Themenseite Coronavirus…

Corona-Informationsseite

Wichtige Informationen für unsere Patienten und Besucher

Das Universitätsklinikum Heidelberg beobachtet die aktuelle Entwicklung im Rhein-Neckar-Raum mit großer Wachsamkeit. Besonders schutzbedürftig sind unsere Patienten, die häufig unter schwerwiegenden Erkrankungen leiden und damit zu den Risikogruppen gehören. Ebenso wichtig ist der Schutz unserer Mitarbeiter, die die Behandlung und Versorgung unserer Patienten gewährleisten.

Wir unternehmen alles, um unsere Patienten maximal versorgen zu können, daher beachten Sie bitte die aktuellen Regeln für Patienten und Besucher am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD):

Regelungen für stationäre Aufnahmen

Alle Patienten, die am Universitätsklinikum Heidelberg stationär aufgenommen werden, werden gebeten, einen vorab durchgeführten Corona-Test nachweisen. Darüber hinaus sind Patienten, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasenschutz tragen können, aufgerufen, auch vor ambulanten Terminen einen Corona-Test durchführen zu lassen.

Details

  • Patienten werden gebeten ein aktuelles Testergebnis zur stationären Aufnahme mitzubringen.
  • Der Test darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen.
  • Bei Patienten, die ohne gültigen Nachweis zur Aufnahme kommen, wird vor Ort ein Schnelltest durchgeführt.
  • Liegt eine Covid-19-Infektion vor, wird die Behandlung verschoben, wenn keine medizinischen Gründe gegen eine Verschiebung sprechen.
  • Positiv getestete Patienten, deren geplanter Eingriff aus medizinischen Gründen nicht verschoben werden kann, werden gemäß den Corona-Verordnungen isoliert.

Für Patientinnen und Patienten, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasenschutz tragen können, gilt diese erweiterte Corona-Bestimmung auch für ambulante Besuche: Sie werden ebenfalls gebeten, bis maximal 48 Stunden vor Ihrem Behandlungstermin einen Corona-Test durchführen zu lassen. 

Besuchs- und Begleitregelungen

Vor dem Hintergrund der aktuell stetig sinkenden Infektionszahlen sind ab Dienstag, 25. Mai 2021, am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) unter bestimmten Voraussetzungen wieder Besuche erlaubt.

Besucherinnen und Besucher benötigen die Bescheinigung eines tagesaktuellen Testergebnisses, einer vollständigen Impfung oder Genesung (Details siehe unten). Auf diese Weise wird der Schutz von Patienten und Mitarbeitenden gewährleistet.

Die neuen Besuchsregeln im Detail:

  • Besuche sind grundsätzlich ab dem 5. Tag des stationären Aufenthaltes des Patienten erlaubt
  • Jeweils ein Besucher pro Patienten und pro Tag, es müssen keine Besucher im Vorfeld festgelegt werden
  • Besucher können von Tag zu Tag variieren
  • Besuchszeit: 16 bis 18 Uhr täglich
  • Eine Vorabanmeldung ist nicht nötig
  • Zutritt als Besucher oder Begleitperson nur für Personen ab 16 Jahren

Weiterhin gilt: Personen mit grippeähnlichen Symptomen wie Husten, Schnupfen, Fieber oder Durchfall sind als Besucher grundsätzlich nicht zugelassen.

Ausnahmen von den Einschränkungen gelten nach Absprache mit den Stationsteams für:

  • Angehörige, die einen Patienten besuchen, der im Sterben liegt
  • Angehörige von Palliativpatienten
  • Begleitperson, die die Schwangere unter der Geburt begleitet
  • Begleitperson eines Patienten, der in der Notaufnahme eingeliefert wird
  • Begleitperson eines älteren, gebrechlichen oder dementen Patienten
  • vom UKHD zertifizierte Dolmetscher zur Verdolmetschung von erforderlichen Patient-Arzt/Pflegegesprächen

Am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin gilt:

  • Der bisher geltende Besuchsstopp bleibt zum Schutz der besonders vulnerablen jungen Patienten vorerst bestehen. Ausnahmeregelungen werden in sehr streng reglementierten Einzelfällen schriftlich von den Stationsoberärzten erteilt.
  • Mitaufgenommene Begleitpersonen sind weiterhin möglich, Väter und Mütter können sich nach jeweils sechs Tagen abwechseln. Es darf immer nur ein Elternteil anwesend sein.

In der Frauenklinik gilt:

  • Lebenspartnerinnen und -partner von frisch entbundenen Müttern auf der Wochenbettstation können ihre Familie ab dem ersten Tag täglich zu den Besuchszeiten unter den unten aufgeführten Voraussetzungen (Test-, Impf- oder Genesungsnachweis) besuchen.
  • Für Besuche aller anderen Patientinnen der Frauenklinik gilt die allgemeine Regelung ab dem 5. Tag des stationären Aufenthaltes

Im Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM) gilt:

  • Die dort stationär betreuten Patienten dürfen, soweit sie selbst mobil sind, auch weiterhin keine Besuche in den Kliniken empfangen, sondern sollen sich nach Möglichkeit im Außenbereich treffen.

Voraussetzungen für den Besuch am UKHD:

  • Bescheinigung eines tagesaktuellen negativen Schnelltest-Ergebnisses
  • Oder: Nachweis einer vollständigen Impfung, ab 14 Tage nach der Zweitimpfung
  • Oder: Nachweis einer Covid-Infektion innerhalb der letzten sechs Monate (Vorlage des letzten positiven PCR-Testergebnisses, Mindestabstand zum Klinikbesuch: 28 Tage)
  • Oder: Nachweis einer Covid-Infektion, die länger als ein halbes Jahr zurückliegt (Vorlage des letzten positiven PCR-Testergebnisses), und Nachweis einer einmaligen Auffrischungsimpfung
  • Zutritt nur mit FFP2-Maske (wird bei Bedarf ausgehändigt)
  • Händedesinfektion vor Betreten und nach Verlassen des Patientenzimmers
  • Einhaltung der Abstandsregeln

Wer kein tagesaktuelles Testergebnis vorweisen kann, hat die Möglichkeit, sich an einem speziell eingerichteten „Abstrichfenster“ am Altbau Chirurgie zwischen 15 und 17 Uhr testen zu lassen. Besucher werden allerdings gebeten, sich nach Möglichkeit im Vorfeld in den örtlichen Testzentren testen zu lassen um Wartezeiten am Abstrichfenster zu vermieden. Das trägt zu einem reibungslosen Ablauf vor Ort bei.

Eine Liste der Testzentren in Heidelberg findet sich hier.

Hygieneregeln und weitere Maßnahmen:

  • Für alle Personen (Patienten, Begleitpersonen, Besucher, weitere externe Personen wie Zulieferer, Handwerker etc.) ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasenschutzes (FFP2-Maske oder vergleichbarer Standard) vorgeschrieben. Dieser wird bei Bedarf am Eingang der Klinik ausgehändigt. Textile Masken, chirurgische Masken („OP-Masken“) oder Masken mit Ventil sind nicht zugelassen. Ausnahme: Für stationäre Patienten ist ein chirurgischer Mund-Nasen-Schutz ausreichend (siehe auch Mund-Nasen-Schutz).
  • Alternative zum Tragen einer FFP2-Maske (gilt nur für externe Personen wie Lieferanten, Handwerker, Techniker in Bereichen ohne Patienten, also z. B. Institute, Verwaltung etc.): Der Zutritt der betreffenden Bereiche ist auch nach Vorzeigen eines negativen Antigentests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, möglich. In diesem Fall muss ein chirurgischer Mund-Nasenschutz getragen werden.
  • Zudem führt das Klinikum mit Hilfe eines Fragebogens bei allen Patienten, Besuchern und Begleitpersonen eine allgemeine Befragung durch. Auf diese Weise sollen von Außerhalb eingebrachte Infektionen in das UKHD verhindert werden und bei neu auftretenden Infektionen Kontaktpersonen ermittelt und Infektionsketten nachverfolgt werden können.

Fragebogen:

Sie können den Fragebogen  bereits im Vorfeld Ihres Besuchs herunterladen (deutsch oder englisch) und ausgefüllt mitbringen. Sie bekommen den Fragebogen aber auch im Eingangsbereich der jeweiligen Klinik ausgehändigt. Den ausgefüllten Fragebogen geben Sie bitte an der Leitstelle der Ambulanz oder der Station ab.

♦ Besucher und Begleitpersonen, die eine der Fragen im Fragebogen mit „Ja“ beantworten können, dürfen das UKHD nicht betreten. ♦

Mund-Nasen-Schutz

  • Alle Personen, die das UKHD betreten, müssen laut Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg in der Fassung vom 11. Januar 2021 eine FFP2-Maske tragen.
  • Wer keine FFP2-Maske hat, bekommt an der Pforte eine FFP2-Maske ausgehändigt.
  • Unsere Mitarbeiter in den Kliniken tragen selbstverständlich auch einen Mund-Nasen-Schutz (FFP2-Maske), um schwer erkrankte Patienten und andere Mitarbeiter zu schützen.
  • Textile Masken, chirurgische Masken („OP-Masken“) oder Masken mit Ventil sind nicht zugelassen.
  • Für stationäre Patienten ist ein chirurgischer Mund-Nasen-Schutz ausreichend.

Covid19-Patienten am UKHD

Am Universitätsklinikum Heidelberg werden auch Covid19-Patienten behandelt. Die stationäre Versorgung der an Covid19 erkrankten Patienten erfolgt separat und unter strengsten Schutz- und Isolierungsmaßnahmen auf dafür extra eingerichteten Stationen. 

Hygiene schützt

Auch Sie können aktiv dabei helfen, sich und andere vor Infektionen zu schützen:

  • Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen – auch aufgrund der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.
  • Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz (MNS).
  • Waschen Sie regelmäßig und lange (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife.
  • Auch, wenn es schwerfällt: Vermeiden Sie Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen), wenn Sie andere Menschen begrüßen oder verabschieden.
  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.
  • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern und vermeiden Sie es, Mund, Augen oder Nase zu berühren.

Allgemeine Informationen und Quellen

Detaillierte Information über das Coronavirus und die aktuelle Entwicklung in Deutschland finden Sie auf der Homepage des Robert Koch Instituts. www.rki.de

Die Bundesregierung hat eine Übersichtsseite mit Fragen und Antworten zum Coronavirus zusammengestellt. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Über die Lage in Baden Württemberg informiert das Landesministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg. https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/

Das Gesundheitsamt Rhein-Neckar informiert über Entwicklungen speziell im Rhein-Neckar-Kreis und Heidelberg.
https://www.rhein-neckar-kreis.de/start/landratsamt/coronavirus+-+faq.html

MIT „CORONA-TAXI“ LEBEN RETTEN

Fieber, Atemnot und starke Schmerzen – viele Covid 19-Patienten müssen aufgrund schwerer Symptome stationär behandelt werden. Ein Großteil der 1.281 Betroffenen, die bis Juni 2020 im Rhein-Neckar-Kreis und Stadtgebiet Heidelberg am Corona-Virus erkrankten, kurierte die Erkrankung jedoch in den eigenen vier Wänden aus. Dafür war ein am UKHD entwickeltes interprofessionelles Projekt maßgeblich...

Weiterlesen

COVID-19-KOORDINIERUNGSSTELLE

Die Corona-Pandemie stellt auch die Gesundheitsversorger im Rhein-Neckar-Kreis vor enorme Herausforderungen. Die Kapazitäten der Intensivbetten für COVID-19-Patienten wurden temporär deutlich erhöht, gleichzeitig gilt es, auch die intensivmedizinische Versorgung von Patienten sicherzustellen, die an anderen akuten Erkrankungen leiden. Und bei jedem neuen Covid-19-Patienten stellt sich die Frage: Welche Krankenhäuser in Heidelberg und Umgebung haben freie Kapazitäten für Corona-Patienten?

Weiterlesen