend geht daher dahin, Bildgebung und Bestrahlung immer enger aneinander zu koppeln. So können wir nicht nur die exakte Positionierung des Patienten besser kontrollieren, sondern auch das Bestrahlungsfeld unmittelbar vor und während der Behandlung anpassen", erklärt der Radioonkologe. Während eine solche Anpassung des Bestrahlungsfeldes vor 30 Jahren noch einige Tage in Anspruch nahm, und daher Veränderungen des Tumors innerhalb der einzelnen Bestrahlungssequenzen nicht berücksichtigt wurden, braucht es dazu heute nur noch wenige Minuten.

 

MR-Linac: Bewegungen des Tumors in Echtzeit abbilden und die Bestrahlung anpassen

 

Die neueste Entwicklung auf diesem Gebiet ist das Hybridgerät "MR-Linac", das aktuell an der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg europaweit erstmals in Betrieb genommen wurde. Während bisher die aktuelle Lage und Größe des Tumors unmittelbar vor dem Start der Bestrahlung mit Hilfe von Röntgenbildgebung kontrolliert wird - was eine zusätzliche Strahlenbelastung für den Patienten mit sich bringt - ist beim MR-Linac die Bestrahlungseinheit mit einem Magnetresonanztomographen kombiniert. Die Magnetresonanztomographie (MRT) kommt ohne zusätzliche Strahlenbelastung des Patienten aus und kann daher - auch während der Bestrahlung selbst - problemlos mehrmals wiederholt werden. Mit den Bilddaten kann die Therapie direkt an die Situation am Behandlungstag - beispielsweise an einen geschrumpften Tumor - angepasst werden. Außerdem lassen sich mittels MRT die Unterschiede zwischen Tumor und gesundem Gewebe sowie Metastasen besser abbilden als mit Röntgenverfahren. Und nicht nur das: "Der MR-Linac macht vier Bilder pro Sekunde, damit können wir Bewegungen des Tumors durch Atmung oder Herzschlag in Echtzeit abbilden und die Bestrahlung entsprechend anpassen", erklärt Debus.

 

Ionentherapie statt Operation ist bei einigen Tumorerkrankungen möglich

 

Noch deutlich präziser als die konventionelle Therapie mit Röntgenstrahlung ist die Ionentherapie. Da sich der Ionenstrahl bis zu 30 Zentimeter tief ins Gewebe punktgenau steuern lässt, kommt diese Bestrahlungsform vor allem dann zum Einsatz, wenn der Tumor sich in unmittelbarer Nähe empfindlicher Strukturen wie Gehirn, Seh- oder Gesichtsnerv befindet. Bei einigen Tumorerkrankungen hat die Ionentherapie die Operation inzwischen ersetzt: Bei Knochentumoren bei Kindern verringert sie das Amputationsrisiko, bei Krebserkrankungen des Enddarms und Kehlkopfes trägt sie zum Funktionserhalt bei. Funktionsweise und Anwendungsgebiete wird Prof. Debus, der die Ionentherapie in Deutschland maßgeblich mit auf den Weg gebracht hat, in seinem Vortrag erläutern.

 

www.medizin-am-abend.de

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom

Telefon: 06221 56-5052
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail


Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon: 06221 56-7071
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail

Archiv bis 2013

Pressemitteilungen bis zum Jahr 2013 finden Sie in unserem Archiv.