Arbeitstherapie

Klinik für Allgemeine Psychiatrie

Erklärung

In der Arbeitstherapie wird die reale Arbeitswelt ausschnittweise nachgebildet, um ein nach diagnostischen und therapeutischen Gesichtspunkten individuell dosierbares Übungsfeld zu schaffen.

Die realitätsorientierten und therapeutisch dosierbaren Arbeiten ermöglichen dem Patienten zusammen mit dem Arbeitstherapeuten, verbliebenen Fähigkeiten zu stärken so wie durch die Krankheit hervorgerufene Störungen zu erkennen, ihre Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit festzustellen und auf dieser Basis gemeinsam konkrete Ziele und Schritte festzulegen.

Um eine Ausgangssituation möglichst objektiv zu beurteilen, werden die Fertigkeiten und Fähigkeiten des Patienten mit den Anforderungen der jeweiligen Arbeit verglichen. Die Analyse ermöglicht eine schrittweise Annäherung des Patienten an die Arbeit bzw. eine Anpassung der Arbeit an die Möglichkeiten des Patienten. Die Orientierung an verschiedenen Berufsfeldern macht die Arbeitstherapie nicht zu einer Maßnahme der beruflichen Rehabilitation. Nicht die Arbeitsinhalte, sondern die Funktion der therapeutisch genutzten Tätigkeiten, ihre Ausrichtung auf Therapieziele und die Einbindung in den Therapieplan definieren den Unterschied.

Zielsetzung:

  • Entwicklung und Stabilisierung eines realistischen Selbstbildes
  • Erhaltung und Förderung der Selbständigkeit
  • Betonung und Stärken verbliebener Fähigkeiten
  • Unterstützung gruppendynamischer Prozesse
  • Training individueller Arbeitsfähigkeiten (instrumenteller und sozioemotionale Fähigkeiten)

In der Tagesklinik können die Patienten zwischen vier verschiedenen Berufsfeldern wählen:

  • Schreinerei
  • Hauswirtschaft
  • Bürotraining
  • Druckerei/ Buchbinderei

Die Arbeitstherapie findet an den Wochentagen vormittags statt.

Jeder Bereich verfügt über sechs Therapieplätze.