Themenseite Coronavirus…

Corona-Informationsseite

Wichtige Informationen für unsere Patienten und Besucher

Das Universitätsklinikum Heidelberg beobachtet die aktuelle Entwicklung im Rhein-Neckar-Raum mit großer Wachsamkeit. Besonders schutzbedürftig sind unsere Patienten, die häufig unter schwerwiegenden Erkrankungen leiden und damit zu den Risikogruppen gehören. Ebenso wichtig ist der Schutz unserer Mitarbeiter, die die Behandlung und Versorgung unserer Patienten gewährleisten.

Wir unternehmen alles, um unsere Patienten maximal versorgen zu können, daher beachten Sie bitte die aktuellen Regeln für Patienten und Besucher am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD):

Regelungen für stationäre Aufnahmen

Das Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) weitet seine vorbeugenden Corona-Bestimmungen aus, um künftig auch symptomlos erkrankte Patienten identifizieren und seinen Patienten und Mitarbeitern maximale Sicherheit gewährleisten zu können:

Ab dem 16. September sollen alle Patienten, die am Universitätsklinikum Heidelberg stationär aufgenommen werden, einen vorab durchgeführten Corona-Test nachweisen. Darüber hinaus sind Patienten, die aus medizinischen Grünen keinen Mund-Nasenschutz tragen können, aufgerufen, auch vor ambulanten Terminen einen Corona-Test durchführen zu lassen.

Details

  • Patienten werden gebeten ein aktuelles Testergebnis zur stationären Aufnahme mitzubringen.
  • Der Test darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen.
  • Bei Patienten, die ohne gültigen Nachweis zur Aufnahme kommen, wird vor Ort ein Schnelltest durchgeführt.
  • Liegt eine Covid-19-Infektion vor, wird die Behandlung verschoben, wenn keine medizinischen Gründe gegen eine Verschiebung sprechen.
  • Positiv getestete Patienten, deren geplanter Eingriff aus medizinischen Gründen nicht verschoben werden kann, werden gemäß den Corona-Verordnungen isoliert.

Für Patientinnen und Patienten, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasenschutz tragen können, gilt diese erweiterte Corona-Bestimmung auch für ambulante Besuche: Sie werden ebenfalls gebeten, bis maximal 48 Stunden vor Ihrem Behandlungstermin einen Corona-Test durchführen zu lassen. 

Besuchs- und Begleitregelungen

Ab Mittwoch, 4. November, gelten folgende Regeln:

Besuch- und Begleitung:

  • Erlaubt sind nur noch Besuche von Patienten, die sich länger als 5 Tage in stationärer Behandlung befinden. Pro Patient und Tag ist ab dem 6. Tag des stationären Aufenthalts maximal ein Besucher zugelassen. Kinder unter 16 Jahren sind als Besucher und Begleitperson nicht erlaubt.

Ausnahmen:

  • Angehörige, die einen Patienten besuchen, der im Sterben liegt
  • Angehörige von Palliativpatienten (1 Person pro Tag)
  • Mutter/Vater eines kranken Kindes (1 Begleitperson!)
  • Begleitperson eines Patienten, der in der Notaufnahme eingeliefert wird
  • Begleitperson eines älteren, gebrechlichen oder dementen Patienten
  • Vom UKHD zertifizierte Dolmetscher zur Übersetzung von erforderlichen Patient-Arzt/Pflegegesprächen
  • aus dringenden medizinischen Gründen - dies muss der Angehörige/Besucher telefonisch mit dem Stationsteam klären
  • vom UKHD zertifizierte Dolmetscher zur Übersetzung von erforderlichen Patient-Arzt/Pflegegesprächen sind ebenfalls zugelassen

Für die Frauenklinik gelten weitere zusätzliche Ausnahmen:

  • Werdende Väter dürfen die Schwangere unter der Geburt begleiten und bis zu zwei Stunden nach der Geburt bleiben.
  • Der Vater darf das Neugeborene und seine Partnerin im Zeitraum von 16 bis 18 Uhr besuchen.
  • Schwangere dürfen im Zeitraum von 16 bis 18 Uhr von ihrem Partner besucht werden. Bei diesem Partner muss es sich immer um eine gleichbleibende Kontaktperson handeln.

Für die Kinderklinik gelten ebenfalls weitere zusätzliche Ausnahmen:

  • Mutter oder Vater eines kranken Kindes (von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr).
  • Rooming-In ist weiterhin möglich. Hier können sich Väter und Mütter abwechseln. Es darf immer nur ein Elternteil anwesend sein.

Für Patienten-Besuche in der Orthopädie in Schlierbach ist ab dem 23. November eine Online-Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen finden Sie hier
https://besucher.ukhd.de

Besuchszeiten:

  • Besuchszeiten sind täglich von 14 bis 20 Uhr.
  • Abweichende Besuchszeiten gelten in der Frauen- und Kinderklinik für den Besuch von Neugeborenen, Schwangeren und Kindern (s.o.).
  • Für die Kopfklinik gelten ebenfalls abweichende Besuchszeiten: täglich von 15 bis 19 Uhr.
  • Zentrum Psychosoziale Medizin sind die Besuchszeiten von 16 bis 20 Uhr (wochentags).
  • In der Orthopädie in Schlierbach (Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie) sind die Besuchszeiten täglich von 16 bis 19 Uhr.

Hygieneregeln:

  • Für alle Personen (Patienten, Begleitpersonen, Besucher, weitere Personen wie Zulieferer, Handwerker etc.) ist das Tragen eines chirurgischen Mund-Nasenschutzes vorgeschrieben.
  • Textile Masken sind nicht mehr zugelassen.
  • Wer keinen eigenen chirurgischen Mund-Nasenschutz hat, erhält diesen an der Pforte ausgehändigt.
  • Alle Personen müssen bei Betreten der Klinik eine Händedesinfektion durchführen.

Fragebogen:

Zudem führt das Klinikum mit Hilfe eines Fragebogens bei allen Patienten, Besuchern und Begleitpersonen eine allgemeine Befragung durch. Auf diese Weise sollen von Außerhalb eingebrachte Infektionen in das UKHD verhindert werden und bei neu auftretenden Infektionen Kontaktpersonen ermittelt und Infektionsketten nachverfolgt werden können.

Sie können den Fragebogen in deutsch oder englisch bereits im Vorfeld Ihres Besuchs herunterladen und ausgefüllt mitbringen.

Sie bekommen den Fragebogen aber auch im Eingangsbereich der jeweiligen Klinik ausgehändigt.

Den ausgefüllten Fragebogen geben Sie bitte an der Leitstelle der Ambulanz oder der Station ab.

♦ Besucher und Begleitpersonen, die eine der 3 Fragen im Fragebogen mit „Ja“ beantworten können, dürfen das UKHD nicht betreten. ♦

Telefon-Hotline für Corona-Verdachtsfälle

Die Infektionsambulanz am UKHD wurde am 25. März 2020 in Absprache mit dem Gesundheitsamt Heidelberg eingestellt. Testungen werden zentral vom Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für das Stadtgebiet Heidelberg zuständig ist, koordiniert. Wer befürchtet, sich angesteckt zu haben, erreicht die Hotline des Gesundheitsamts (Telefonnummer 06221/522-1881) von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und am Wochenende (Samstag und Sonntag) von 10 bis 14 Uhr. Im Rahmen des Gesprächs wird auch ein Termin bei einem Testzentrum in räumlicher Nähe Ihres Wohnortes vereinbart.

Weitere Informationen

Covid19-Patienten am UKHD

Am Universitätsklinikum Heidelberg werden auch Covid19-Patienten behandelt. Die stationäre Versorgung der an Covid19 erkrankten Patienten erfolgt separat und unter strengsten Schutz- und Isolierungsmaßnahmen auf dafür extra eingerichteten Stationen. 

Hygiene schützt

Auch Sie können aktiv dabei helfen, sich und andere vor Infektionen zu schützen:

  • Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen – auch aufgrund der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.
  • Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz (MNS).
  • Waschen Sie regelmäßig und lange (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife.
  • Auch, wenn es schwerfällt: Vermeiden Sie Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen), wenn Sie andere Menschen begrüßen oder verabschieden.
  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.
  • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern und vermeiden Sie es, Mund, Augen oder Nase zu berühren.

Mund-Nasen-Schutz

Unsere Mitarbeiter in den Kliniken tragen einen Mund-Nasen-Schutz, um schwer erkrankte Patienten und andere Mitarbeiter zu schützen. Stationäre Patienten müssen – während der direkten Patientenversorgung z.B. in ihrem Krankenzimmer, bei Untersuchungen und generell außerhalb ihres Krankenzimmers – einen chirurgischen Mund-Nasen-Schutz tragen.  Auch ambulante Patienten, etwaige Begleitpersonen, Besucher und externe Berufsgruppen müssen während des Aufenthaltes im Klinikum einen chirurgischen MNS tragen. Textile Masken sind nicht mehr zulässig.

Allgemeine Informationen und Quellen

Detaillierte Information über das Coronavirus und die aktuelle Entwicklung in Deutschland finden Sie auf der Homepage des Robert Koch Instituts. www.rki.de

Die Bundesregierung hat eine Übersichtsseite mit Fragen und Antworten zum Coronavirus zusammengestellt. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Über die Lage in Baden Württemberg informiert das Landesministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg. Das Landesgesundheitsamt hat zudem eine Info-Hotline eingerichtet, die Sie unter 0711 904-39555 (Mo-Fr. von 09:00 -16:00 Uhr) erreichen können. https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/

Das Gesundheitsamt Rhein-Neckar informiert über Entwicklungen speziell im Rhein-Neckar-Kreis und Heidelberg.
https://www.rhein-neckar-kreis.de/start/landratsamt/coronavirus+-+faq.html

MIT „CORONA-TAXI“ LEBEN RETTEN

Fieber, Atemnot und starke Schmerzen – viele Covid 19-Patienten müssen aufgrund schwerer Symptome stationär behandelt werden. Ein Großteil der 1.281 Betroffenen, die bis Juni 2020 im Rhein-Neckar-Kreis und Stadtgebiet Heidelberg am Corona-Virus erkrankten, kurierte die Erkrankung jedoch in den eigenen vier Wänden aus. Dafür war ein am UKHD entwickeltes interprofessionelles Projekt maßgeblich...

Weiterlesen

COVID-19-KOORDINIERUNGSSTELLE

Die Corona-Pandemie stellt auch die Gesundheitsversorger im Rhein-Neckar-Kreis vor enorme Herausforderungen. Die Kapazitäten der Intensivbetten für COVID-19-Patienten wurden temporär deutlich erhöht, gleichzeitig gilt es, auch die intensivmedizinische Versorgung von Patienten sicherzustellen, die an anderen akuten Erkrankungen leiden. Und bei jedem neuen Covid-19-Patienten stellt sich die Frage: Welche Krankenhäuser in Heidelberg und Umgebung haben freie Kapazitäten für Corona-Patienten?

Weiterlesen