Kliniken & Institute … Institute Zentrum für… Sektion Klinische… Forschung und Lehre …

Aktuelle Forschungsprojekte

Tuberkulose

Tuberkulose ist mit 1,5 Millionen Todesfällen pro Jahr die weltweit führende Todesursache bei Infektionskrankheiten. Die Arbeit der Gruppe konzentriert sich auf die Entwicklung, Auswertung und Durchführung diagnostischer Tests. Bei der Tuberkulose bestehen nach wie vor große diagnostische Lücken bei der Früherkennung klinischer und subklinischer Fälle sowie bei der Resistenzerkennung. Um die Ziele der SDG zur Tb-Eliminierung zu erreichen, sind diagnostische Hilfsmittel zur a) Ermittlung der "über 3M fehlenden Fälle", d.h. der Fälle, die nicht diagnostiziert und gemeldet werden, und b) zur Unterstützung universeller und erweiterter Tests auf Drogenanfälligkeit (DST) unerlässlich. Das Team arbeitet an mehreren Projekten in Ländern vor allem in Afrika und Asien, um diagnostische Tests in ihrer Leistung und Benutzerfreundlichkeit zu evaluieren und die besten Umsetzungspraktiken zu bewerten.

Rapid Research in Diagnostics for TB Network (R2D2 TB Network)

Funding:  National Institute of Health (NIH)

Laufzeit:  08/2020 - 05/2025

The Rapid Research in Diagnostics Development for TB Network (R2D2 TB Network) has been funded by the NIH to support diagnostic developers in evaluating innovative solutions for TB screening and diagnostic testing. This is intended to advance the diagnostics pipeline for TB, the single leading infectious cause of death in the world.

 

Pathogen based diagnostics & epidemiology

Funding:  Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)

Laufzeit:  01/2021 - 12/2025

Der Titel des hier beschriebenen Verbundprojekts „Pathogen based diagnostics & epidemiology“ spiegelt die Hauptinhalte der in den nächsten Jahren durchzuführenden translationalen Forschung wider: (1) Implementierung der auf dem Genom des TB-Erregers Mycobacterium tuberculosis basierenden Resistenzvorhersagen in einen diagnostischen workflow und (2) Durchführung von molekular epdidemiologischen Studien inkl. Übertragungsanalysen und Erarbeitung von Modellen für die Implementierung molekularepidemiologischer Daten in die integrierte Tuberkulose Surveillance.
Im Detail bedeutet dies für die Partner am FZB, RKI, der Universität Tübingen und der Klinischen Tropenmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg die Bearbeitung folgender Teilprojekte:
(1) die Durchführung von genombasierten molekularepidemiologischen Studien in Regionen mit niedriger und hoher Inzidenz (FZB, RKI, Uni TüB)
(2) die Analyse der Übertragungsdynamik von TB in verschiedenen Studienregionen (FZB, RKI)
(3) die Entwicklung von MDR-TB-Überwachungsmodellen und Interventionsmaßnahmen zur Eindämmung von Infektionsgeschehen in Regionen mit hoher TB-Inzidenz (Namibia, Gabun) (FZB, Uni Tüb)
(4) Entwicklung von Darstellungs- und Kommunikationskonzepten zur Vermittlung der Ergebnisse aus der integrierten Analyse von genomischen und epidemiologischen Daten für die TB Surveillance Systeme des öffentlichen Gesundheitsdienstes (FZB; RKI, Uni Tüb), und
(5) die Optimierung von Verfahren zur genombasierten Resistenzvorhersagen für die Diagnostik (FZB, Uk)
(6) die Weiterentwicklung und Bewertung genombasierter Resistenzvorhersagen für die Entwicklung individualisierter Behandlungsschemata (FZB,Uk HD).
(7) die Modellierung der Übertragungsdynamik von TB und der Auswirkungen diagnostischer Interventionen (Tests und Testalgorithmen) (UKHD)
Die notwendigen Sequenzierungsarbeiten werden in der TTU TB Infrastruktur EpiMyc durchgeführt, deren Experten die Arbeiten in diesem Projekt auch wissenschaftlich begleiten werden.

Abdominal and Thoracic ultrasound for the diagnosis of pulmonary and extra-pulmonary tuberculosis

Funding:  Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)

Laufzeit:  07/2021 - 06/2024

This is a prospective, multicentre cohort study in which the accuracy and the diagnostic yield of TB focused POC US and AI interpretation of US will be assessed using a microbiological reference standard, an extended microbiological reference standard and a composite reference standard among inpatients and outpatients with presumed TB disease.

Promising data have been published on dedicated ultrasound protocols as a point-of-care test for the diagnosis of HIV-associated extra-pulmonary tuberculosis (EPTB) in high incidence settings. Data are thus far restricted to diagnosis in people living with HIV (PLHIV) with only one study investigating HIV-negative adults. Moreover, findings have not been replicated in other settings orin greater numbers of patients. Therefore, there is a need to better characterizesensitivity and specificity of sonographic findingsfor diagnosis and monitoring against a comprehensive reference standard. This will guide implementation in various clinical settings, potentially increase case finding and avoid over-diagnosis. We will conduct aprospective, cross-sectionalstudy to inform the possible applications for tuberculosis (TB)-focused ultrasound in HIV-positive and HIV-negative adultpatientswith presumed TB in a high-incidence country of middle-income (India) and a low incidence country of high income (Germany).

The study aims to assess the accuracy of abdominal and thoracic ultrasound for the diagnosis of both pulmonary TB (PTB) and EPTB. In addition, we plan to follow-up patients with confirmed TB under anti-mycobacterial therapyto document the natural evolution of TB-associated sonographic findings and assess their value formonitoring of therapy success.

Covid

COVID ist eine neue Viruserkrankung, die für eine große Pandemie verantwortlich ist, die im Dezember 2019 begann. In Partnerschaft mit dem Gesundheitsministerium bewertet das Team die soziodemografischen und klinischen Merkmale der Pandemie in der Region. Die mathematische Modellierung dient der Vorhersage der lokalen Epidemie, um die Ressourcenzuweisung festzulegen. Darüber hinaus leitet das Team in Zusammenarbeit mit FIND, einem WHO-Kollaborationszentrum, die multizentrischen Evaluierungen von 1) schnellen Point-of-Care-Tests für SARS-CoV-2 im Hinblick auf Genauigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Kosten und 2) die Wirksamkeit von Plasma von COVID-19 Genesenen für die Behandlung von SARS-CoV-2-Patienten (RECOVER). Darüber hinaus trägt das Team zu verschiedenen Überwachungsstudien in der Region bei.

Global Health Diagnostic Evaluation

Mit Manuela de Allegri, Leiterin der Abteilung Gesundheitsökonomie und -finanzierung am Heidelberger Institut für Globale Gesundheit (HIGH) als Partnerin evaluieren wir den ökonomischen Wert und die Finanzierung von für die Globale Gesundheit relevante diagnostische Tests, um die Politik über deren Implementierung zu informieren. Erste Projekte befassen sich mit diagnostischen Schnelltests in Urin und Stuhl, um am Point-of-Care die Erkennung von Tuberkulose bei schwer diagnostizierbaren Patienten (Kinder und Menschen, die mit HIV leben) zu verbessern. Weitere Projekte bewerten den Wert von Interventionen, die (z.B. durch direkten Nutzentransfer) auf die Diagnose im privaten Sektor und für Patienten abzielen, um die Einhaltung der Behandlung zu gewährleisten und Benachrichtigungen und Ergebnisse zu verbessern.

Forschungsprojekte der Sektion

Core Collaborations:

 

Zika

Echinokokkose

Buruli Ulkus und Wundmanagement

Abgeschlossene Froschungsprojekte

Weitere Infos zu den abgeschlossenen Forschungsprojekten finden Sie hier.

Lehre

Die globale Mobilität verlangt von der zukünftigen Ärztegeneration nicht nur Kenntnisse über importierte Infektionserkrankungen. Wir sind heute mehr denn je mit geographischer Heterogenität der Krankheiten konfrontiert, die weit über den infektiologischen Bereich hinausgeht: nicht ansteckende Erkrankungen, wie z.B. das familiäre Mittelmeerfieber, Hämoglobinopathien, kulturell variable und geopolitisch bedingte Ausdrucksformen psychiatrischer Erkrankungen und vieles mehr, müssen erkannt und sachgerecht behandelt werden. Die Vermittlung des Fachwissens und die Sensibilisierung der Studenten für die meist Ressourcen-schwachen Regionen und Ihre besonderen medizinischen Bedürfnisse.

Ausbildung von Assistenzärzten / Assistenzärztinnen

Die Sektion (C. Denkinger) verfügt über die 

  • Weiterbildungsberechtigung zum Facharzt/ Fachärztin Innere Medizin (1 Jahr)
  • Ausbildungsberechtigung für die Zusatzbezeichnung Tropenmedizin ist beantragt (C. Denkinger)
  • Ausbildungsberechtigung für die Zusatzbezeichnung Infektiologie (M. Stojković)

Promotion

Die Sektion Klinische Tropenmedizin bietet Doktorarbeiten zu folgenden Themen an:

  • Tuberkulose
  • Global Health Diagnostics
  • Echinokokkose
  • Mykobakterien (Buruli Ulkus)
  • importierte Infektionserkrankungen

Bitte wenden Sie sich mit einem kurzen CV direkt an PD Dr. Claudia Denkinger und PD Dr. Marija Stojković.
In der Regel begleiten wir unsere Doktoranden mindestens 12 Monate. In dieser Zeit nehmen Sie an den klinischen Besprechungen, an internen Fortbildungen und an den wöchentlichen radiologischen Konferenzen teil.

Praktisches Jahr (PJ)

Im Wahlfach Tropenmedizin bilden wir pro Tertial einen PJ Studenten/ eine PJ Studentin aus. Interessenten wenden sich bitte frühzeitig an das Studiendekanat.

HeiCuMed

Die Sektion Klinische Tropenmedizin beteiligt sich intensiv an der Gestaltung des 14-tägigen Moduls „Klinische Infektiologie und Immunologie“, das acht Mal pro Jahr stattfindet.

Außerdem beteiligen wir uns an den Global Health Lecture Series.

DTG-ZERTIFIZIERTER REISEMEDIZIN KURS FÜR ÄRZTE UND ÄRZTINNEN

Die Sektion arbeitet daran das Wissen zur Reisemedizin an den primärversorgenden Sektor weiterzugeben und dabei zur nationalen Standardisierung in der reisemedizinischen Beratung (Malariaprophylaxe, Impfungen) beizutragen.  Der Kurs besteht aus einem Grundmodul (4 Tage) und einem eintägigen Refreshermodul.

 

Liebe Interessenten an unserem DTG-zertifizierten Reisemedizin Grundkurs 2021,
aufgrund von zu wenigen Anmeldungen haben wir uns entschlossen, den Grundkurs in diesem Jahr abzusagen.
Die bereits angemeldeten Teilnehmer werden separat angeschrieben.
Die Termine für nächstes Jahr werden wir rechtzeitig bekannt geben.

 

Der Refresher-Kurs wird wie geplant am 20. November 2021 stattfinden.

Obwohl die Fallzahlen aktuell sinken, ist es immer noch schwierig vorherzusagen, wie sehr SARS CoV-2 uns auch im Herbst und Winter in Schach halten wird. Da wir uns der Lehre in Person (und nicht virtuell) verpflichtet sehen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass - wenn aus Pandemiegründen nötig - die Veranstaltung eventuell auf das kommende Frühjahr verschoben werden könnte. Sollte dies mit Ihrem Zeitplan dann nicht vereinbar sein, würden wir die Kosten rückerstatten. 

 

Refresher

20. November 2021

online-Anmeldung

Vorläufiges Programm Refresher 2021

Fortbildungsveranstaltung FÜR ARBEITSMEDIZINERINNEN/ BETRIEBSÄRZTE UND -ÄRZTINNEN

In Zusammenarbeit mit der Sozial- und Arbeitsmedizinischen Akademie Baden-Württemberg e.V. (SAMA) werden die G-35-Kurse in einem 2-tägigen Format angeboten.