Armorthesen

Abteilung für Prothetik und Orthetik der oberen Extremität

Erklärung

Lagerungssysteme

Lagerungssysteme werden zur Kontrakturprophylaxe oder zur Sicherung eines Operationsergebnisses oder Therapieerfolges eingesetzt. In der Regel sind diese Hilfsmittel aus einem leichten, stabilen Kunststoff, der das betroffene Körperteil großflächig abstützt, dabei jedoch funktionell weniger relevante Bereiche frei lässt, damit Luft an die Haut kommt und Sinneswahrnehmungen zumindest stellenweise erfolgen können.

Lagerungsorthese Unterarm-Hand aus Polyethylen
Lagerungsorthesen Finger aus Niedertemperaturthermoplast

Korrekturorthesen

Korrekturorthesen sind im Zusammenhang mit gezielter Physio- und Ergotherapie die konservative Heilmethode, bei welcher über definierte Druckpunkte eine Fehlstellung in eine natürliche und funktionelle Stellung geführt wird. Dabei sind diese Hilfsmittel in der Lage, kontrakte Strukturen aufzudehnen und gemeinsam mit Physio- oder Ergotherapie eine invasive Operation zu vermeiden.

Korrekturorthese mit statischer Redression
Korrekturorthese in Leichtbauweise

Softorthesen

Softorthesen dienen der Tonusregulation bei sensomotorischen Erkrankungen. Bei einer erhöhten Muskelspannung, welche Körperteile in eine unphysiologische Haltung bringen, kann eine gezielte Zügelung dem entgegenwirken, die Körperwahrnehmung unterstützen und so die Gelenke stabilisieren und die Greiffunktion verbessern.

Silikonorthesen

Silikonorthesen sind flexible Orthesen, welche insbesondere bei spastischen Fehlhaltungen eine dynamische Redression bewirken. Dadurch wird eine Fehlhaltung durch die Flexibilität immer in die optimale Funktionsstellung zurückgeführt, gleichzeitig behindert die Orthese den Bewegungsablauf nicht.

Silikonhandgelenksorthese zur dynamischen Redression
Silikonmittelhanddaumenorthese zur dynamischen Redression
Silikonlagerungssystem