Kooperationseinheit Klinische Pharmazie (KPhz)

Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie

Erklärung

Die Kooperationseinheit Klinische Pharmazie wird von der Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg gemeinsam mit der Klinikapotheke des Universitätsklinikums Heidelberg und dem Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie (IPMB) der Universität Heidelberg betrieben.

Die Kooperationseinheit Klinische Pharmazie wurde im Oktober 2005 auf Initiative von Prof. Dr. Walter E. Haefeli (ÄD Klinische Pharmakologie u. Pharmakoepidemiologie) und Dr. Torsten Hoppe-Tichy (Chefapotheker Klinikapotheke) gegründet.

Die Kooperationseinheit ist auf projektbezogene Förderungen angewiesen, da außer für die Leitung keine Personalmittel zur Verfügung stehen.

Vision

Die Kooperationseinheit Klinische Pharmazie möchte einen in der Routineversorgung messbaren Beitrag zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) leisten.

Auf der Grundlage von gezielten Medikations- und Anwendungsanalysen entwickeln, implementieren und evaluieren wir hierfür praxisnahe und technologieorientierte Maßnahmen.

Schwerpunktmäßig befassen wir uns mit den Prozessen der Arzneimittelverordnung und -anwendung sowohl im ambulanten und stationären Versorgungsbereich als auch an den Schnittstellen der Versorgung.

Es ist uns ein Anliegen, alle am Therapieprozess Beteiligten gleichermaßen einzubinden. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Unterstützung der Kommunikation und Kooperation zwischen den Gesundheitsberufen sowie die Stärkung der Gesundheitskompetenzen des Patienten.

Wir möchten dazu beizutragen, Standards und Messinstrumente in dem noch jungen Forschungsfeld der klinischen Pharmazie und zur Arzneimitteltherapiesicherheit zu validieren und zu etablieren. Nur so kann es gelingen, Forschungsergebnisse vergleichbar zu machen - eine Voraussetzung, um Schlussfolgerungen für die Routineversorgung zu treffen.

Unsere Forschungsprojekte dienen der Entwicklung, Implementierung und Evaluation verschiedener Strategien zur Verbesserung der Arzneimittel-Therapiesicherheit (AMTS).

Werkzeuge

Patientenflyer Arzneimittelanwendung

Dienstleistungen

Projektgruppe Arzneimitteltherapiesicherheit am Universitätsklinikum Heidelberg

Im April 2011 wurde die AMTS-Gruppe des Universitätsklinikums gegründet, die zum Ziel
hat, die Bestrebungen und Projekte im Gebiet der Arzneimitteltherapiesicherheit am
Universitätsklinikum zu bündeln. Die Projekte ergeben sich aus praktischen Problem-
stellungen im klinischen Alltag.

Derzeitige Mitglieder: Kim Green, Prof. Dr. Haefeli, Dr. Torsten Hoppe-
Tichy, Anette Lampert, Dr. Michael Ober, Martina Schwald,
Dr. Tilman Schöning, PD Dr. Hanna Seidling, Dr. Dominic Störzinger, Dr. Marion Stützle,
Dr. Stefanie Swoboda, Dr. Lenka Taylor, Dr. Stefanie Walk-Fritz

Laufende Projekte am Universitätsklinikum:

  • Optimierung des Aufnahme- und Entlassmanagements
  • Einführung der Digitalen Kurve

Abgeschlossene Projekte:

  • Erhebung des Wissensstandes von Patienten zur Anwendung von Analgetika
  • Entwicklung eines Algorithmus zum Off-Label-Einsatz von Zytostatika (2013 ausgezeichnet mit dem Innovationspreis der ADKA e. V.)
  • Internationale Analyse zur Auswahl von Best-Practice Strategien zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (gefördert durch das Bundes-Ministerium für Gesundheit, Förderkennzeichen 2512 ATS 002)

Fragen rund um die Rezeptschreibung

Wir beantworten Ihre Fragen rund um die Rezeptschreibung und die Verwendung des
AiDKlinik Rezept-Tools unter rezept.fragen@med.uni-heidelberg.de

Fragen zum Entlassmanagement

Im Rahmen des Entlassmanagements in der Medizinischen Klinik bieten wir Patientenschulungen zur Arzneimittelanwendung an.

Visitenbegleitung

Gerne bieten wir klinisch-pharmazeutische Visitenbegleitungen an.

Lehre

Lehre im Fach Klinische Pharmazie am IPMB

Vorlesung Klinische Pharmazie 7. + 8. FS

Dozenten:

PD Dr. Hanna Seidling, Dr. Torsten Hoppe-Tichy, Prof. Dr. Walter E. Haefeli, Prof. Dr. Stefanie Swoboda, Martina Schwald et al.

Zusätzliche Veranstaltungen

  • Arzneimittelinformationspraktikum
  • OSCE Zirkeltraining
  • Seek-Read-Write-Kurs (eine Veranstaltungsreihe zur Förderung des wissenschaftlichen Schreibens). Bei Interesse bitte hier melden.
  • Wahlpflichtpraktika (sowohl semesterbegleitend als auch in den Semesterferien möglich). Bei Interesse bitte hier melden.

Lehre im Bachelorstudiengang „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung“

Klinische Pharmakologie und Arzneimitteltherapiesicherheit

Skillslab HeiCuMed

Arzneimittelanwendung, Arzneimittelbezogene Probleme

Kooperationspartner

  • Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg
  • Abteilung Angewandte Tumorbiologie, Universitätsklinikum Heidelberg
  • Abteilung Bioinformatik, Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
  • Abteilung Innere Medizin V, Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie, Universitätsklinikum Heidelberg
  • Arbeitsgruppe Zerebraler Funktions- und Strukturstoffwechsel, Universitätsklinikum Heidelberg
  • Department of Hospital Pharmacy, Erasmus University Medical Center Rotterdam, Rotterdam
  • Department of Social Pharmacy, Faculty of Pharmacy, University of Lisboa
  • Division of General Internal Medicine, Brigham and Women’s Hospital, Boston, USA
  • Division of Medical Information Sciences, Geneva University Hospitals, Genf, Schweiz
  • European Medicines Agency (EMA), London
  • Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis
  • Grenoble-Alpes University / CNRS / Department of Pharmacy, Grenoble University Hospital / TIMC-IMAG UMR 5525 / Themas, France
  • Hausärztliche Gemeinschaftspraxis Klimm Kuppenheim
  • Institut für Allgemeinmedizin, Universität Frankfurt
  • Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
  • Medizinische Biometrie und Informatik, Universitätsklinikum Heidelberg
  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg
  • Öffentliche Apotheken in Heidelberg und Umgebung, z.B.:
    Bahnhof Apotheke Eberbach
    Hessel Apotheke Wiesloch
    Kurpfalz Apotheke Heidelberg-Wieblingen
    Mozart Apotheke Oftersheim
    Akademische Ausbildungsapotheken der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
  • Pharmacy, Geneva University Hospitals, Genf, Schweiz
  • University Hospitals Birmingham NHS Foundation Trust, Birmingham
  • Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Heidelberg

Spezialisten

PD Dr. sc. hum. Hanna Seidling

Beauftragte für Weiterbildung "Fachapotheker/-in für Arzneimittelinformation"

Schwerpunkt

Entwicklung und Implementierung von Strategien zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit, Optimierung von elektronischen Entscheidungsunterstützungssystemen


06221 56-38736
06221 56-4642

Dr. rer. nat. Marion Stützle

Schwerpunkt

Optimierung von elektronischen Entscheidungsunterstützungssystemen, Projekte zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit


06221 56-35738
06221 56-4642

Dr. sc. hum. Christine Faller

Schwerpunkt

Arzneimitteltherapiesicherheit, Optimierung der Arzneimittelapplikation, Schulungen


06221 56-8246
06221 56-4642

Stefanie Amelung

Fachapothekerin für klinische Pharmazie

Stationsapothekerin

Schwerpunkt

Evaluation unerwünschter Arzneimittelwirkungen in Abrechnungsdaten


06221 56-36332
06221 56-4642

Janina Bittmann

Schwerpunkt

Optimierung von elektronischen Entscheidungsunterstützungssystemen zur sicheren Arzneimitteltherapie


06221 56-38585
06221 56-4642

Mag.pharm. Viktoria Jungreithmayr

Schwerpunkt

Evaluation der Implementierung einer digitalen Kurve auf Normalstation


06221 56-35738
06221 56-4642

Marcel Kusch

Schwerpunkt

Entwicklung und Evaluation von patientenorientierten Arzneimittelinformationen


06221 56-36988
06221 56-4642

Robert Möcker

Schwerpunkt

Interventionen in öffentlichen Apotheken sowie deren Implementierung


06221 56-32673
06221 56-4642

Anna von Medem


06221 56-8246
06221 56-4642

Dr. rer. physiol. Bettina Siegrist


Theresa Terstegen


06221 56-38585
06221 56-8246

Marina Weißenborn

Schwerpunkt

Entwicklung von Strategien zur Verbesserung der interprofessionellen Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern im ambulanten Setting


06221 56-34325
06221 56-4642

Viktoria Wurmbach

Schwerpunkt

Komplexitätsreduktion unter Berücksichtigung von Patientenpräferenzen


06221 56-36988
06221 56-4642

Pflegepersonal

Dr. med. Felicitas Stoll


06221 56-38423
06221 56-4642