Welcome to SFB Transregio 156

A message from the Chairman

Chairman of the TRR 156
Prof. Dr. Alexander Enk

The skin as sensor and effector organ, orchestrating local and systemic immunity

The skin is a complex organ that not only protects physically from a potentially hostile exterior environment by its barrier function, but also translates immunologically relevant signals from the environment into local and systemic immune reactions. By harboring numerous highly motile immune cells as well as unique molecules, the skin serves as an orchestrator and adaptor organ for various immune functions.

Today the skin immune system has primarily been investigated from narrow perspectives, e.g. by studying a specific cellular subtype or model disease. However, to focus on specific cells or a specific immune response falls short of understanding the very complex molecular and cellular interactions in the skin. The maintenance of immune homeostasis as well as the induction of protective immune responses in the skin relies on the balanced equilibrium of wellregulated interactions between different cellular and microbial components. Dysregulation of this equilibrium contributes to the pathogenesis of inflammatory skin diseases such as psoriasis and others.

Due to the complexity of the contributing factors only the combination of immunologists, microbiologists and experimental dermatologists  from all three participating sites at this CRC will allow to design experiments that will generate explanations for important skin diseases such as atopic dermatitis, psoriasis or scleroderma. The goal is to understand skin immunity in its complexity to generate a basis for future therapeutic interventions. This CRC will provide the platform for this endeavor and is unique with its focus.

The three major aims of our consortium are:

1. To better understand the skin as an innate immune barrier
2. To provide knowledge about the cells and molecules orchestrating the intracutaneous immune cross talk
3. To better understand the influence of skin immune reactions on systemic immunity and vice versa


Die Haut als Sensor und Initiator von lokalen und systemischen Immunreaktionen

Die Haut ist ein komplexes Organ, welches den Körper nicht nur physisch durch Barrierefunktion vor seiner Umgebung beschützt, sondern auch immunologisch relevante Signale aus der Umwelt in lokale und systemische Immunreaktionen umsetzt. Dadurch dass die Haut verschiedene einzigartige Moleküle, aber auch hochbewegliche Immunzellen besitzt, dient sie gleichzeitig als Steuerungs- und Vermittlungsorgan für verschiedene Immunfunktionen.

Bislang ist das kutane Immunsystem hauptsächlich aus relativ engen Blickwinkeln studiert worden, z.B. indem spezifische Erkrankungen oder Zellen untersucht wurden. Dieser Ansatz kann aber unmöglich die sehr komplexen molekularen und zellulären Interaktionen in der Haut in ihrer Gänze erfassen. Vor allem der Erhalt der immunologischen Homöostase in der Haut, aber auch die Generierung einer protektiven systemischen Immunantwort, hängt von wohlregulierten und balancierten Interaktionen zwischen verschiedenen zellulären, und mikrobiellen Komponenten ab. Eine Fehlregulation dieses Equilibriums trägt zur Pathogenese inflammatorischer Hauterkrankungen wie der Schuppenflechte und anderer bei.

Aufgrund der Komplexität der beitragenden Faktoren wird es nur einem kombinierten Ansatz aus klassischer Immunologie und Mikrobiologie mit den fundierten Erfahrungen aus der Dermatologie gelingen, Experimente durchzuführen, die Erklärungen für wichtige Hauterkrankungen wie atopische Dermatitis, Psoriasis oder Sklerodermie liefern. Hierzu wird die Expertise der drei partizipierenden Standorte dieses Transregio-SFBs benötigt. Das Ziel ist es, die Hautimmunität in ihrer Komplexität zu verstehen, um eine Basis für therapeutische Interventionen zu bilden.

Die Hauptziele des Konsortiums sind dabei die folgenden:
1. Ein besseres Verständnis der Haut als Barriereorgan des angeborenen Immunsystems zu erzielen.
2. Wissen über die Zellen und Moleküle zu erlangen, die für die intrakutane immunologische Verständigung notwendig sind.
3. Den Einfluss von Hautimmunreaktionen auf die systemische Immunität und vice versa besser zu verstehen.


SFB Transregio 156

"Die Haut als Sensor und Initiator von lokalen und systemischen Immunreaktionen" (Video)


Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen