Kliniken & Institute … Institute Zentrum für… Krankenhaus- /… Leistung Hygiene-Plan Hygiene-Plan 1 Händehygiene

Händehygiene


1.2.1 Unsterile Handschuhe

Bei vorhersehbarem oder wahrscheinlichem Erregerkontakt sowie bei möglicher massiver Verunreinigung mit Körperausscheidungen, Se- und Exkreten sind Schutzhandschuhe anzulegen (Kat.IB).

Das betrifft z. B. die Pflege inkontinenter Patienten, das Waschen von potentiell infektiösen Patienten, z.B. MRSA-besiedelten/infizierten Patienten, den Umgang mit Beatmungsschläuchen, die Entleerung von Wasserfallen, endotracheales Absaugen. Tracheostomapflege, Entsorgung von Sekreten, Exkreten und Erbrochenem, Blutentnahmen, Entfernen von Drainagen, Verbänden u.a. mit Sekreten, Exkreten oder Fäzes kontaminierten Materialien (z. B. Stoma).

Nach Beendigung der Tätigkeit, u. U. auch zwischen der Verrichtung verschiedener Tätigkeiten an einem Patienten, sind die Handschuhe im allgemeinen abzulegen, und es ist eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen, da Handschuhe keinen absolut sicheren Schutz vor einer Händekontamination gewährleisten (Perforation, ggf. auch Kontamination beim Ablegen), (Kat.IB).

Eine hygienische Händedesinfektion behandschuhter Hände wird nicht allgemein empfohlen (Kat.III), kann aber im Ausnahmefall erwogen werden, da auf angelegten Schutzhandschuhen eine höhere Keimzahlreduktion als auf der Haut der Hand selbst erreichbar ist. Das betrifft vor allem Situationen, die einen sehr häufigen Handschuhwechsel erfordern würden (z. B. i.v.-Blutentnahme), der erfahrungsgemäß häufig nicht durchgeführt wird (bzw. wird in diesen Fällen vielfach kein Handschuh angelegt).

Allerdings müssen dabei folgende Voraussetzungen beachtet werden:

  • nachgewiesene Desinfizierbarkeit (Häufigkeit, Materialverträglichkeit, Handschuhfabrikat, Desinfektionsmittel),
  • kein vorangegangenes Perforationsrisiko und keine bemerkte Perforation, keine Kontamination mit Blut, Se- und Exkreten,
  • keine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Kontamination mit Viren oder multiresistenten Erregern.

Im Universitätsklinikum Heidelberg werden unsterile Handschuhe verschiedener Hersteller verwendet. Unabhängig vom Hersteller dürfen die Handschuhe maximal 5 mal desinfiziert werden.

Kapitelübersicht          nächstes Kapitel