Kliniken & Institute ... Kliniken Chirurgische Klinik... Transplantationszentrum... Behandlungsspektrum ... Organ: Leber

Organ: Leber

Funktion / Lage

Was ist die Leber? Wo liegt Sie?

Die Leber ist ein Bauchorgan, welches im rechten Oberbauch liegt. An der Kopfseite liegt sie in unmittelbarer Nachbarschaft mit der rechten Lunge und dem Zwerchfell und an der Fußseite mit der rechten Niere und dem Dick- und Dünndarm.

Wichtige und große Gefäße münden in der Leber bzw. unterfahren die Leber. Der gesamte Blutrückfluss der Dünn- und Dickdarmschlingen passiert die Leber. Nur dadurch ist gesichert, dass alle von den Dünn- und Dickdarmschlingen aufgenommenen Stoffe in die Leber eintreten und von der Leber bearbeitet werden können.

Welche Funktion hat die Leber?

Die Leber ist das chemische Labor und die Raffinerie des menschlichen Körpers. Die kleinste Einheit der Leber wird in der Medizin ein Hepatozyt (Leberzelle) genannt. Die Leber besteht aus sehr vielen Hepatozyten, die alle miteinander gemeinsam für unseren Körper arbeiten. Der Hepatozyt ist eine selbst funktionierende Einheit.

Er ist in der Lage giftige Stoffe aufzunehmen. Diese werden entweder in eine wertvolle Stoffstruktur für den Körper umgebaut oder als Abfall vom Körper entfernt. Dieser Abfall wird dann mit der Galle in den Darm entleert und über den Stuhlgang entsorgt. Außerdem können die Hepatozyten auch die wichtigen Rohstoffe, die von den Darmschlingen aufgenommen wurden, in für den Körper brauchbare Stoffe umbauen.

Erkrankungen

Welche Erkrankungen der Leber gibt es?

Die Leber als ein sehr wichtiges Organ des Körpers kann durch eine Vielzahl verschiedener Ursachen geschädigt werden. Die wichtigsten Ursachen sind hier aufgeführt:

  • Infektion mit Hepatitis-Viren (Hepatitis B, C und D) 
  • Chronische Lebererkrankungen mit Cholestase (Gallestau) wie "Primär biliäre Zirrhose" oder "Primär sklerosierende Cholangitis" 
  • Erworbene Stoffwechselstörungen (Alpha-1-Antitrypsinmangel, Morbus Wilson,
  • Hämochromatose, Mukoviszidose, Zystenleber) 
  • Tumoren der Leber 
  • Chronischer Alkoholkonsum 
  • Vergiftungen (Knollenblättervergiftung)  

Durch die oben genannten Erkrankungen kommt es zu einer Zerstörung der einzelnen Einheiten der Leber, also zur Zerstörung der Hepatozyten. Dadurch nimmt die Anzahl der funktionstüchtigen Zellen ab und die Leber vernarbt sich.

Durch die Leberzirrhose wird der Körper schwach, weil die wichtigen Stoffe nicht mehr in ausreichender Menge produziert und die Giftstoffe nicht adäquat entsorgt werden. Die Leberzirrhose ist eine nicht mehr rückgängig machbare Erkrankung, die sich mit vielen verschiedenen Symptomen äußert.

Folgendes sind die wichtigsten klinischen Erscheinungsbilder der Leberzirrhose: 

  • Ständige Müdigkeit und Erschöpfung 
  • Bestimmte Hautveränderungen 
  • Einlagerung von Wasser in der Bauchhöhle (Aszites) 
  • Bildung von Krampfadern in der Speiseröhre (Ösophagusvarizen) 
  • Leistungsstörung des Gehirns (Hepatische Enzephalopathie)  

Therapien

Wie können Lebererkrankungen therapiert werden?

Die Lebererkrankungen können mit

  • Medikamenten, 
  • Kleineren Eingriffen wie Shunt-Operationen, TIPS-Operationen
  • Einer Lebertransplantation therapiert werden.

Ob eine Lebererkrankung zu therapieren ist und welche Methode für den einzelnen Patienten infrage kommt, kann nur in einem spezialisierten Zentrum, welches sich mit verschiedenen Lebererkrankungen beschäftigt, bestimmt werden. 

Details über die Lebertransplantation finden Sie hier, indem Sie Lebertransplantation suchen.

Untersuchungen

Meine Leber ist krank: Ich benötige eine Lebertransplantation.
Welche Untersuchungen erwarten mich?

Um als Kandidat der Lebertransplantation von Eurotransplant anerkannt zu werden, muss die gesamte gesundheitliche Situation des Empfängers evaluiert und untersucht werden. Hierzu sind viele Untersuchungen notwendig, die an verschiedenen Abteilungen unserer Universitätsklinik durchgeführt werden. Selbstverständlich wird der Patient bei der Durchführung der Untersuchungen von einem erfahrenen Team betreut und begleitet. Zu erwähnen ist, dass die Krankenversicherung für die Kosten dieser Untersuchungen aufkommen wird.

Ein Überblick über die notwendigen Untersuchungen erhält man mit der unten aufgeführten Liste:

  • Blutuntersuchungen 
  • EKG, Lungenfunktionstest, Röntgen-Thorax 
  • Magen- und Darmspiegelung 
  • Röntgenologische Darstellung der Lebergefäße 
  • Ultraschall des Abdomens (Bauchorgane) und des Herzens 
  • Computertomografie des Bauchraumes 
  • Hals-, Nase- und Ohren-Untersuchung
  • Zahnärztliche Untersuchung

Abhängig von der Grunderkrankung und den Ergebnissen können weitere Untersuchungen zur Vertiefung der Diagnostik angefordert werden.