Kliniken & Institute … Kliniken Zentrum für Innere… Innere Medizin V:… Willkommen

Klinik für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie


Die Medizinische Klinik V der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg bietet Hilfe für Menschen mit Bluterkrankungen, Krebs und rheumatischen Erkrankungen.

Diese Erkrankungen sind für Betroffene und ihre Angehörigen eine große Belastung. Wir stellen uns dieser Verantwortung in der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden und im respektvollen Umgang mit unseren Patienten.

Mit ihren klinischen Schwerpunkten der Hämatologie und Internistischer Onkologie, sowie Rheumatologie und der Sektion für Stammzelltransplantation zählt sie zu den renommiertesten Einrichtungen auf diesen Gebieten weltweit. Auch in der Forschung, beispielsweise im Bereich der Stammzellforschung, findet die Medizinische Klinik V national und international Anerkennung. Aus historischen Gründen auch als 'Poliklinik' bekannt, leistete die Klinik im Laufe ihrer Geschichte in vielen Bereichen Pionierarbeit und setzt ihren Weg der ständigen Innovation und Verbesserung im 21. Jahrhundert fort. Dieser Tradition verpflichtet, legen wir größten Wert auf die Anwendung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Wohle unserer Patienten. 

Der medizinische Fortschritt der letzten Jahre hat die Bandbreite der Therapieoptionen deutlich erhöht und weist sowohl ein verbessertes Nebenwirkungsprofil auf als auch eine vermehrte langfristige Kontrollierbarkeit der Erkrankung auf.  

Wir wünschen Ihnen einen guten Aufenthalt und eine erfolgreiche Behandlung bei uns.

Ihr

Prof. Dr. Carsten Müller-Tidow

 

Ärztlicher Direktor

So erreichen Sie uns
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg

06221 56-8611
06221 56-8612

Zuweiser Hotline

Kontakt

Aktuelle Informationen zu COVID-19

für Patienten und Angehörige

finden Sie hier für das gesamte Klinikum:

https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/themenseite-coronavirus

und hier für die Medizinische Klinik V

 

Aktuelles

Mai 2020

Logo der Recoverstudie

RECOVER Studie

Neue Therapiestudie bei COVID-19

Das Universitätsklinikum Heidelberg erforscht mit der RECOVER-Studie die Wirksamkeit von Plasma von COVID-19 Genesenen für die Behandlung von SARS-CoV-2-Patienten mit hohem Risiko für einen schlechten Verlauf.

Hier können Sie mehr zu der Studie erfahren. 

Juni 2020

Focus Ärzteliste 2020

Ärztinnen und Ärzte der MED V gehören zu den Top-Medizinern

Die aktuelle Sonderausgabe des Nachrichtenmagazins „Focus Gesundheit“ mit der Ärzteliste 2020 listet fünf Ärztinnen und Ärzte der Medizinischen Klinik V in den Gebieten Leukämien, Lymphome, Metastasierung, Sarkome und Rheumatologie. 

Nähere Informationen finden Sie hier.

Juli 2020

Virusregister OncoReVir

Deutsche Krebshilfe erfasst virusbedingte Atemwegsinfekte bei Krebspatienten

Die Universitätsklinik Heidelberg nimmt an der neuen Studie der Deutschen Krebshilfe teil. Corona und andere respiratorische Viruserkrankungen sollen durch die Studie besser verstanden werden.

Nähere Informationen finden Sie hier oder unter diesem Link

 
Bei uns sind Sie in den besten Händen

In kaum einem anderen Fachgebiet verbessert sich die Medizintechnik so rapide wie in der Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie.
Unser breites Therapiespektrum nach dem neuesten Stand der Wissenschaft dient in erster Linie dem Aufbau realistischer Lebensperspektiven und dem Erhalt von Lebensqualität.


Seien Sie gewiss: Ihr individueller Therapieplan ist genau auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Möglichkeiten abgestimmt.


Unser Fokus:

Die Medizinische Vernetzung


 

Die Begeisterung für die Medizin treibt uns an, neueste Forschungsergebnisse schnellstmöglich in der Patientenversorgung anzuwenden. Der Forschungsstandort Heidelberg mit einem Netzwerk international renommierter Institute wie das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), das European Molecular Biology Laboratory oder vier Max-Planck-Institute vereint eine hochspezialisierte Expertise. Fach- und standortübergreifend kommen unseren Patienten die neuesten medizinischen Fortschritte zugute. 


  • 76

    Betten
  • 46000

    Ambulante Patientenkontakte im Jahr
  • 7600

    Teilstationäre Patienten im Jahr
  • 1900

    Stationäre Patienten im Jahr