Kliniken & Institute … Kliniken Zentrum für Kinder- und… Klinik für Pädiatrische… Forschung Forschergruppe…

Forschergruppe Muckenthaler (Eisenstoffwechsel)

Eisenstoffwechsel

Projektleitung

Martina Muckenthaler

Hintergrund

Eisen ist sowohl ein lebenswichtiger Nährstoff, als auch ein Gift. Deshalb muss der Eisengehalt des Körpers so kontrolliert werden, dass weder zu viel noch zu wenig Eisen aus der Nahrung aufgenommen wird.  Störungen des Eisenstoffwechsels verursachen häufige Bluterkrankungen und tragen zu metabolischen und neurodegenerativen Erkrankungen bei. Unsere Forschung zielt darauf ab die regulatorischen Mechanismen zu verstehen, die die Eisenhomöostase aufrechterhalten, sowie den Einfluss von Eisenüberschuss oder Eisenmangel bei häufigen Volkskrankheiten zu untersuchen.  

Ziele

  • Finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (SFB1036) erforschen wir Mechanismen, die die Eisenhomöostase aufrecht erhalten. Maßgeblich daran beteiligt ist das in der Leber hergestellte Peptidhormon Hepcidin, welches sowohl die Eisenaufnahme aus der Nahrung reguliert, als auch die Eisenfreisetzung aus Fresszellen (Makrophagen), welche Eisen aus roten Blutzellen recyclen.
  • Im Rahmen unserer durch das Deutsche Lungenzentrum (DZL) finanzierten Projekte erforschen wir, wie eine Eisenbehandlung von Makrophagen das Immunsystem gegen Lungenkrebszellen mobilisieren kann.
  • In Kooperation mit Kollegen im Deutschen Herzzentrum untersuchen wir die Rolle des Eisenmangels beim Herzversagen sowie die Auswirkungen einer therapeutischen Eisenbehandlung.
  • Weiterhin wollen wir verstehen, welche Rolle Eisen bei der Entstehung von Spätschäden bei einem Diabetes spielt (Deutsche Forschungsgemeinschaft SFB1118). Hier liegt ein starker Fokus auf der Rolle des Eisens bei der Entstehung der Atherosklerose

Nationale/internationale Zusammenarbeiten

In unseren Projekten arbeiten wir im Rahmen der MMPU (Molecular Medicine Partnership Unit https://www.embl.de/mmpu/mmpu/index.html ) eng mit Prof. Matthias Hentze vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL Heidelberg) zusammen. Die Molecular Medicine Partnership Unit (Partnerschaftseinheit Molekulare Medizin) ist ein Zusammenschluss der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL https://www.embl.de/index.php ). Unsere gemeinsame Forschergruppe heißt MMPU Gruppe Iron Homeostasis https://www.embl.de/mmpu/mmpu/research_groups/iron_homeostasis/index.html .

Weitere Zusammenarbeit:
Unsere Arbeitsgruppe ist international stark vernetzt. Unter anderem bestehen Kooperationsprojekte mit Laura Silvestri (Università Vita-Salute San Raffaele, Mailand, Italien), Graca Porto (University of Porto, Portugal), Molly Jacobs (Christian medical College, Vellore, Indien), Max Gassmann (Universität Zürich)

Laboranschrift

Otto-Meyerhof-Zentrum OMZ
Im Neuenheimer Feld 350

69120 Heidelberg

Tel.:  06221 - 56 6923
Fax.: 06221 - 56 8647

 

Mitarbeiter

Forschungsgruppenleiterin

Postdocs

Medizinische Doktoranden/-innen

Naturwissenschaftliche Doktoranden/-innen

Technische Assistenten/-innen

Persönliche Assistentin

  • Sylvia Hulin, M.A.

    Persönliche Assistentin (Sekretariat Prof. M. Muckenthaler)


    06221 56-6997