Kliniken & Institute … Institute Zentrum für… Krankenhaus- /… Leistung Hygiene-Plan Hygiene-Plan 1 Händehygiene

Händehygiene


1.1 Zielsetzung

Die Hände des Personals sind das wichtigste Übertragungsvehikel von Krankheitserregern. Deshalb gehört die Händehygiene zu den wichtigsten Maßnahmen zur Verhütung von Krankenhausinfektionen.

Die Hand kann darüber hinaus als Infektionsquelle fungieren, wenn sich Mikroorganismen in den oberen Schichten der Haut oder in infizierten Läsionen vermehren und von dort freigesetzt werden, was in der Infektionsprophylaxe zu berücksichtigen ist.

Die unterschiedlichen Maßnahmen der Händehygiene dienen dem Schutz der Haut vor Kontamination mit obligat oder potentiell pathogenen Erregern und deren Verbreitung, der Entfernung und/oder Abtötung transienter Mikroorganismen, der Reduktion der residenten Flora und der Entfernung von Verschmutzungen.

Als Voraussetzung für die Händehygiene dürfen in Arbeitsbereichen in denen eine Händedesinfektion erforderlich ist, an Händen und Unterarmen keine Schmuckstücke, einschließlich Uhren und Eheringe, getragen werden (Kat.IV).

Auch wenn Uneinigkeit herrscht, ob künstliche Fingernägel in die Kategorie Schmuck fällt oder nicht, sollten Personen, die Patienten behandeln oder pflegen keine künstlichen Fingernägel tragen. Nosokomiale Ausbrüche durch bakterielle Erreger in Verbindung mit künstlichen Fingernägeln sind mehrfach beschrieben worden. Auch die Verbreitung von Pilzen (Aspergillus, Candida und in deren Folge nosokomiale Infektionen) ist belegt.

Ursache der Besiedelung und damit der Lokalisation einer ständigen Infektionsquelle dürften unvollständig dichte Ränder und kleine (Feuchtigkeits-)Kammern unter den künstlichen Nägeln sein.

Lackierte Fingernägel stellen ebenso ein hygienisches Risiko dar: mögliche Verschmutzungen sind, insbesondere bei farbigem Nagellack, nicht sichtbar und feine Risse bieten ein Reservoir für Keime. Zudem ist die zuverlässige Wirkung von Händedesinfektionsmitteln nicht gegeben. Händedesinfektionsmittel können den Nagellack angreifen, was wiederum die Bereitschaft zur Händedesinfektion vermindern kann. Daher sollen Mitarbeiter, die in Arbeitsbereichen in denen eine Händedesinfektion erforderlich ist tätig sind, keinen Nagellack tragen.

Kapitelübersicht          nächstes Kapitel