zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation
Pressemitteilung 2019/18 vom 27.02.2019

Darmkrebs - Von der Vorsorge bis zur Therapie

Am 06. März informieren Experten des Universitätsklinikums Heidelberg über Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten bei Darmkrebs
Am 06. März informieren Experten des Universitätsklinikums Heidelberg über Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten bei Darmkrebs

Foto: Getty Images

Der März ist Darmkrebsmonat / Experten informieren am Mittwoch, den 06. März 2019 in der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg über Vorbeugung, Früherkennung und moderne Behandlungskonzepte bei Darmkrebs / Die interessierte Bevölkerung ist herzlich eingeladen


Am Mittwoch, 06. März 2019, informieren Experten aus Gastroenterologie, Interdisziplinärem Endoskopiezentrum, Immunologie und Chirurgie des Universitätsklinikums Heidelberg über Vorbeugung, Früherkennung sowie moderne Behandlungskonzepte bei Darmkrebs. Der Abend wird moderiert von Prof. Dr. Ronald Koschny (Oberarzt der Inneren Medizin IV, Abteilung für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten und Vergiftungen / Interdisziplinäres Endoskopiezentrum, IEZ).

 

Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebsarten in Deutschland: Etwa 63.000 Menschen erkranken jährlich neu an Darmkrebs, rund 26.000 sterben jedes Jahr daran. Doch im Gegensatz zu anderen Tumorarten lässt sich Darmkrebs dank effektiver Vorsorge-Untersuchungen wie der Darmspiegelung verhindern oder bei rechtzeitiger Diagnose gut heilen. Zudem kann jeder durch eine gesunde Lebensweise aktiv dazu beitragen, sein Darmkrebsrisiko zu senken.

 

Hörsaal Medizinische Universitätsklinik, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg:

 

Auftakt im Foyer mit Kaffee und Imbiss ab 17 Uhr

Vorträge im Hörsaal von 18 bis 19 Uhr

Fragen an die Experten von 19 bis 19.30 Uhr

 

Die interessierte Bevölkerung ist herzlich eingeladen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Was kann man tun, um seinen Darm bestmöglich vor einer Krebserkrankung zu schützen? Prof. Dr. Ronald Koschny spricht in seinem Vortrag über Risikofaktoren und Vorsorge-Untersuchungen. Im Anschluss referiert Dr. Johannes Klose über chirurgische Möglichkeiten bei der Behandlung von Darmkrebs. Den Abschluss macht Dr. Niels Halama mit einem Vortrag über den aktuellen Stand der Wissenschaft in Sachen Chemo- und Immuntherapie. Nach den 20-minütigen Vorträgen gibt es für die Besucher ausreichend Gelegenheit, Fragen zu stellen. 

 

Im Darmkrebsmonat März bieten national und international viele Gesundheitsorganisationen, Städte, Kliniken und Stiftungen, wie die Felix Burda Stiftung und die Deutsche Krebshilfe, Aktionen und Informationsveranstaltungen rund um das Thema Darmkrebs an.

 

Weitere Informationen:

 

Programm: www.ukhd.de/Darmkrebsmonat

Homepage der Abt. für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten und Vergiftungen

Homepage des Interdisziplinären Endoskopiezentrum

 

Kontakt:

 

Prof. Dr. Ronald Koschny

Oberarzt

Klinik für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten, Vergiftungen

Universitätsklinikum Heidelberg

Ronald.Koschny@med.uni-heidelberg.de

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom

Telefon: 06221 56-5052
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail


Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon: 06221 56-7071
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail

Archiv bis 2013

Pressemitteilungen bis zum Jahr 2013 finden Sie in unserem Archiv.