accessibility

Erklärung zur Barrierefreiheit

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist bemüht, seine Internetseiten im Einklang mit den nationalen Rechtsvorschriften zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates barrierefrei zugänglich zu machen.

Die folgende Erklärung zur Barrierefreiheit gilt für die Internetseite www.klinikum.uni-heidelberg.de und ihre Tochtergesellschaften.

1. Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Die Internetseite www.klinikum.uni-heidelberg.de ist mit den o.g. Richtlinien noch nicht vollständig vereinbar.

2. Nicht barrierefreie Inhalte

  • PDF-Dokumente sind häufig nicht ausreichend barrierefrei/konnten noch nicht auf ein barrierefreies Format umgestellt werden.
  • Zu eingebundenen Videos stehen derzeit keine Untertitel oder Transkription zur Verfügung.
  • In den Seiten enthaltene Grafiken oder Bilder sind derzeit nicht vollständig durch Textbeschreibungen ergänzt worden.
  • In Einzelfällen ist die Navigation nicht ohne Maus möglich.
  • Die strukturelle Semantik von Überschriften ist nicht vollständig und konsistent.

Wir arbeiten derzeit daran, die Zugänglichkeit der Seite zu verbessern. Dafür bitten wir jedoch um etwas Geduld, da teilweise in die Programmierung der Seite eingegriffen werden muss.

3. Erstellung dieser Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung wurde am 30.09.2020 erstellt.

4. Feedback und Kontaktangaben

Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, richten Sie Ihre Anmerkungen, Anregungen und Fragen zum Thema Barrierefreiheit gerne an folgende E-Mail-Adresse:  Wolfgang.Schulte(at)med.uni-heidelberg.de

Sie können uns auch per Post oder telefonisch kontaktieren: 

SCHWERBEHINDERTENVERTRETUNG
Im Neuenheimer Feld 154
69120 Heidelberg

06221 56-7018

5. Durchsetzungsverfahren

Um zu gewährleisten, dass diese Webseiten den in § 10 Absatz 1 L-BGG beschriebenen Anforderungen genügen, können Sie sich an das Universitätsklinikum Heidelberg wenden und eine entsprechende Rückmeldung geben. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie unter Ziffer 4 dieser Erklärung.

Falls das Universitätsklinikum Heidelberg nicht innerhalb der in § 8 Satz 1 L-BGG-DVO vorgesehenen Frist auf Ihre Anfrage antwortet, können Sie sich an die Beauftragte der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen oder an die/den kommunale/n Beauftragte/n für die Belange von Menschen mit Behinderungen im Rahmen der in § 14 Absatz 2 L-BGG und § 15 Absatz 3 Satz 2 L-BGG beschriebenen Ombudsfunktion wenden.

Die Beauftragte der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen können Sie wie folgt erreichen:

Landes-Behindertenbeauftragte Stephanie Aeffner
Geschäftsstelle der Landes-Behindertenbeauftragten:
Else-Josenhans-Straße 6
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 279 3360
E-Mail: Poststelle(at)bfbmb.bwl.de

Die Kontaktdaten der/des für Sie zuständigen kommunalen Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen können Sie über die Webseite des Stadt- oder Landkreises in Erfahrung bringen, in welchem Sie Ihren dauerhaften Wohnsitz haben.

Auf die Möglichkeit des Verbandsklagerechts nach § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 L-BGG wird hingewiesen.