zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation
Pressemitteilung 2018/142 vom 13.12.2018

Personalie: Auszeichnung für Heidelberger Herzforscher

Dr. Rasmus Rivinius, Nachwuchwissenschaftler und Assistenzarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie.
Dr. Rasmus Rivinius, Nachwuchwissenschaftler und Assistenzarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Dr. Rasmus Rivinius vom Universitätsklinikum Heidelberg erhält Forschungsförderung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Höhe von 50.000 Euro / Der Nachwuchswissenschaftler und Assistenzarzt forscht zu Herzrhythmusstörungen nach Herztransplantation


Wie häufig leiden Patienten nach Herztransplantation an der Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern? Was sind die Risikofaktoren dafür und wie beeinflusst Vorhofflimmern den Therapieverlauf? Diesen Fragestellungen geht Dr. Rasmus Rivinius, Assistenzarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, Medizinische Universitätsklinik Heidelberg, in seinem Forschungsprojekt nach und setzte sich damit im Wettbewerb um die Forschungsförderung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) für Nachwuchswissenschaftler durch: Seine Arbeiten werden mit 50.000 Euro für den Zeitraum von einem Jahr unterstützt.

 

Das Forschungsprojekt ist eine Kooperation der Arbeitsgruppen "Klinische Herztransplantation" (Leitung Dr. Philipp Ehlermann) und "Molekulare und translationale kardiale Elektrophysiologie" (Leitung Prof. Dr. Dierk Thomas) der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie.

 

Herzrhythmusstörungen sind ein weit verbreiteter Risikofaktor bei Patienten nach Herztransplantation. Die häufigste und klinisch wichtigste Herzrhythmusstörung ist Vorhofflimmern. Trotz ihrer Häufigkeit sind Herzrhythmusstörungen nach Herztransplantation ein bisher wenig bearbeitetes Forschungsgebiet, das jedoch großes Potential zur Verbesserung der Patientennachsorge und Therapie nach einer Herztransplantation birgt.

 

Durch die Vergabe dieses Forschungsstipendiums fördert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Kardiologie und die translationale klinische Forschung. Ziel ist es, jungen Wissenschaftlern einen Einstieg in kompetitive Forschungsbereiche und die Vorarbeiten für die Einwerbung weiterer Fördermittel zu ermöglichen.

 

Weitere Informationen im Internet:

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, Universitätsklinikum Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom

Telefon: 06221 56-5052
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail


Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon: 06221 56-7071
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail

Archiv bis 2013

Pressemitteilungen bis zum Jahr 2013 finden Sie in unserem Archiv.